Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Politik

Obama will nach Krisenmanagement Wahlkampf wieder aufnehmen

01.11.2012 | 07:05 Uhr
Foto: /AP/Patrick Semansky

Nun beginnt der letzte Durchgang vor der Wahl: Nach einem von Hurrikan "Sandy" erzwungenen dreitägigen Einsatz als Krisenmanager will US-Präsident Barack Obama am (heutigen) Donnerstag sein Wahlkampfprogramm wieder aufnehmen. Geplant sind Stationen in Nevada, Colorado und Wisconsin. Damit wird vermutlich auch Herausforderer Mitt Romney das Tempo wieder erhöhen.

New York (dapd). Nun beginnt der letzte Durchgang vor der Wahl: Nach einem von Hurrikan "Sandy" erzwungenen dreitägigen Einsatz als Krisenmanager will US-Präsident Barack Obama am (heutigen) Donnerstag sein Wahlkampfprogramm wieder aufnehmen. Geplant sind Stationen in Nevada, Colorado und Wisconsin. Damit wird vermutlich auch Herausforderer Mitt Romney das Tempo wieder erhöhen. Der Republikaner hatte sich bei seinen Auftritten am Mittwoch angesichts dutzender Todesopfer durch den Supersturm mit verbalen Angriffen auf den Präsidenten zurückgehalten.

Für Obama war die Naturkatastrophe eine einmalige Gelegenheit, kurz vor der Wahl seine Führungsqualitäten unter Beweis zu stellen. Dabei hatte er unerwartete Schützenhilfe von einem seiner ärgsten Widersacher bekommen: New Jerseys republikanischer Gouverneur Chris Christie hatte den Präsidenten am Dienstag ausdrücklich für sein Krisenmanagement gelobt und seinem Parteifreund Romney so einen Rückschlag versetzt. "Ich kann ihm nicht genug dafür danken", sagte Christie über die zügige Reaktion Obamas auf die schweren Schäden, die "Sandy" in seinem Staat angerichtet hatte.

Dennoch ist kaum abzusehen, welchen Einfluss Obamas dreitägiges Sonderprogramm auf den Ausgang der Wahl haben wird. Jüngsten Umfragen zufolge liegen beide Kandidaten derzeit nahezu gleichauf. In zahlreichen der vermutlich wahlentscheidenden Swing-States liegt der Amtsinhaber demnach leicht in Führung.

Romney will den "wahren Wandel"

Romney hatte sich bereits nach zwei Tagen Krisen-Pause wieder in den Wahlkampf gestürzt. Bei seinen Auftritten am Mittwoch in Florida verzichtete er jedoch auf direkte Angriffe auf Obama. Der Republikaner steckte in einem Dilemma: Angesichts der Zerstörung an der Ostküste will er nicht als herzloser Politiker erscheinen, jedoch zugleich eine Woche vor der Wahl keine Zeit verschwenden.

Statt auf Verbalattacken setzte Romney daher auf ein neues Thema. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Florida sagte der Republikaner, er stehe für den "wahren Wandel", den der Amtsinhaber bislang nicht erreicht habe. "Ich spreche nicht bloß über Wandel, ich habe einen Plan, um den Wandel zu bewirken und geschehen zu lassen", sagte er vor rund 2.000 Anhängern.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Steuert Kremlchef Wladimir Putin Russland in den Krieg?
Ukraine-Konflikt
Putins Machtpoker im Ukraine-Konflikt: Zuhause inszeniert sich der Kremlchef als "Friedenszar". Der Westen geht ihn jedoch zunehmend als "Aggressor" an. Steuert der Ex-Geheimdienstchef Russland in den Krieg? Die Propaganda im Staatsfernsehen ist jedenfalls seit Monaten im Kriegsmodus.
Kosten der Kommunen für Asylbewerber steigen erheblich
Asylbewerber
376 Millionen Euro haben die NRW-Städte im letzten Jahr für Flüchtlinge aufgewendet, 33 Prozent mehr als im Vorjahr. Für dieses Jahr rechnet Innenminister Ralf Jäger mit einem Anstieg um 60 Prozent. Nach Schätzungen des Landes werden 2014 mindestens 37.000 neue Asylbewerber kommen.
Parteiübergreifender Widerstand gegen Pkw-Maut in NRW wächst
Pkw-Maut
Im Bund ringen SPD und Union um eine Einigung zur Pkw-Maut. In der Drei-Länder-Region NRW nehmen SPD und CDU darauf keine Rücksicht. Sie machen entschieden Front gegen das Vorhaben. Schäuble wolle private Finanzierungsmöglichkeiten prüfen. NRW-Finanzminister Walter-Borjans ist dagegen.
SPD sucht Rezepte für Umgang mit Rechten in den Räten
Rechte
Ignorieren, Isolieren oder Bekämpfen? SPD-Kommunalpolitiker beraten in Dortmund über Umgang mit rechtsextremen Parteien. Doch es gibt keine einfachen Rezepte.
Bundeswehr bringt verwundete Ukrainer nach Deutschland
Ukraine-Konflikt
19 ukrainische Soldaten, die bei Kämpfen gegen prorussische Soldaten verletzt worden sind, werden von der Bundeswehr nach Berlin-Tegel geflogen. Fünf der Verletzten sollen im Bundeswehrkrankenhaus in Berlin versorgt werden, die anderen Patienten werden nach Hamburg, Ulm und Koblenz gebracht.