Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

Obama will nach Krisenmanagement Wahlkampf wieder aufnehmen

01.11.2012 | 07:05 Uhr
Foto: /AP/Patrick Semansky

Nun beginnt der letzte Durchgang vor der Wahl: Nach einem von Hurrikan "Sandy" erzwungenen dreitägigen Einsatz als Krisenmanager will US-Präsident Barack Obama am (heutigen) Donnerstag sein Wahlkampfprogramm wieder aufnehmen. Geplant sind Stationen in Nevada, Colorado und Wisconsin. Damit wird vermutlich auch Herausforderer Mitt Romney das Tempo wieder erhöhen.

New York (dapd). Nun beginnt der letzte Durchgang vor der Wahl: Nach einem von Hurrikan "Sandy" erzwungenen dreitägigen Einsatz als Krisenmanager will US-Präsident Barack Obama am (heutigen) Donnerstag sein Wahlkampfprogramm wieder aufnehmen. Geplant sind Stationen in Nevada, Colorado und Wisconsin. Damit wird vermutlich auch Herausforderer Mitt Romney das Tempo wieder erhöhen. Der Republikaner hatte sich bei seinen Auftritten am Mittwoch angesichts dutzender Todesopfer durch den Supersturm mit verbalen Angriffen auf den Präsidenten zurückgehalten.

Für Obama war die Naturkatastrophe eine einmalige Gelegenheit, kurz vor der Wahl seine Führungsqualitäten unter Beweis zu stellen. Dabei hatte er unerwartete Schützenhilfe von einem seiner ärgsten Widersacher bekommen: New Jerseys republikanischer Gouverneur Chris Christie hatte den Präsidenten am Dienstag ausdrücklich für sein Krisenmanagement gelobt und seinem Parteifreund Romney so einen Rückschlag versetzt. "Ich kann ihm nicht genug dafür danken", sagte Christie über die zügige Reaktion Obamas auf die schweren Schäden, die "Sandy" in seinem Staat angerichtet hatte.

Dennoch ist kaum abzusehen, welchen Einfluss Obamas dreitägiges Sonderprogramm auf den Ausgang der Wahl haben wird. Jüngsten Umfragen zufolge liegen beide Kandidaten derzeit nahezu gleichauf. In zahlreichen der vermutlich wahlentscheidenden Swing-States liegt der Amtsinhaber demnach leicht in Führung.

Romney will den "wahren Wandel"

Romney hatte sich bereits nach zwei Tagen Krisen-Pause wieder in den Wahlkampf gestürzt. Bei seinen Auftritten am Mittwoch in Florida verzichtete er jedoch auf direkte Angriffe auf Obama. Der Republikaner steckte in einem Dilemma: Angesichts der Zerstörung an der Ostküste will er nicht als herzloser Politiker erscheinen, jedoch zugleich eine Woche vor der Wahl keine Zeit verschwenden.

Statt auf Verbalattacken setzte Romney daher auf ein neues Thema. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Florida sagte der Republikaner, er stehe für den "wahren Wandel", den der Amtsinhaber bislang nicht erreicht habe. "Ich spreche nicht bloß über Wandel, ich habe einen Plan, um den Wandel zu bewirken und geschehen zu lassen", sagte er vor rund 2.000 Anhängern.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Aus dem Ressort
Gauck reagiert ungewöhnlich auf Kritik der Pfarrer
Kriegseinsätze
Normalerweise antwortet der Bundespräsident nicht auf offene Briefe. Doch die Kritik einer Gruppe ostdeutscher Pfarrer an seiner Rede ließ ihn offenbar nicht ruhen. Joachim Gauck rechtfertigte sein Ja zu deutschen Kriegseinsätzen – ließ aber jemand anderen schreiben.
Ukraine gestattet ausländisches Militär an MH17-Absturzort
Ukraine
An der MH17-Absturzstelle in der Ostukraine können Experten endlich die Ermittlungen fortsetzen. Gefechte gefährden aber weiter die Arbeit. Und der Aufenthalt bewaffneter ausländischer Sicherheitskräfte birgt neues Konfliktpotenzial.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Israel will nach Soldaten-Entführung hart zurückschlagen
Konflikte
Ungeachtet einer humanitären Waffenruhe haben militante Palästinenser einen israelischen Soldaten verschleppt. Als Reaktion darauf erklärte Israel die Feuerpause für gescheitert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte harte Gegenmaßnahmen an.
Grüne wollen Munition in Privathaushalten verbieten
Waffenrecht
Erfurt, Winnenden, Dossenheim: Seit 2002 gab es in Deutschland sieben Amokläufe mit 51 Todesopfern. Die meisten von ihnen starben durch eine legale Waffe. Die Grünen im Bundestag fordern daher nun strengere Gesetze. Im Blick haben sie, was bislang zumeist vergessen wurde: die Munition.