Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Flüchtlinge

NRW will Asylbewerber in Krankenhaus in Neuss unterbringen

10.10.2012 | 12:16 Uhr
NRW will Asylbewerber in Krankenhaus in Neuss unterbringen
Die Erstaufnahmestelle für Asylbewerber in Dortmund-Hacheney musste wegen Überfüllung geschlossen werden. In Neuss soll eine weitere Einrichtung eröffnet werden.Foto: Franz Luthe

Neuss/Dortmund.  Die Erstaufnahmestelle für Asylbewerber in Dortmund hat wegen Überfüllung einen Aufnahmestopp verhängt. Für Entlastung soll ein leerstehendes Krankenhaus in Neuss sorgen. Der Betreiber hat eine entsprechende Anfrage der Landesregierung bestätigt. Doch eine dauerhafte Lösung ist das Haus nicht.

Auf der Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerber ist das Land NRW in Neuss fündig geworden. Dort sollen Flüchtlinge im leerstehenden St.-Alexius-Krankenhaus untergebracht werden, um die beiden Erstaufnahmestellen des Landes in Dortmund und Bielefeld zu entlasten.

"Uns liegt eine Anfrage des Landes und der Bezirksregierung vor", sagte Corinna Dönges, Sprecherin der St.-Augustinus-Kliniken, die das St.-Alexius-Krankenhaus betreiben, gegenüber der WAZ Mediengruppe. Ob das Gebäude, das seit zwei Monaten leersteht, tatsächlich zu einer Erstaufnahmestelle wird und wann die Einrichtung eröffnet werden könnte, ist aber noch unklar. "Diese Entscheidung müssen die Eigentümer treffen, sagte Dönges, das werde noch einige Tage dauern.

Das Innenministerium hat bestätigt, dass die Bezirksregierung Arnsberg beauftragt wurde, geeignete Räume für Asylbewerber zu finden. "Die Unterbringungsmöglichkeiten des Landes sind erschöpft", sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Derzeit führe man Verhandlungen mit den Krankenhaus-Betreibern in Neuss.

Einrichtungen in Hemer und Schöppingen bieten 1550 Flüchtlingen Platz

Die Stadt Neuss wurde von den Planungen überrascht: "Wir haben das aus der Zeitung erfahren", sagte ein Stadtsprecher. Von einer offiziellen Anfrage wisse er nichts, allerdings habe es ein Gespräch zwischen dem Neusser Bürgermeister Herbert Napp und dem Regierungspräsidium in Arnsberg gegeben, in dem es um eine Asylbewerberunterkunft in Neuss gegangen sei.

Asyl
Asyl-Aufnahme überfüllt - „Wo sollen die Menschen hin?“

Die Flüchtlings-Anlaufstelle in Dortmund ist hoffnungslos überfüllt. 350 Menschen sind allein in einer Nacht angekommen. In der Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney herrscht eine dramatische Situation. Für die Asylbewerber wie auch für die Anwohner ein untragbarer Zustand.

Neben den beiden Erstaufnahmestellen in Dortmund und Bielefeld, in denen Flüchtlinge nur wenige Tage untergebracht werden sollen, gibt es zwei weitere Unterbringungseinrichtungen in Hemer im Sauerland und in Schöppingen im Münsterland. Zusammen bieten diese beiden Einrichtungen Platz für 1550 Flüchtlinge. In diesen Heimen bleiben Flüchtlinge, bis sie eine Wohnung oder ein Heim in einer Kommune zugeteilt bekommen.

Wie viele Flüchtlinge in dem ehemaligen Krankenhaus in Neuss Platz finden, konnten weder der Betreiber noch die Stadt beantworten. Eine dauerhafte Lösung bietet das St.-Alexius-Krankenhaus in Neuss allerdings nicht: Das Gebäude soll nach Angaben der Stadt Anfang 2014 abgerissen werden, um einem Neubau Platz zu machen.

Dortmunder Aufnahmestelle verhängt Aufnahmestopp wegen Überfüllung

In den vergangenen Tagen ist die Zahl der Flüchtlinge stark angestiegen. Die Erstaufnahmestelle in Dortmund-Hacheney musste wegen Überfüllung einen Aufnahmestopp verhängen . Dort waren in nur einer Nacht rund 350 Flüchtlinge angekommen. Weil sie nicht aufgenommen wurden, warteten die Flüchtlinge in den Gärten in der unmittelbaren Nachbarschaft. Anwohner beschwerten sich über die nicht-menschenwürdige Behandlung der Flüchtlinge.

Asyl
Stadt Duisburg erwartet mehr Asylbewerber

Nachdem die ersten Anlaufstellen für Flüchtlinge ihre Kapazitätsgrenze erreicht haben, müssen nun auch die Kommunen mit mehr Zuzug rechnen. Grund dafür ist vor allem der vergrößerte Flüchtlingsstrom aus Krisengebieten. Kurzfristig bestehe in Duisburg aber kein akuter Handlungsbedarf.

Die Stadt Dortmund forderte die Landesregierung auf, für neue Schlafplätze zu sorgen. Die Landesregierung wiederum sieht die Bundesregierung in der Pflicht: Sie müsse mehr Personal zur Verfügung stellen, um mehr Asylbewerber anhören zu können. Eine schnellere Behandlung der Anträge würde die Erstaufnahmestellen entlasten.

Der Flüchtlingsrat NRW kritisiert sowohl Landes- als auch Bundesbehörden: "Der Anstieg der Flüchtlingszahlen war absehbar", sagt Geschäftsführerin Birgit Naujoks. Das Land hätte Zeit genug gehabt, um weitere Schlafplätze für Asylbewerber zu schaffen. Um die Situation jetzt schnell zu verbessern, müssten passende Gebäude gefunden werden, in denen Asylbewerber ausreichend Privatsphäre hätten. "Keine Turnhallen!", sagt Naujoks.

  1. Seite 1: NRW will Asylbewerber in Krankenhaus in Neuss unterbringen
    Seite 2: Zahl der Asylbewerber nimmt seit 2008 kontinuierlich zu

1 | 2



Aus dem Ressort
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
Attentäter von Ottawa war den Sicherheitsbehörden bekannt
Attentat
Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen. War ein "einsamer Wolf" am Werk, zogen Islamisten die Fäden? Medien berichten: Der Mann war für die Sicherheitsbehörden kein Unbekannter.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke