Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Evangelische Kirche

Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef

09.11.2010 | 16:50 Uhr
Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef
Der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider, sagte nach seiner Wahl: „Ich fühle mich gestärkt.“

Hannover. Der Präses der rheinischen Kirche, Nikolaus Schneider, steht für die nächsten fünf Jahre an der Spitze der Evangelischen Kirche (EKD). Er ist damit höchster Repräsentant der 25 Millionen Protestanten.

„Es ist gut, dass die Probezeit zu Ende ist“, sagte er nach seiner Wahl. Seit dem Rücktritt von Margot Käßmann im Februar hatte er das Amt kommissarisch ausgeübt. Schneiders Vize ist der sächsische Landesbischof Jochen Bohl.

Es gibt Menschen, denen man nachsagt, sie wüchsen mit ihren Aufgaben. Nikolaus Schneider, den die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu ihrem neuen Ratsvorsitzenden gewählt hat, gehört dazu.

Als sich der 63-jährige Theologe 2003 für einen Sitz in dem höchsten Gremium seiner Kirche bewarb, klang seine Be­werbungsrede noch unsicher. Der damals frisch gewählte Präses der rheinischen Landeskirche erschien nervös. Er wusste noch nicht, wie er diese Ansammlung von im Kern eher konservativen, bürgerlichen Protestanten einschätzen sollte. Am Wahltag absolvierte er jedoch mit der größten Souveränität von morgens bis in den Abend Fernsehinterviews, Pressekonferenzen und Ansprachen, als mache er das seit Jahrzehnten. Und in der Synode hat der Theologe, der mit Freundlichkeit Netzwerke zu knüpfen versteht, inzwischen so gut wie alle überzeugt.

Sein Wahlergebnis spricht Bände. Er bekam 135 von 143 Stimmen. „Ich fühle mich durch diese Wahl gestärkt, unterstützt und mit dem nötigen Mandat ausgestattet, um öffentlich aufzutreten“, freute er sich. Als wichtige Aufgabe sehe er das geistige Engagement, so der Kirchenmann über seine künftige Arbeit. Zudem werde er sich sozialpolitischen Fragen widmen.

Und er hat offenbar auch schon einen Gesprächstermin mit der Bundesregierung im Blick. Es soll darin auch um die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken gehen. Am Sonntag hatte Schneider das Regierungsvorhaben kritisiert.

Angelika Wölk



Kommentare
09.11.2010
23:08
Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef
von evangelischausgutemGrund | #3

@2

Natürlich dürfen die drin bleiben, Schneider ist ja nicht Ratzinger.

09.11.2010
21:49
Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef
von dannliebermixa | #2

Es soll auch evangelische Christen geben, die aus guten Gründen für die Kernenergie eintreten. Dürfen die jetzt in der evangelischen Kirche bleiben?

09.11.2010
21:34
Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef
von Dr. Hartig | #1

Die Kirche soll sich mit Themen beschäftigen, von denen sie etwas versteht. Dazu gehört gewissnicht die Laufzeit von AKWs und eine sichere Stromversorgung.

Aus dem Ressort
Warum Kassenpatienten länger auf Arzttermine warten müssen
Ärzte
Kassenpatienten müssen besonders viel Geduld beweisen, wenn sie bei Frauen- und Hautärzten einen Termin haben. Die Bundesregierung plant daher eine zentrale Terminvergabe für Facharzttermine. Dagegen regt sich allerdings Widerstand.
US-Geheimdienst NSA meldet Patent auf Kindersitz an
Geheimdienstarbeit
Die Entwicklungsabteilung des US-Geheimdienstes NSA hat mit der Anmeldung einer Reihe von Patenten überrascht. Neben Erfindungen auf den Gebieten Datenverschlüsselung und Übersetzung wurde auch ein Patent für einen Autokindersitz angemeldet, der sich über die Jahre der Größe des Kindes anpasst.
Ukraine führt 1,5 Prozent Kriegssteuer auf Einkommen ein
Ukraine
Das Parlament in Kiew hat am Donnerstag das Rücktrittsgesuch von Regierungschef Jazenjuk abgelehnt und eine Kriegsabgabe von 1,5 Prozent auf alle steuerpflichtigen Privateinkommen im Land eingeführt. Derweil hat die ukrainische Führung eine eintätige Waffenruhe im umkämpften Osten angekündigt.
Gericht lehnt Zschäpes Befangenheitsantrag im NSU-Prozess ab
NSU-Prozess
Das Oberlandesgericht München hat den Befangenheitsantrag von Beate Zschäpe abgelehnt. Die Verteidiger der Hauptangeklagten im NSU-Prozess hatten geltend gemacht, dass der Senat einen Zeugen einseitig befragt habe. Die Bundesanwaltschaft nannte den Antrag "absurd"
US-Repräsentantenhaus erlaubt Klage gegen Präsident Obama
Republikaner-Streit
Die US-Republikaner starten mal wieder einen eher ungewöhnlichen Angriff auf Präsident Obama. Diesmal wollen sie ihn vor ein ordentliches Gericht ziehen. Vom Abgeordnetenhauses haben sie sich sogar formell die Erlaubnis geholt. Doch wie weit reicht ihr Mut?
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?