Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Evangelische Kirche

Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef

09.11.2010 | 16:50 Uhr
Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef
Der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider, sagte nach seiner Wahl: „Ich fühle mich gestärkt.“

Hannover. Der Präses der rheinischen Kirche, Nikolaus Schneider, steht für die nächsten fünf Jahre an der Spitze der Evangelischen Kirche (EKD). Er ist damit höchster Repräsentant der 25 Millionen Protestanten.

„Es ist gut, dass die Probezeit zu Ende ist“, sagte er nach seiner Wahl. Seit dem Rücktritt von Margot Käßmann im Februar hatte er das Amt kommissarisch ausgeübt. Schneiders Vize ist der sächsische Landesbischof Jochen Bohl.

Es gibt Menschen, denen man nachsagt, sie wüchsen mit ihren Aufgaben. Nikolaus Schneider, den die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu ihrem neuen Ratsvorsitzenden gewählt hat, gehört dazu.

Als sich der 63-jährige Theologe 2003 für einen Sitz in dem höchsten Gremium seiner Kirche bewarb, klang seine Be­werbungsrede noch unsicher. Der damals frisch gewählte Präses der rheinischen Landeskirche erschien nervös. Er wusste noch nicht, wie er diese Ansammlung von im Kern eher konservativen, bürgerlichen Protestanten einschätzen sollte. Am Wahltag absolvierte er jedoch mit der größten Souveränität von morgens bis in den Abend Fernsehinterviews, Pressekonferenzen und Ansprachen, als mache er das seit Jahrzehnten. Und in der Synode hat der Theologe, der mit Freundlichkeit Netzwerke zu knüpfen versteht, inzwischen so gut wie alle überzeugt.

Sein Wahlergebnis spricht Bände. Er bekam 135 von 143 Stimmen. „Ich fühle mich durch diese Wahl gestärkt, unterstützt und mit dem nötigen Mandat ausgestattet, um öffentlich aufzutreten“, freute er sich. Als wichtige Aufgabe sehe er das geistige Engagement, so der Kirchenmann über seine künftige Arbeit. Zudem werde er sich sozialpolitischen Fragen widmen.

Und er hat offenbar auch schon einen Gesprächstermin mit der Bundesregierung im Blick. Es soll darin auch um die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken gehen. Am Sonntag hatte Schneider das Regierungsvorhaben kritisiert.

Angelika Wölk



Kommentare
09.11.2010
23:08
Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef
von evangelischausgutemGrund | #3

@2

Natürlich dürfen die drin bleiben, Schneider ist ja nicht Ratzinger.

09.11.2010
21:49
Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef
von dannliebermixa | #2

Es soll auch evangelische Christen geben, die aus guten Gründen für die Kernenergie eintreten. Dürfen die jetzt in der evangelischen Kirche bleiben?

09.11.2010
21:34
Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef
von Dr. Hartig | #1

Die Kirche soll sich mit Themen beschäftigen, von denen sie etwas versteht. Dazu gehört gewissnicht die Laufzeit von AKWs und eine sichere Stromversorgung.

Aus dem Ressort
Russlands Nordflotte hält ein Manöver im Ärmelkanal ab
Russland
Schon seit Wochen lässt Russland seine Kriegsmarine auf den Weltmeeren kreuzen. Zuletzt zeigte Kremlchef Putin, dass sein Arm bis nach Australien reicht, jetzt liegen seine Schiffe vor Frankreich. Im Westen gibt es verärgerte Reaktionen, auch wenn Russland gegen kein internationales Recht vestößt.
Ist Serbien sicher? NRW-Gericht zweifelt am Asylkompromiss
Asyl
Die gerade erst beschlossene Asylrechtsreform könnte bald auf den Prüfstand des Bundesverfassungsgerichts kommen. Wie wurde eigentlich festgelegt, dass Serbien für Roma ein sicheres Herkunftsland ist? Verwaltungsrichter in Münster hegen Zweifel am Gesetzeswerk, und sie sind nicht die einzigen.
Schwarzfahren wird im kommenden Jahr 20 Euro teurer
Bußgelderhöhung
Wer künftig ohne gültigen Fahrschein im Nahverkehr unterwegs ist, muss tiefer in die Tasche greifen. Der Bundesrat hat einen Vorschlag des Bundestag beschlossen, wonach das Bußgeld von 40 auf 60 Euro erhöht wird. Ehe die Erhöhung in Kraft tritt, müssen noch zwei Verordnungen geändert werden.
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
EU-Kommission zeigt Milde gegenüber Defizitsündern
Finanzpolitik
Die Konjunktur läuft derzeit alles andere als rund in der Eurozone. Nun will die EU-Kommission Schuldensündern bei den Haushaltsauflagen erst mal entgegenkommen. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble zeigt Verständnis für die Partnerländer.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke