Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Evangelische Kirche

Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef

09.11.2010 | 16:50 Uhr
Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef
Der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider, sagte nach seiner Wahl: „Ich fühle mich gestärkt.“

Hannover. Der Präses der rheinischen Kirche, Nikolaus Schneider, steht für die nächsten fünf Jahre an der Spitze der Evangelischen Kirche (EKD). Er ist damit höchster Repräsentant der 25 Millionen Protestanten.

„Es ist gut, dass die Probezeit zu Ende ist“, sagte er nach seiner Wahl. Seit dem Rücktritt von Margot Käßmann im Februar hatte er das Amt kommissarisch ausgeübt. Schneiders Vize ist der sächsische Landesbischof Jochen Bohl.

Es gibt Menschen, denen man nachsagt, sie wüchsen mit ihren Aufgaben. Nikolaus Schneider, den die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu ihrem neuen Ratsvorsitzenden gewählt hat, gehört dazu.

Als sich der 63-jährige Theologe 2003 für einen Sitz in dem höchsten Gremium seiner Kirche bewarb, klang seine Be­werbungsrede noch unsicher. Der damals frisch gewählte Präses der rheinischen Landeskirche erschien nervös. Er wusste noch nicht, wie er diese Ansammlung von im Kern eher konservativen, bürgerlichen Protestanten einschätzen sollte. Am Wahltag absolvierte er jedoch mit der größten Souveränität von morgens bis in den Abend Fernsehinterviews, Pressekonferenzen und Ansprachen, als mache er das seit Jahrzehnten. Und in der Synode hat der Theologe, der mit Freundlichkeit Netzwerke zu knüpfen versteht, inzwischen so gut wie alle überzeugt.

Sein Wahlergebnis spricht Bände. Er bekam 135 von 143 Stimmen. „Ich fühle mich durch diese Wahl gestärkt, unterstützt und mit dem nötigen Mandat ausgestattet, um öffentlich aufzutreten“, freute er sich. Als wichtige Aufgabe sehe er das geistige Engagement, so der Kirchenmann über seine künftige Arbeit. Zudem werde er sich sozialpolitischen Fragen widmen.

Und er hat offenbar auch schon einen Gesprächstermin mit der Bundesregierung im Blick. Es soll darin auch um die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken gehen. Am Sonntag hatte Schneider das Regierungsvorhaben kritisiert.

Angelika Wölk



Kommentare
09.11.2010
23:08
Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef
von evangelischausgutemGrund | #3

@2

Natürlich dürfen die drin bleiben, Schneider ist ja nicht Ratzinger.

09.11.2010
21:49
Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef
von dannliebermixa | #2

Es soll auch evangelische Christen geben, die aus guten Gründen für die Kernenergie eintreten. Dürfen die jetzt in der evangelischen Kirche bleiben?

09.11.2010
21:34
Nikolaus Schneider ist neuer EKD-Chef
von Dr. Hartig | #1

Die Kirche soll sich mit Themen beschäftigen, von denen sie etwas versteht. Dazu gehört gewissnicht die Laufzeit von AKWs und eine sichere Stromversorgung.

Aus dem Ressort
49 Türken aus monatelanger IS-Geiselhaft befreit
Konflikte
Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan teilte mit, der Geheimdienst MIT habe die Geiseln während einer nächtlichen "Rettungsoperation" befreit.
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
13-Jähriger zieht aus Deutschland in den Dschihad
Dschihad
Unter den radikalisierten Islamisten, die aus Deutschland in den Dschihad gezogen sind, befinden sich laut einem Medienbericht auch mehrere Kinder und Jugendliche. Nach Auskunft des Bundesamtes für Verfassungsschutz sei der Jüngste erst 13 Jahre alt.
Paul Ziemiak aus Iserlohn ist neuer Vorsitzender der JU
Junge Union
Der Iserlohner Paul Ziemiak ist neuer Vorsitzender der Jungen Union. Einen Seitenhieb gegen den JU-Rekordvorsitzenden Mißfelder konnte sich Angela Merkel nicht verkneifen. Die Kanzlerin griff zudem in ihrer Rede die AfD an.
Thilo Sarrazin schlägt AfD eine Abgrenzung nach rechts vor
AfD
Nach den jüngsten Wahlerfolgen der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) in Thüringen und Brandenburg hat Thilo Sarrazin der Partei eine Abgrenzung nach rechts vorgeschlagen, um sich dauerhaft etablieren zu können. SPD-Generalsekretärin Fahimi kritisierte Sarrazins Aufritt scharf.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos