Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

"New York Times" und "Wall Street Journal" im Visier von Hackern

01.02.2013 | 18:37 Uhr
Foto: /ddp/Nigel Treblin

Chinesische Hacker sollen die Computernetzwerke zweier renommierter US-Zeitungen ins Visier genommen haben. Nach der "New York Times" meldete das "Wall Street Journal" am Freitag, es sei von der Volksrepublik ausgespäht worden. Möglicherweise hätten die Hacker Verbindungen zur Regierung in Peking, meldete die Zeitung. China wies die Vorwürfe strikt zurück.

Peking (dapd). Chinesische Hacker sollen die Computernetzwerke zweier renommierter US-Zeitungen ins Visier genommen haben. Nach der "New York Times" meldete das "Wall Street Journal" am Freitag, es sei von der Volksrepublik ausgespäht worden. Möglicherweise hätten die Hacker Verbindungen zur Regierung in Peking, meldete die Zeitung. China wies die Vorwürfe strikt zurück. "Solche Anschuldigungen sind unverantwortlich, wenn es keine soliden Beweise gibt", sagte ein Sprecher der chinesischen Botschaft in den USA der Zeitung.

Bei der "New York Times" sollen die Angreifer in den vergangenen Monaten sowohl Passwörter von Journalisten gestohlen als auch nach Rechercheergebnissen über die Geschäfte der Familie von Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao gesucht haben. Von der Zeitung beauftragte Sicherheitsexperten hätten beim jüngsten Angriff Parallelen zu vorherigen Hacker-Attacken entdeckt, hieß es.

Diese seien damals bis hin zu den chinesischen Streitkräften zurückverfolgt worden. Die Zeitung hatte im vergangenen Herbst einen brisanten Artikel über Wen veröffentlicht. Darin ging es um die Frage, wie die Familie des Ministerpräsidenten ein Vermögen von mehr als zwei Milliarden Dollar (1,48 Milliarden Euro) anhäufen konnte.

Computerspezialisten hätten keine Anhaltspunkte dafür gefunden, dass die Hacker sensible E-Mails oder Informationen zum Artikel über die Wen-Dynastie kopiert oder heruntergeladen hätten, hieß es in dem Zeitungsartikel weiter. Persönliche Daten der Journalisten seien ebenfalls nicht gestohlen worden, obwohl die Hacker die Passwörter von 53 persönlichen Computern geknackt hätten. Unklar bleibe, auf welche Daten oder Informationen die Hacker bei ihren Angriffen tatsächlich zugreifen konnten. Eine Sprecherin der Zeitung wollte am Donnerstag keinen weiteren Kommentar abgeben.

Dem "Wall Street Journal" wiederum lägen Beweise vor, "dass die Infiltrierungsversuche der Überwachung der China-Berichterstattung galten - und nicht etwa kommerziellen Vorteilen oder dem Missbrauch von Kundeninformationen", sagte eine Sprecherin der Mutterfirma Dow Jones, die wiederum zum Medienkonzern News Corporation gehört.

Mit den zuständigen Behörden und externen Sicherheitsspezialisten werde daran gearbeitet, Kunden, Mitarbeiter und Journalisten sowie deren Quellen zu schützen. Die technischen Sicherheitsvorkehrungen seien hochgefahren worden.

"Wir haben absolut vor, den aggressiven und unabhängigen Journalismus weiter zu betreiben, für den wir bekannt sind", sagte die Sprecherin. Auf seiner Internetseite schrieb das "Wall Street Journal", mit dem Vorfall vertrauten Personen zufolge sei das Firmennetzwerk unter anderem über das Pekinger Bürosystem der Zeitung angegriffen worden. In den vergangenen Jahren sei die Zeitung mehrfach mit Hacker-Attacken konfrontiert gewesen.

"Die chinesische Regierung verbietet Cyberattacken und hat getan, was sie konnte, um solche Aktivitäten zu unterbinden", sagte der Botschaftssprecher weiter. Auch die Volksrepublik sei Opfer solcher Angriffe geworden, habe aber nie über die mögliche Herkunft gesprochen. Das Außen- und Verteidigungsministerium in Peking nannte die Vorwürfe der "New York Times" haltlos. Zudem wies das Ministerium jegliche Spekulationen über einen Zusammenhang mit den chinesischen Streitkräften zurück.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Polizei: Axt-Attacke in New York war "Terroranschlag"
Kriminalität
Ein Axt-Angriff auf zwei Polizisten in New York war nach Angaben von Polizeipräsident Bill Bratton ein "Terroranschlag".
Politik will Elite-Unis weiter fördern
Exzellenzinitiative
Hochschulen in NRW fürchten um die Spitzenforschung. Die vom Bund gestartete Exzellenzinitiative soll 2017 auslaufen. Sie hat Milliarden in die Forschung gespült. Künftig soll gespart werden - auf Kosten auch der Lehre, heißt es in den Hochschulen. Politiker plädieren für den Erhalt der Förderung.