Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Atomstreit

Neue Verhandlungen über Irans Atomprogramm angesetzt

27.09.2013 | 07:14 Uhr
Neue Verhandlungen über Irans Atomprogramm angesetzt
Iranische Atomanlage Buscher. Die fünf Ständigen Mitglieder im UN-Sicherheitsrat und Deutschland verständigten sich mit dem Iran darauf, die Gespräche am 15. und 16. Oktober fortzusetzen.Foto: dpa

New York.  Erstmals gibt es im Atomstreit mit dem Iran ein Treffen der wichtigsten Außenminister. US-Ressortchef Kerry schüttelt seinem iranischen Kollegen sogar die Hand. Nach dem Auftakt soll es jetzt schnell gehen: Mitte Oktober will man sich mit den Details befassen.

Im Atomstreit mit dem Iran soll es nach jahrelangem Stillstand jetzt schnell konkrete Fortschritte geben: Die fünf Ständigen Mitglieder im UN-Sicherheitsrat und Deutschland verständigten sich am Donnerstagabend (Ortszeit) in New York mit dem Iran darauf, die Gespräche am 15. und 16. Oktober in Genf fortzusetzen.

Dann soll es in die Details geben. Der Iran steht im Verdacht, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms am Bau einer eigenen Atombombe zu arbeiten.

Das Treffen am Rande der UN-Vollversammlung war die erste Begegnung der sogenannten 5+1-Staaten mit dem Iran auf Ebene der Außenminister. Einen Durchbruch gab es wie erwartet nicht. Alle Beteiligten lobten aber das gute Klima.

Irans neuer Präsident Hassan Ruhani will Lösung in drei Monaten

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton, die auf internationale Seite die Gespräche führt, sagte anschließend: "Wir haben einen ehrgeizigen Zeitrahmen. Wir wollen sehen, dass wir schnell Fortschritte machen." Zuvor hatte Irans neuer Präsident Hassan Ruhani schon einen Zeitraum von drei Monaten genannt, in denen der Konflikt möglichst beigelegt werden sollte.

Mehr zum Thema
Irans Präsident Ruhani will über Atomprogramm verhandeln

Irans Präsident Hassan Ruhani sprach am Dienstag vor der UN-Vollversammlung und zeigte sich im Streit um das iranische Atomprogramm gesprächsbereit. Ruhani wirbt um Vertrauen für sein Land und will nun offenbar verhandeln. Ist das alles nur Taktik – oder der Beginn eines Kurswechsels?

Für US-Außenminister John Kerry und seinen iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif war dies die erste Begegnung überhaupt. Beide Länder haben seit mehr als drei Jahrzehnten keine diplomatischen Beziehungen mehr. In der Runde saßen Kerry und Sarif nebeneinander. Beide gaben sich auch die Hand. Dagegen hatte Ruhani auf eine Begegnung mit US-Präsident Barack Obama in New York verzichtet.

Westerwelle spricht von "Fenster der Gelegenheiten"

Der als gemäßigt geltende Kleriker steht zu Hause unter Beobachtung der konservativen Kräfte, die seinem Kurs misstrauen. Der Iran leidet inzwischen massiv unter den Sanktionen, die der Westen wegen des verdächtigen Nuklearprogramms verhängt hat. Falls es Ruhani in absehbarer Zeit nicht gelingt, zumindest eine Lockerung der Sanktionen zu erreichen, könnten ihm die Hardliner versuchen, auf Konfrontationskurs zurückzukehren.

Mehr zum Thema
USA sind besorgt über neue Atomaktivitäten im Iran

Auch unter dem neuen iranischen Präsidenten Hassan Ruhani sorgt das Atomprogramm des Landes für Unruhe im Ausland. Die Vereinigten Staaten sehen derzeit eine Ausweitung des Programms - und damit eine "besorgniserregende Eskalation". Beide Seiten setzen auf eine diplomatische Lösung.

Für Deutschland nahm Noch-Außenminister Guido Westerwelle (FDP) an dem Treffen teil. Er sprach anschließend von einem neuen "Fenster der Gelegenheiten", das sich in New York geöffnet habe. Der FDP-Politiker fügte aber auch hinzu: "Worte sind nicht genug. Was zählt, sind Taten, sind sichtbare Ergebnisse. Der Teufel liegt im Detail." Auch Ashton sagte, die nächste Runde in Genf genutzt werden, um das gute Klima auch "in praktische Details umzusetzen".

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnt

Entgegen der iranischen Wünsche sind beim nächsten Treffen aber nicht mehr die Minister dabei. Die Chefunterhändler bleiben mit hohen Beamten unter sich. Kritisch beäugt werden die Gespräche vor allem in Israel. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnte mehrfach davor, Ruhani Vertrauen zu schenken. Er vermutet, dass Teheran nur Zeit gewinnen will, um weiteres Uran für den Bau einer Bombe anzureichern.

Bereits am heutigen Freitag werden in Wien die Gespräche zwischen dem Iran und der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) fortgesetzt. Dabei geht es unter anderem darum, ob der Iran die internationale Kontrolle von verdächtigen Anlagen erlaubt. Teheran weist immer wieder alle Vorwürfe einer militärischen Nutzung zurück. Die Gesprächsrunde gilt als Test dafür, ob es Ruhani mit seinen Absichtsbekundungen tatsächlich ernst meint. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei streitet über Einsätze beim Fußball
Fan-Gewalt
Nach Krawallen in Gelsenkirchen spaltet die Frage, wie viele Beamte bei Fußballspielen gebraucht werden, die Polizei. Die Polizeigewerkschaft DPolG stützt die Linie von NRW-Innenminister Jäger, zu Nicht-Risikospielen weniger Polizei zu schicken. Die Gewerkschaft GdP hält das Projekt für gescheitert.
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an den Vorschlägen.
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Duisburger hat am Gesetz zur Gifttier-Haltung mitgearbeitet
Giftige Tiere
Im kommenden Jahr soll die Haltung von giftigen und gefährlichen Tieren erschwert werden. Der Duisburger Norbert Zajac hat an dem Gesetzentwurf der NRW-Landesregierung mitgearbeitet. Zajac selbst verkauft seit 35 Jahren keine Giftschlangen mehr. Der Händler erklärt die Neuerungen.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos