Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Bundeswehr

Neue Klagen auf Schadenersatz nach Luftschlägen von Kundus

28.12.2012 | 11:01 Uhr
Neue Klagen auf Schadenersatz nach Luftschlägen von Kundus
Bei dem Angriff auf zwei Tanklastwagen in Afghanistan starben 2009 viele Menschen. Hinterbliebene fordern jetzt weitere Schadenersatz-Zahlungen.Foto: dpa

Bonn/Bremen.  Gut drei Jahre nach dem Luftschlag von Kundus fordern Hinterbliebene der Opfer weiteren Schadenersatz. Zehn Sammelklagen sind am Donnerstag beim Landgericht Bonn eingegangen. Bei dem Luftangriff der Bundeswehr auf zwei Tank-Lkw in Afghanistan waren im September 2009 viele Menschen gestorben.

Hinterbliebene des Luftschlags von Kundus fordern von Deutschland in weiteren Schadenersatzklagen insgesamt 3,3 Millionen Euro Entschädigung. Zehn Sammelklagen gingen am Donnerstag beim Landgericht Bonn ein. Die Klagen richten sich gegen die Bundesrepublik, vertreten durch das Verteidigungsministerium, sagte Rechtsanwalt Karim Popal in Bremen. Gerichtssprecher Michael Bräuer bestätigte der dpa den Eingang der Klagen, ohne nähere Angaben machen zu können.

Am 4. September 2009 waren bei einem von der Bundeswehr befohlenen Luftangriff auf zwei Tanklastwagen im Norden Afghanistans zahlreiche Menschen getötet und verletzt worden. Der damalige Bundeswehr-Kommandeur von Kundus, Oberst Georg Klein, hatte das Bombardement veranlasst, weil er einen Angriff befürchtete. Die Bundeswehr geht von 91 Toten und 11 Verletzten aus, macht aber keine Angaben zu dem Anteil von Zivilisten.

Hintergrund
Drei Jahre nach Kundus - Oberst Georg Klein wird zum General

Drei Jahre nach der Kunduz-Affäre wird Georg Klein zum General befördert. Grüne halten dies für ein „ein fatales Signal. Klein hatte am 4. September...

Popal hatte bereits im Herbst 2011 eine erste Sammelklage für vier Personen eingereicht. Diese Klage ist nach seinen Angaben noch anhängig. 79 Kläger seien in den nun eingereichten zehn Sammelklagen vertreten; hinter ihnen stünden zahlreiche weitere Hinterbliebene. Die Höhe der jeweils geforderten Entschädigungszahlungen liege zwischen 20 000 und 75 000 Euro. Das Verteidigungsministerium hatte im Sommer 2010 jeder betroffenen Familie 5000 US-Dollar (3600 Euro) Entschädigung zugestanden. (dpa)

Kommentare
29.12.2012
22:39
@AuroraBorealis
von weihnachtsmann78 | #17

Wenn Sie den Artikel (und die Begleitartikel zu dem Thema) lesen, wissen Sie das es nicht um tote Bundeswehrsoldaten geht. Dann wissen Sie auch das...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Heinz Bömler will mit einer Prise Wahnsinn in die Politik
Bürgermeisterwahl
Die Uedemer SPD setzt mit Heinz Bömler auf einen Bürgermeisterkandidaten, der die Politik mit einem Kasperletheater vergleicht.
Bundestag beschließt Tarifeinheit nach turbulenter Debatte
Gewerkschaften
Nach turbulenter Debatte hat der Bundestag das umstrittene Tarifeinheitsgesetz verabschiedet. Nicht alle Abgeordneten der Koalition stimmten dafür.
IS-Terrorist soll Anschlag auf Joachim Gauck geplant haben
IS-Terror
In der Schweiz sitzt ein mutmaßlich hochrangiger IS-Terrorist in U-Haft. Es gibt Hinweise, dass er einen Anschlag auf Bundespräsident Gauck plante.
Tsipras hofft nach Treffen mit Merkel auf schnelle Einigung
Schuldenstreit
Eigentlich geht es in Riga um die Ostbeziehungen der EU im Schatten des Ukraine-Kriegs. Doch die Griechenland-Krise drängt sich in den Vordergrund.
BND-Affäre: Sonderermittler soll geheime NSA-Listen prüfen
Spionage-Skandal
Die Große Koalition möchte in der BND-Affäre einen Sonderermittler einsetzen, um die USA nicht zu verprellen. Die Opposition kündigt Widerstand an.
Fotos und Videos
article
7429156
Neue Klagen auf Schadenersatz nach Luftschlägen von Kundus
Neue Klagen auf Schadenersatz nach Luftschlägen von Kundus
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/neue-klagen-auf-schadenersatz-nach-luftschlaegen-von-kundus-id7429156.html
2012-12-28 11:01
Kundus, Afghanistan, Afghanistan-Krieg, Luftangriff, Bundeswehr, Bundeswehreinsatz in Afghanistan
Politik