Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Politik

Neonazi-Aufmarsch in Magdeburg ohne Zwischenfälle

26.01.2013 | 18:00 Uhr
Foto: /ddp/Oliver Lang

Begleitet von Gegenveranstaltungen mit rund 200 Menschen haben am Samstag rund 100 Anhänger des rechten Spektrums in Magdeburg demonstriert. Nach Polizeiangaben blieb es im "Großen und Ganzen" friedlich. Gegen mutmaßlich linke Demonstranten seien vereinzelt Platzverweise ausgesprochen worden.

Magdeburg (dapd). Begleitet von Gegenveranstaltungen mit rund 200 Menschen haben am Samstag rund 100 Anhänger des rechten Spektrums in Magdeburg demonstriert. Nach Polizeiangaben blieb es im "Großen und Ganzen" friedlich. Gegen mutmaßlich linke Demonstranten seien vereinzelt Platzverweise ausgesprochen worden. Die Polizei war mit mehr als 300 Beamten im Einsatz.

Die Demonstrationsroute der Rechten habe außerhalb der Innenstadt gelegen, sagte der Sprecher. Nach knapp zwei Stunden hätten die meisten von ihnen die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt bereits wieder verlassen.

Das Bündnis "Magdeburg Nazifrei" sprach von rund 70 bis 80 rechten Teilnehmern. Zugleich kritisierten sie den aus ihrer Sicht teils aggressiven Polizeieinsatz.

Bereits vor zwei Wochen waren im Süden Magdeburgs rund 900 Teilnehmer der rechten Szene aufmarschiert. Bei Auseinandersetzungen mit linken Gegendemonstranten waren 19 Beamte verletzt worden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?
 
Aus dem Ressort
In NRW werden deutlich weniger Ehen geschieden
Statistik
In NRW sind 2013 deutlich weniger Ehen geschieden worden als im Vorjahr. Insgesamt zogen 40.450 Paare einen juristischen Schlussstrich unter ihre Ehe – ein Rückgang um 6,8 Prozent gegenüber 2012. Knapp die Hälfte der Scheidungspaare hatte mindestens ein minderjähriges Kind.
Tausende Eltern müssen auf das Kindergeld warten
Kindergeld
Tausende Eltern warten derzeit auf die Überweisung des Kindergelds. Auch die Landesagentur für Arbeit NRW räumt Probleme ein. Vor allem im Rheinland gebe es einen erheblichen Bearbeitungsstau. Einer der Gründe liegt in der seit Januar geltenden vollen Arbeitnehmerfreizügigkeit für EU-Bürger.
Nach 13 Zeitverträgen - Lehrerin erstreitet Festanstellung
Gericht
Kettenbefristungen knebeln viele Arbeitnehmer - auch in öffentlichen Diensten. Eine Lehrerin aus Bergisch-Gladbach erstritt sich nun nach 13 Befristungen einen Festvertrag, heißt es in einem Medienbericht am Dienstag. Das kann teure Folgen für das Land NRW haben.
Berlusconi muss Sozialdienst in Seniorenheim ableisten
Steuerbetrug
Gemeinnützige Arbeit in einem Altenheim statt Hausarrest: Silvio Berlusconi, einst Italiens Regierungschef und mittlerweile rechtskräftig verurteilter Steuersünder, darf seine Strafe mit Sozialdienst ableisten. Das hat am Dienstag ein Gericht in Mailand entschieden.
Aufstand der Jungen - wie gerecht ist die Rente mit 63?
Debatte
Für Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ist die Sache klar: Die abschlagsfreie Rente mit 63 und die Mütterrente schaffen mehr Gerechtigkeit. Weil sie verdient seien, mit jahrelanger Arbeit und Kindererziehung. Doch so klar ist das mit der Gerechtigkeit nicht für jeden.