Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Politik

Narrenschelle für Schwabenschelte

23.01.2013 | 08:14 Uhr
Foto: /dapd/Steffi Loos

Die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) betrachtet Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) als prädestiniert für die Verleihung der Goldene Narrenschelle 2013.

Bad Dürrheim (dapd-bwb). Die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) betrachtet Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) als prädestiniert für die Verleihung der Goldene Narrenschelle 2013. Nicht nur dessen öffentliches Klagen über "die mangelnde Integrationsbereitschaft" Berliner Exil-Schwaben habe die Narrenvereinigung "zur Verleihung gedrängt", sagte der Präsident des Narrendachverbands, Roland Wehrle, der Nachrichtenagentur dapd.

Wehrle führte an, die "Torheiten" des SPD-Politikers reichten bis ins Jahr 2000 zurück als Thierse, damals noch im Amt des Bundestagspräsidenten, den Narren zur Fasnachtszeit den Einzug in den Bundestag verwehrt habe. Acht Jahre später sei von ihm "fernab jeglicher historisch-karnevalistischer Wurzeln" der Karneval der Kulturen zum schönsten Fest in Berlin gekürt worden.

Thierse bekommt heute (23. Januar) im Europa-Park Rust die nicht ganz ernst gemeinte Auszeichnung der traditionsreichen Vereinigung aus Bad Dürrheim verliehen. Allerdings war der SPD-Politiker nicht die erste Wahl. Ursprünglich sei ein anderer Kandidat vorgesehen gewesen, sagte der Präsident des Narrendachverbands. Nach der Schwabenschelte entschied sich die Vereinigung aber anders.

Dabei sei zunächst aber nicht sicher gewesen, ob Thierse überhaupt kommen werde, führte Wehrle an. Dieser habe sich dann bei seinem Parteikollegen und Laudator Peter Friedrich, dem baden-württembergischen Europaminister, erkundigt und schließlich zugesagt.

Der Vorsitzende der Narrenvereinigung will die Preisverleihung als rein "satirischen Beitrag" in der seiner Ansicht nach derzeit mit wenig Humor geführten Diskussion verstanden wissen. Ziel sei es, mit zwinkerndem Auge "den Torheiten des Alltags eine Schelle zu verpassen". Hier werde eine alte Tradition "des Rügerechts der Narren" wiederbelebt, um gemäß der ersten Verbandssatzung von 1924 dem "deutschen Michel das Lachen beizubringen", unterstrich der Präsident des Verbands, der in Süddeutschland und der Schweiz 60.000 Narren vertritt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Kein Durchbruch - Atomgespräche mit Iran vorerst gescheitert
Atomstreit
Die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm sind vorerst gescheitert. Die UN-Vetomächte (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien) und Deutschland wollen mit den Verhandlungen dem Iran den Weg zu einer eigenen Atombombe blockieren. Teheran bestreitet, daran zu arbeiten.
Obama entlässt seinen Verteidigungsminister Chuck Hagel
US-Regierung
Der US-Präsident drängte den Pentagon-Chef zum Rücktritt. Weil er in der falschen Partei ist? Oder der falsche Mann für den Kampf gegen den IS? Hagel galt als "Taube" - und war der einzige Republikaner in einer Regierung von Demokraten.
Kraft zum Soli: "Wir sind keine Bittsteller"
Interview
Im Streit um die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen hat Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zu einem NRW-Pakt zwischen Landesregierung, Opposition und heimischer Wirtschaft aufgerufen. Im Interview mit dieser Redaktion sagte die Politikerin, NRW sei kein Bittsteller.
Entscheidung über Ferguson-Prozess – Jury unter Druck
Ferguson
Eine Geschworenenjury entscheidet darüber, ob ein weißer Polizist nach tödlichen Schüssen auf einen jungen Schwarzen in Ferguson angeklagt wird. Der Druck auf die zwölf Frauen und Männer ist groß.
834.000 Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte
Soziales
Rund 834.000 Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen haben im vergangenen Jahr eine besondere Art der Sozialhilfe, die sogenannten Eingliederungshilfe, erhalten. Das sind Hilfsmittel für Blinde oder Gehörlose, aber auch medizinische Rehabilitation oder Unterstützung bei einer Ausbildung.