Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Politik

Nachbarländer schicken Soldaten in die Zentralafrikanische Republik

29.12.2012 | 08:00 Uhr
Foto: /APTN/-

Die Nachbarländer der Zentralafrikanischen Republik wollen die Regierung dort mit Soldaten vor einem Sturz durch die Rebellen schützen. Darauf einigten sich die Mitglieder der Zentralafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft bei einem Treffen in Gabun. Allerdings war nicht klar, wie viele Soldaten entsandt werden sollen und wann sie eintreffen werden.

Bangui (dapd). Die Nachbarländer der Zentralafrikanischen Republik wollen die Regierung dort mit Soldaten vor einem Sturz durch die Rebellen schützen. Darauf einigten sich die Mitglieder der Zentralafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft bei einem Treffen in Gabun. Allerdings war nicht klar, wie viele Soldaten entsandt werden sollen und wann sie eintreffen werden.

"Wir denken nun über die nötigen Vorbereitungen nach, damit diese Mission so schnell wie möglich beginnen kann", sagte der Außenminister von Gabun, Emmanuel Issoze-Ngondet. Der zentralafrikanische Präsident François Bozize bat am Donnerstag um internationale Hilfe angesichts der wachsenden Befürchtung, die Rebellen könnten die Hauptstadt Bangui angreifen.

Wegen der unsicheren Lage zogen die USA bereits 40 Mitarbeiter aus dem Land ab, darunter den amerikanischen Botschafter. Sie flogen mit einer Maschine der US-Luftwaffe nach Kenia, wie aus Botschaftskreisen verlautete.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Aus dem Ressort
Gesundheitsministerin streicht Beamten die Grippe-Impfung
Sparzwang
Das Spargebot der Landesregierung macht auch vor den eigenen Mitarbeitern nicht halt: Im NRW-Gesundheitsministerium fällt dieses Jahr die betriebliche Grippeschutzimpfung aus. Den Mitarbeitern wird empfohlen, sich beim Arzt impfen zu lassen. Der eingesparte Betrag hält sich in Grenzen.
In Nigeria entführter Deutscher ist wieder frei
Befreiung
Der deutsche Mitarbeiter eines Bauunternehmens ist wieder frei. Der Mann war in Nigeria von Bewaffneten entführt, ein zweiter Mann erschossen worden. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, die Kidnapper verlangten Lösegeld. Zu Einzelheiten um die Befreiung hielt sich das Unternehmen nun bedeckt.
Geplante Hooligan-Demonstration in Hamburg abgesagt
Hooligans
In Hamburg wird es vorerst keine Hooligan-Demonstration geben. Die Veranstalter der für den November geplanten Kundgebung haben die Veranstaltung abgesagt. Dies bestätigte die Hamburger Polizei. Die Beamten in der Hansestadt hatten sich bereits auf einen Großeinsatz vorbereitet.
SPD und Grüne wollen in Dortmund Ampelfrau statt Männchen
Ampelfrauen
Dortmunder Ampeln sollen weiblich werden: SPD und Grüne wollen in der westlichen Innenstadt die Ampelmännchen durch Ampelfrauen ersetzen. In ein paar anderen Städten gibt's das zwar schon – aber in Dortmund soll es eine Frauenquote von 50 Prozent geben.
Russisches Militär fliegt ungewöhnliche Manöver über Europa
Luftabwehr
Das russische Militär hält die Nato auf Trab. Einflüge über der Nord- und Ostsee, aber auch über dem Schwarzen Meer erinnern ein wenig an die Zeiten des Kalten Kriegs. Die Nato sieht in den unangemeldeten Flügen vor allem ein Risiko für die Zivilluftfahrt.