Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Nach Verfassungszwist rückt Kairos Regierung Wirtschaft in den Fokus

30.12.2012 | 16:33 Uhr
Foto: /AP/Amr Nabil

Nach den wochenlangen Auseinandersetzungen über die umstrittene Verfassungsreform will die ägyptische Regierung sich wieder um die Not leidende Wirtschaft des Landes kümmern. Nach einer mehrwöchigen Pause sollten die Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über einen Notkredit im Januar wieder aufgenommen werden, kündigte Ministerpräsident Hescham Kandil am Sonntag in Kairo an.

Kairo (dapd). Nach den wochenlangen Auseinandersetzungen über die umstrittene Verfassungsreform will die ägyptische Regierung sich wieder um die Not leidende Wirtschaft des Landes kümmern. Nach einer mehrwöchigen Pause sollten die Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über einen Notkredit im Januar wieder aufgenommen werden, kündigte Ministerpräsident Hescham Kandil am Sonntag in Kairo an.

Ägypten hatte beim IWF zuletzt einen Kredit in Höhe von 4,8 Milliarden Dollar (3,6 Milliarden Euro) beantragt. Nachdem die Regierung aus Angst vor sozialen Protesten eine Reihe geplanter Steuererhöhungen auf Eis legte, wurden die Gespräche über das Darlehen allerdings abgebrochen. Kandil kündigte an, die Regierung wolle eine öffentliche Debatte über die geforderten Sparmaßnahmen anregen und hoffe darauf, dass "keine drastischen Änderungen" notwendig seien.

In seiner ersten Rede vor dem neuen Oberhaus warnte Präsident Mohammed Mursi am Samstag vor weiteren Unruhen. Die Proteste gegen die neue Verfassung in den vergangenen Wochen hätten der angeschlagenen Wirtschaft des nordafrikanischen Landes weiter geschadet, sagte Mursi in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache vor dem Schura-Rat. Er mahnte, das Land müsse sich nun auf "Produktion, Arbeit, Ernsthaftigkeit und Anstrengungen" konzentrieren.

"Es gibt ein helles Licht am Ende des Tunnels"

Die wirtschaftliche Lage in Ägypten sei "kritisch und schwierig", sagte Ministerpräsident Kandil. Ein Staatsbankrott drohe allerdings nicht. "Es gibt ein helles Licht am Ende des Tunnels", sagte er. "Es gibt einen Plan und eine Vision, um ans Ende dieses Tunnels zu gelangen. Von uns Ägyptern und der Regierung hängt ab, wie lang der Tunnel ist." Alle politischen Gruppen müssten ihre Differenzen nun beilegen und sich gemeinsam für einen wirtschaftlichen Aufschwung einsetzen.

Am Samstag warnte die ägyptische Zentralbank, ihre Devisenreserven seien auf einem gefährlich niedrigen Niveau. Sie verfüge nur noch über 15 Milliarden Dollar (11,3 Milliarden Euro) in Fremdwährungen. Im Jahr 2010 hatten die Reserven noch 36 Milliarden Dollar betragen. Die Angst vor einer Abwertung des ägyptischen Pfunds löste zuletzt eine Flucht in den Dollar aus. Am Sonntag rief die Zentralbank die Ägypter zu einer zurückhaltenden Verwendung von Dollar auf, um die einheimische Währung zu stützen.

(Sarah el Deeb ist Korrespondentin der Nachrichtenagentur AP)

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
31.12.2012
17:43
Lachen
von Schneefee4 | #1

Wir heißen Euch lachen! Die ägyptische Wirtschaft ist im Sturzflug. Weil Herr Mursi und Kumpanen einen islamistischen Staat errichten wollen. Wo soll da Zutrauen her kommen? Und nicht nur das: Der Iran konnte sich einen Islamstaat wegen seiner Ölreserven leisten. Ägypten ist arm, und auf Wirtschafts- und Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Und bald werden auch keine Touristen mehr kommen in diesen Chaosstaat. (Ich werde dann nicht für Ägypten spenden....)

Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.