Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Schuldenkrise

Moody's Abwertung schürt Angst vor Deutschlands Überforderung

24.07.2012 | 17:03 Uhr
Moody's hat Deutschland abgerwertet. Die Bundesregierung findet das nach eigenen Angaben aber nicht so tragisch.Foto: dapd

Brüssel.  Die Rating-Agentur sieht die Spitzen-Kreditwürdigkeit der Bundesrepublik kritischer als bisher. Die Experten fürchten weitere hohe Kosten bei der Euro-Rettung, da nun auch Spanien und Italien taumeln.

Nackenschlag für Deutschland und die anderen Euro-Retter: Die Bundesrepublik sieht ihre Finanzkraft in Zweifel gezogen. Schon seit längerem kursieren Sorgen, dass die Euro-Krise Deutschland in den Abgrund zieht.

Was ist passiert?

Die große Rating-Agentur Moody's droht dem Deutschland sowie den als ebenfalls sehr solide geltenden Euro-Staaten Niederlande und Luxemburg damit, deren Spitzen-Kreditwürdigkeit künftig weniger gut als bisher zu beurteilen. Deutschland schultert als größter EU-Staat die größten Risiken bei der Euro-Rettung.

Moody's-Rivale Standard & Poor's erwägt derzeit nicht, an Deutschlands Top-Bonität zu rütteln.

Wie begründet Moody's seinen „negativen Ausblick“?

Die Bonitätswächter nennen mehrere Gründe, warum sie derzeit vorsichtiger auf Deutschlands Top-Kreditwürdigkeit schauen. Die Unsicherheit steige, wie sich die Schulden- und Vertrauenskrise im Euro-Währungsraum entwickelt.

Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone sei wahrscheinlicher geworden, glauben die Experten. Trete dieses Szenario ein, würden sich die Turbulenzen in Sorgenländern wie Spanien und Italien verstärken.

Auch wenn Griechenland den Euro behalte, bräuchten Spanien und Italien wohl mehr Hilfe von den Europäern , erklärt Moody's. Dann seien vor allem die finanzkräftigen Staaten – eben Deutschland, die Niederlande und Luxemburg – gefragt.

Die Europäer gewähren klammen Ländern Notkredite aus dem Euro-Rettungsfonds . Dessen Manager leihen sich die benötigten Summen an den Finanzmärkten, also bei Banken oder Versicherern. Die Manager erhalten dort relativ günstig Geld, da finanzstarke Euro-Staaten wie Deutschland für den Euro-Nottopf bürgen.

Moody's erwartet zudem Probleme für die deutsche Bankenbranche, wenn sich die Euro-Krise noch weiter verschärft. Schließlich tätigten die Geldinstitute viele Geschäfte in kriselnden Euro-Ländern, vor allem in Spanien und Italien.

Kommen diese Sorgen unerwartet?

Nein. Nicht nur in Deutschland warnen Politiker und Wirtschaftswissenschaftler seit längerem, dass Deutschland im Krisenkampf nicht unbegrenzt belastbar ist.

Schon im Januar hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Gespräch mit mehreren europäischen Zeitungen gewarnt : „Wir sind solidarisch, dürfen aber auch die Eigenverantwortung nicht vergessen." Die Deutschen müssten aufpassen, dass ihnen bei der Euro-Rettung „am Schluss nicht auch die Kraft ausgeht“.

Bisher haben die Europäer fünf der 17 Euro-Staaten Notkredite aus dem Rettungsfonds zugesagt: den kleineren Staaten Griechenland, Irland, Portugal und Zypern, aber auch dem deutlich größeren Spanien. Spekulationen kursieren, dass zudem Italien oder Slowenien Finanzhilfe brauchen könnten.

Nackter Feuerwehr-Protest

 

  1. Seite 1: Moody's Abwertung schürt Angst vor Deutschlands Überforderung
    Seite 2: Deutschlands Kreditwürdigkeit ist nach wie vor Spitze

1 | 2



Kommentare
04.08.2012
02:18
Moodys Abwertung schürt Angst vor Deutschlands Überforderung
von fragender123 | #19

Man brauchte dazu doch nur eine Abstufung der nationalen Bonität in Aussicht zu stellen um den europäischen Finanzmarkt beliebig zu steuern - und damit auch indirekt die Politik der jeweiligen Staaten. Paradiesische Zustände wie sie nicht mal für Oeconomic Hitmen zu Zeiten Torrejos, Roldos oder Allende bestanden haben. Doch die Rating - Agenturen müssen aufpassen: Deutschland ist die leistungsfähigste Volkswirtschaft in Europa, sollten die Rating-Agenturen das gleiche Spiel spielen wie derweil in anderen Regionen Europas, dürfte dies einen ebenso starken Gefriereffekt auf die europäischen Finanzmärkte ausüben wie seinerzeit in den USA. Doch das hätte zwangsläufig auch für die US - Wirtschaft mitunter fatale Folgen. Und dieses mal ständen die Ratingagenturen im Focus der Betrachtungen.

04.08.2012
02:14
Moodys Abwertung schürt Angst vor Deutschlands Überforderung
von fragender123 | #18

...ließ die Banken nicht nur vorsichtig, sondern geradezu panisch reagieren. Die Furcht vor immer mehr faulen Krediten sowie denen die noch unentdeckt irgendwo in irgend einem Tresor schlummerten war so groß, das die Banken zunehmend Schwierigkeiten damit hatten, sich von anderen Banken Geld zu besorgen. Der Kapitalmarkt fror nahezu ein und das unmögliche schien unausweichlich: Der US - Staat musste regulierend eingreifen, doch die Inflationsraten des Dollars machten hierzu astronomische Summen erforderlich. Dieser Teufelskreis kam dann in der Folge auch in Europa auf. Und die gleiche Angst die US - Banken erfasst hatte und den US - Finanzmarkt faktisch einfror kam nun auch nach Europa. Und für die Rating-Agenturen war genau DAS der ideale Zeitpunkt, die idealen Rahmenbedingungen um nun das Blatt zu wenden. Denn was eignete sich besser als die Europäische Union durch Auf- und Abstufung nach belieben zu dirigieren?

04.08.2012
02:09
Moodys Abwertung schürt Angst vor Deutschlands Überforderung
von fragender123 | #17

Und die kam just in dem Jahr wo das US -Wirtschaftsministerium diesen Kollaps prophezeit hatte. Nur das dieser von einer völlig anderen Richtung kam wenngleich die steigenden Inflationsraten hierbei sicherlich ein verschärfender Faktor waren. Angefangen mit Bear & Stearns und drei konkursreifen Hedgefonds wurde deutlich, das viele der nun fällig werdenden Kredite keine oder nur mangelhafte bis ungenügende Sicherheiten besaßen. Es sind sogar Fälle bekannt, in denen das erworbene Grundstück die eibnzige Sicherheit auf den Kredit darstellte der zum Erwerb des Hauses aufgenommen wurde.

Als nun die Kredite in großer Zahl als faul enttarnt wurden, kamen nach Bear & Stearns auch die Bank of America und die American International Group in Bedrängnis. Es standen einfach nicht mehr genügend Finanzielle Flussmittel zur Verfügung um den US - Finanzmarkt bedienen zu können. Somit mussten die Banken, um liquide zu bleiben, frisches Kapital nachschießen doch die Angst vor faulen Krediten...

04.08.2012
02:03
Moodys Abwertung schürt Angst vor Deutschlands Überforderung
von fragender123 | #16

...sondern auch eine teuflische Abwärtsspirale geschaffen. Um Schulden und Inflation bekämpfen zu können muß mehr Geld gedruckt werden, doch dies bedeutet eine Steigerung der Inflationsrate und eine Senkung des Geldwerts. Dies wiederum bedeutet, das man beispielsweise für 100 Dollar des Jahres 2012 im Schnitt weniger bekommt als wenn man im Jahre 1950 ebenfalls für 100 Dollar eingekauft hätte. Anders herum betrachtet, muss für den gleichen Umfang an Waren mit steigender Inflation und sinkendem Geldwert immer mehr bezahlt werden. 1929 konnte man in Deutschland Familienväter sehen die mit Schubkarren das Geld zur Bäckerei karrten um dort einen Brotlaib zu erstehen.

So musste das US - Ministerium dereinst einräumen, das diese finanzielle Praxis ab 2007 nicht mehr sicher praktiziert werden könne da die Inflationsrate dann geradezu epische Ausmaße erreicht hätte. Und was kam dann 2007? Richtig: Die Finanzkrise!

04.08.2012
01:56
Moodys Abwertung schürt Angst vor Deutschlands Überforderung
von fragender123 | #15

...aber der Spaß ging ja noch weiter. Mit der Realwert - Entkopplung hatte der US - Finanzmarkt eine unerschöpfliche Geldquelle erschlossen. Was vorher schon undenkbar erschien geriet nun zu einem Dogma schlechthin: Staaten können nicht pleite gehen!
Von dieser Sicherheit motiviert explodierte das gehandelte Finanzvolumen und brach immer höhere Rekorde. Heute jagen Broker wie selbstverständlich Billiardenbeträge um den Globus und finden dies völlig normal. Doch das Ganze hatte einen entscheidenden Haken: Denn je mehr Geld gedruckt wurde, desto weniger war der einzelne Dollar wert. Zu Deutsch: Je mehr Geld im Umlauf ist, desto geringer der Wert des betreffenden Geldes. Für einen US - Dollar des Jahres 1913 bekommt man heute umgerechnet 25 heutige Dollar. Jede frischgedruckte Milliarde pumpt sich vom real verfügbaren Geld immer wieder etwas von dessen Wert. Somit wird nicht nur Inflation mit Inflation bekämpft...

04.08.2012
01:50
Moodys Abwertung schürt Angst vor Deutschlands Überforderung
von fragender123 | #14

Und heute mal wieder "Geschichtsstunde mit dem Onkel Fragender123". Vielleicht erinnern sich noch die Älteren unter uns wie das ganze damals angefangen hat. Na? Wer weiß es? Hm? Keine Ideen? Okay: Angefangen hat alles unter der Nixon - Administration. Zu dieser Zeit wurde beschlossen, den Dollar vom Realwert abzukoppeln so das dieser nicht mehr an reale Gegenwerte wie Gold, Silber oder Platin gekoppelt war. Aus dem Realwert des Dollars wurde somit ein ideeller Wert. Und wer noch weiter zurückgeht, der kann auf US-Dollarscheinen aus der Zeit vor 1933 noch folgenden Schriftzug darauf erkennen:"Einlösbar in Gold."

Mit der Loslösung vom Realwert besaß der Dollar von nun an einen nicht mehr greifbaren ideellen Wert. Somit konnte Geld faktisch aus dem Nichts und aus sich selbst heraus erschaffen werden oder anders: Null multipliziert mit zehn Milliarden ergibt in der Bankermathematik immer noch zehn Milliarden...

26.07.2012
19:06
Moodys Abwertung schürt Angst vor Deutschlands Überforderung
von PESATO | #13

Reichtum vernünftig besteuern!
Für 100 Milliarden schlüpfen Spaniens Banken unter den Euro- Rettungsschirm. Unser Steuergeld rettet damit auch die Vermögen deutscher Kapitalanleger. Jetzt müssen Spitzenverdiener und Vermögende stärker an den Krisenkosten beteiligt werden. Unterzeichnen Sie unseren Appell!
http://www.campact.de/vst/sn2/signer

26.07.2012
01:06
Moodys Abwertung schürt Angst vor Deutschlands Überforderung
von JanundPitt | #12

Sowas kommt von sowas her. Die Macht der - ausschließlich amerikanischen - Ratingagenturen halte ich zwar für ein willkürlich, ausschließlich im Sinne Amerikas agierendes Krebsgeschwür der globalen Finanzwelt, aber die Klatsche hat unsere Bundesregierung für ihre Euro- und Bankenrettung um jeden Preis mehr als verdient.

"Unsere" Bundesregierung kann unseren eigenen Staatshaushalt nur noch durch die Aufnahme immer neuer Kredite gerade noch so finanzieren. Armutszeugnis, so weit, so grottenschlecht, Herr Schäuble. Wir zahlen viel ein in diesen Staat, aber unser Geld landet nicht dort, wo es UNS und unseren Mitbürgern etwas nutzt. Wer selbst weitaus mehr ausgibt, als er einnimmt, muss absolut verblödet sein, auch noch mehr und immer noch mehr Kredite aufzunehmen, um finanzpolitisch wesentlich leichtsinnigeren Nachbarn Geld zu geben, dass er selbst garnicht hat.

Tollhaus Europa. Höchste Zeit, zu einer eigenen Währung zurückzukehren, die unserer Wirtschaftsleistung entspricht.

25.07.2012
11:59
Moodys Abwertung schürt Angst vor Deutschlands Überforderung
von B.Schmitz | #11

Wer denken kann weis schon lange das es nicht normal ist was Merkel & Co. mit unseren Geldern machen. Die Verschwendungssucht der Regierung ist das allerletzte. Für mich ist das sowieso Veruntreuung unserer Steuergelder und Veruntreuung unserer Sozialleistungen. Aber die ach so fähige Regierung sieht das natürlich anders. Das es Merkel nur um die Macht über Europa geht müsste doch wohl jedem klar sein.

25.07.2012
10:18
Moodys Abwertung schürt Angst vor Deutschlands Überforderung
von Erler | #10

Die Ratingagentur Moody’s ist zwar nicht unabhängig, allerdings mit den runterraten liegen sie nicht falsch. Wann wird den Eurorettern und den Ponzi-Schustern der gesamte monetäre Euro-Saftladen um die Ohren fliegen? Man kann durch diverse Tricks, z. B. durch die direkte Monetararisierung der PIIGS-Staatsanleihen durch die EZB, den Euro noch einige Zeit am Laufen halten, aber der ökonomische Krebsgang, nämlich die mangelnde ökonomische Wettbewerbsfähigkeit werden mit fiskalpolitischen Maßnahmen nicht beseitigt. Fakt ist, der Einheitszins der EZB kann niemals der korrekte Zins für alle Euroländer sein. Man kann es nicht oft genug betonen, eine Währungsunion mit 17 stark voneinander divergierenden Volkswirtschaften, bzw. der Leistungsstärke ist der Kardinalfehler in der Eurozone.

Aus dem Ressort
Terroristen bedrohen französische Geisel mit dem Tod
Syrien
Auf das Ultimatum, sich nicht am Kampf gegen den „Islamischen Staat“ zu beteiligen, werde die französische Regierung nicht eingehen, kündigte Frankreichs Regierungschef Manuel Valls an. Ein IS-Sprecher ruft zugleich im Internet zum Mord an Bürgern aus dem Westen auf.
Starke Umfragewerte für AfD beunruhigen Ratingagenturen
AfD
Die Alternative für Deutschland (AfD) kommt bei den Wählern weiterhin gut an: Zehn Prozent der Wähler würden der eurokritischen Partei ihre Stimme geben. Der Höhenflug der AfD beunruhigt sogar schon Ratingagenturen. Sie fürchten, Deutschland könnte seine Rolle als Krisenmanager verlieren.
Die Mietpreisbremse kommt, aber nicht für Neubauten
Mietpreisbremse
Die Koalition geht gegen Mietwucher vor. Mietererhöhungen werden gedeckelt. Es gibt aber ein Zugeständnis an die Immobilienwirtschaft. Die Regelungen sollen noch in der ersten Jahreshälfte 2015 in Kraft treten. Auch bei Maklerprovisionen tut sich etwas.
Jeder Zehnte in NRW bekommt Leistungen zum Leben vom Staat
Sozialleistungen
Mehr als jeder zehnte Einwohner von Nordrhein-Westfalen ist auf staatliche Leistungen zum Lebensunterhalt angewiesen. Die Zahlen steigen. Den größten Teil macht Hartz IV mit knapp 1,6 Millionen Empfängern aus. Das Ruhrgebiet hat vor allem ein Problem mit Langzeitarbeitslosen.
Neue Umfrage sieht AfD bundesweit bei zehn Prozent
AfD
Die Wahlerfolge in den neuen Bundesländern scheinen die AfD nun auch im Bund zu beflügeln. Eine neue Umfrage sieht die rechtskonservative Partei jetzt bei zehn Prozent. Immer hoffnungsloser wird die Situation für die FDP. Sie kommt nur noch auf zwei Prozent. Auch die SPD verharrt im Tief.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?