Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

Libysches Parlament stimmt neuer Regierung zu

01.11.2012 | 07:31 Uhr
Foto: /AP/Manu Brabo

Nach wochenlangem Ringen hat Libyen eine neue Regierung. Das Parlament in Tripolis stimmte am Mittwoch dem von Ministerpräsident Ali Sidan zusammengestellten Kabinett mit deutlicher Mehrheit zu. Eine erste Abstimmung am Vortag musste verschoben werden, weil wütende Demonstranten das Parlamentsgebäude gestürmt hatten.

Tripolis (dapd). Nach wochenlangem Ringen hat Libyen eine neue Regierung. Das Parlament in Tripolis stimmte am Mittwoch dem von Ministerpräsident Ali Sidan zusammengestellten Kabinett mit deutlicher Mehrheit zu. Eine erste Abstimmung am Vortag musste verschoben werden, weil wütende Demonstranten das Parlamentsgebäude gestürmt hatten. Trotz der Regierungsbildung setzte eine Gruppe Bewaffneter ihren Protest fort und blockierte eine wichtige Zufahrtsstraße.

Parlamentssprecher Omar Humidan teilte mit, die Vergabe von fünf der insgesamt 27 Ministerposten solle nochmals überprüft werden. Gegen sie waren Vorbehalte vorgebracht worden, weil sie Verbindungen zum gestürzten Regime des ehemaligen Machthabers Muammar al Gaddafi hatten.

Ministerpräsident Sidan sagte, er habe sich darum bemüht, dass Vertreter aus allen drei Hauptregionen des Landes in seiner Regierungsmannschaft vertreten seien. Unter Gaddafi waren einige Landes- und Bevölkerungsteile benachteiligt und unterdrückt worden. Im Kabinett sitzen auch zwei Ministerinnen. Sie sind zuständig für Soziales und Tourismus.

Unterdessen kam es erneut zu Protesten. Demonstranten versuchten, sich Zugang zum Parlament zu verschaffen. Wachpersonal, das Gewehrsalven in die Luft abgab, konnte eine weitere Erstürmung jedoch verhindern. Bereits am Dienstag hatten etwa 100 Menschen das Gebäude des Nationalkongresses in der Hauptstadt Tripolis gestürmt, woraufhin die Abstimmung auf Mittwoch vertagt worden war.

Den Demonstranten reichten Sidans Zugeständnisse jedoch nicht. "Die Früchte der Revolution sind von den Hinterbliebenen des alten Regimes geerntet worden", sagte einer von ihnen. "Wir wollen, dass alle Mitglieder des alten Machtapparats ausgeschlossen werden", sagte er. Die Gruppe besetzte eine wichtige Zufahrtsstraße zum Parlament und kündigte an, die Blockade fortzusetzen, bis keine Vertreter der Gaddafi-Regierung mehr im Kabinett seien.

Frankreich gratuliert

Der französische Außenminister Laurent Fabius teilte in einer Stellungnahme am späten Mittwoch mit, Libyen könne auf die Unterstützung Frankreichs bauen. Er werde Tripolis bald besuchen. Frankreich war das erste Land, dass sich auf die Seite der libyschen Revolutionäre stellte. Die innere Sicherheit Libyens müsse schnell wieder hergestellt werden, fügte Fabius hinzu.

Die Regierung muss sich der Mammutaufgabe widmen, das Gewaltmonopol des Staates gegenüber schwer bewaffneten Milizen durchzusetzen, die sich während des achtmonatigen Bürgerkrieges gegen Gaddafi vergangenes Jahr im ganzen Land gebildet hatten. Zudem muss die Regierung Behörden und Staatsorgane aufbauen, wie Polizei, Justiz und Streitkräfte. Die Städte des Landes sind teils schwer zerstört.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Wann die Polizei wie ein Dienstleister bezahlt werden muss
Sicherheit
Nur drei Tage nach dem Vorstoß von Bremen zur Kostenbeteiligung des Fußballs an Polizeieinsätzen schlägt der DFB zurück. Das Spiel von Joachim Löws Weltmeistern gegen Gibraltar findet in Nürnberg statt. Die Debatte beginnt erst: Es droht ein langer Gerichtsstreit.
Widerstand in der Bundeswehr gegen "Tattoo-Erlass"
Bundeswehr
Egal ob bei sengender Hitze in Afrika oder Afghanistan: Einer neuen Dienstvorschrift der Bundeswehr zufolge sind Tätowierungen stets abzudecken. Doch gegen den "Tattoo-Erlass" regt sich Widerstand. Der Wehrbeauftragte des Bundestags warnt indirekt gar, er könne potentielle Bewerber abschrecken.
USA denken über militärische Hilfe für die Ukraine nach
Ukraine
Die USA planen, die ukrainsiche Armee zukünftig in Echtzeit mit Zielkoordinaten zu versorgen. Das berichtet zumindest die New York Times. Damit könne die ukrainsche Armee in die Lage versetzt werden, Raketenstellungen der pro-russischen Seperatisten anzugreifen.
Auswärtiges Amt fordert Deutsche zu Ausreise aus Libyen auf
Libyen
Die Lage in Libyen wird immer gefährlicher. Das Auswärtige Amt ruft alle Deutschen auf, sofort aus der Krisenregion auszureisen. Wegen der heftigen Kämpfe rivalisierender Milizen in Tripolis zogen die USA in der Nacht zum Samstag auch ihr Botschaftspersonal aus der Hauptstadt ab.
Erneute Artilleriegefechte in Donezk nach ruhiger Nacht
Ukraine
Im ostukrainischen Konfliktgebiet Donezk liefern sich ukrainische Regierungstruppen und prorussische Separatisten seit Sonntagmorgen erneut Artilleriegefechte. Präsident Petro Poroschenko scheint die Stadt erobern zu wollen, doch der Zustand seiner Armee ist offenbar kläglich.