Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Libyen meldet Festnahme von ehemaligem Gaddafi-Sprecher

20.10.2012 | 20:51 Uhr
Foto: /AP/Dario Lopez-Mills

Ein Jahr nach dem Tod des libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi ist dessen ehemaliger Sprecher nach Angaben der Regierung gefasst worden. Mussa Ibrahim sei an einem Kontrollposten gefangen genommen worden, als er gerade aus der ehemaligen Gaddafi-Hochburg Bani Walid fliehen wollte, teilte das Büro des libyschen Ministerpräsidenten am Samstag in einer Erklärung mit.

Tripolis (dapd). Ein Jahr nach dem Tod des libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi ist dessen ehemaliger Sprecher nach Angaben der Regierung gefasst worden. Mussa Ibrahim sei an einem Kontrollposten gefangen genommen worden, als er gerade aus der ehemaligen Gaddafi-Hochburg Bani Walid fliehen wollte, teilte das Büro des libyschen Ministerpräsidenten am Samstag in einer Erklärung mit. Der Zeitpunkt seiner Gefangennahme wurde nicht genannt. Es blieb unklar, ob er tatsächlich am Samstag, dem ersten Todestag Gaddafis, gefasst wurde.

"Er wird jetzt nach Tripolis transportiert, damit die Untersuchung durch die zuständigen Behörden beginnen kann", hieß es in der Erklärung weiter. Welchen Vorwürfen er sich stellen muss, wurde nicht bekannt. In der Vergangenheit hatten libysche Regierungsvertreter aber angedeutet, dass er wegen Volksverhetzung und Verbreitung falscher Informationen angeklagt werden könnte.

Ibrahim war im letzten Jahr vor dem Sturz Gaddafis zur Stimme des Regimes geworden und hatte es bei Fernsehauftritten immer wieder verteidigt. Auf einer Facebook-Seite, die angeblich von Ibrahim betrieben wird, wurde die Gefangennahme abgestritten. Die Meldung sei nur ein Versuch von den "Grausamkeiten" der libyschen Regierung bei der Belagerung von Bani Walid abzulenken.

Seit mehreren Tagen liefern sich Truppen einer regierungsnahen Miliz wieder Kämpfe mit ehemals Gaddafi-treuen Aufständischen um die Stadt, 140 Kilometer südöstlich von Tripolis. Bereits seit Wochen wird Bani Walid, das sich nur teilweise unter Kontrolle der Regierung befindet, von Kämpfern der Miliz Libyscher Schild belagert. Sie werfen den Bewohnern vor, für den Tod eines bekannten Anti-Gaddafi-Kämpfers verantwortlich zu sein. Allein am Samstag wurden nach Angaben eines Krankenhaussprechers in Misrata sieben Kämpfer der Miliz getötet und 120 weitere verwundet. Bewohner der Stadt werfen den regierungsnahen Truppen vor, wahllos auf Ziele in der Stadt zu feuern.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.