Das aktuelle Wetter NRW 27°C
Politik

Leutheusser dringt auf gemeinschaftliches Sorgerecht

30.12.2012 | 16:06 Uhr
Foto: /dapd/Axel Schmidt

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will die Rolle der Väter im Sorgerecht für Kinder nicht verheirateter Eltern stärken. "Ledige Männer sind als Väter nicht weniger geeignet als verheiratete", sagte die stellvertretende FDP-Vorsitzende den "Stuttgarter Nachrichten" (Montagausgabe) laut Vorabbericht.

Stuttgart (dapd). Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will die Rolle der Väter im Sorgerecht für Kinder nicht verheirateter Eltern stärken. "Ledige Männer sind als Väter nicht weniger geeignet als verheiratete", sagte die stellvertretende FDP-Vorsitzende den "Stuttgarter Nachrichten" (Montagausgabe) laut Vorabbericht.

"Wenn ein Vater durch einen Antrag bei Gericht Interesse an elterlicher Verantwortung zeigt, soll er sich nicht erst einer umfassenden Tauglichkeitsprüfung unterziehen müssen."

Die Ministerin sagte, das sei der Kern der Sorgerechtsreform, die Bundestag und Bundesrat noch im Januar verabschieden sollten. "Es muss nicht geprüft werden, ob ein Mann gut genug als Vater ist, sondern umgekehrt, ob es dem Wohl seines Kindes ausnahmsweise widersprechen würde, wenn er Verantwortung übernimmt", sagte sie.

Das neue Gesetz gehe zunächst davon aus, dass beide Elternteile Verantwortung für Kinder übernehmen sollen, auch wenn sie kein Paar mehr sind, erläuterte sie. Um die gemeinschaftliche Sorge zu verhindern, müssten Mütter künftig nachweisen, dass das Kindswohl gefährdet ist, wenn auch der Ex-Partner für das Kind sorgt. Sobald es Anhaltspunkte dafür gebe, dass die gemeinsame Sorge dem Kind schaden würde, müsse ein Gericht dem sorgfältig nachgehen. Dies könne der Fall sein, wenn Eltern so zerstritten sind, dass sie nicht mehr miteinander sprechen.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Zu voll, zu eng: Flüchtlingsaufnahme in Dortmund in Nöten
Flüchtlinge
Seit Tagen kämpft die Aufnahmestelle in Dortmund mit dem Flüchtlings-Ansturm. Nach wiederholten Aufnahmestopps fordert die Opposition Konsequenzen.
Zschäpes neuer Verteidiger zerstreut Hoffnung auf Aussage
NSU-Prozess
Mit den alten Anwälten ist sie durch, der neue wird angelächelt: Beate Zschäpe hat ihre Verteidigung umsortiert. Doch eins bleibt: Sie sagt nicht aus.
Dutzende Tote bei Drohnenangriffen in Ost-Afghanistan
Drohnenkrieg
Bei Drohnenangriffen im Osten Afghanistans sollen 49 Rebellen getötet worden sein. Laut Regionalführung sind keine Zivilisten ums Leben gekommen.
Fünf Fragen, die Europa zu Griechenland beantworten muss
Griechenland
Schon heute treffen sich die Staats -und Regierungschefs der EU, um zu beraten, wie es nach dem griechischen Volksabstimmung weitergehen soll
Nach wie vor Sendepause im Landtag wegen Email-Problemen
Technikpanne
Seit der Aktualisierung eines Computerprogramms können 1400 Rechner im Düsseldorfer Landtag Emails empfangen, aber nicht versenden.
7433800
Leutheusser dringt auf gemeinschaftliches Sorgerecht
Leutheusser dringt auf gemeinschaftliches Sorgerecht
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/leutheusser-dringt-auf-gemeinschaftliches-sorgerecht-id7433800.html
2012-12-30 16:06
Soziales,Familien,Sorgerecht,Leutheusser-Schnarrenberger,
Politik