Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Umweltzone

Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette

03.01.2013 | 19:04 Uhr
Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
An der B224 in Essen dürfen auch Autos mit roter Plakette in die Umweltzone einfahren.Foto: Sebastian Konopka, WAZ Foto-Pool

Essen.  Seit 1. Januar dürfen Autos mit roter Plakette nicht mehr in die Umweltzone Ruhrgebiet. Soweit die Theorie. Weil sich das Aufstellen der Schilder noch hinzieht, werden Verstöße aber offenbar erst einmal nicht geahndet. Die Strafverschonung dürfte sich bis Ende des Monats hinziehen.

Mini-Schonfrist für die Autos mit den roten Plaketten: Die Verschärfung der Regeln in der Umweltzone Ruhrgebiet, die den Feinstaub-Ausstoß bremsen soll und „Stinkern“ die Einfahrt in die Stadtbereiche verwehrt, gilt zwar schon drei Tage. Rein rechtlich. Geahndet aber werden Verstöße wohl erst, wenn alle Hinweistafeln stehen. Alleine an den Autobahnen des Reviers kann das noch bis Ende Januar dauern.

Heizungen als Steinstaubproduzenten

„Wir haben jetzt angefangen und müssen 500 Schilder im Ruhrgebiet aufstellen“, sagt Bernd Löchter vom Landesbetrieb Straßen.nrw. Zwei bis drei Wochen werde man dafür brauchen. Auch in den Städten sind die Verwaltungen noch nicht so weit. Beispiel Essen, wo 70 Tafeln in kommunaler Regie zu platzieren sind: Hier soll am 8. Januar alles stehen.

Doch am Ende dürften die Behörden gegen Fahrverbots-Sünder deutlich härter vorgehen als im vergangenen Jahr, in dem die flächendeckende Umweltzone Ruhr erst einmal eingerichtet werden musste. Weil die Ausschilderung so zögerlich lief, kontrollierten die Kommunen die Einhaltung der Regeln in den letzten Monaten nur sporadisch bis gar nicht. Bußgelder blieben Ausnahme. In naher Zukunft sind dann 40 Euro und ein Punkt in Flensburg fällig.

Das Projekt Umweltzone kommt in drei großen Schritten. Seit Beginn des Jahres 2012 sind schon alle Autos ohne genehmigte Plakette mit Fahrverbot belegt. Am 1. Januar 2013 ist Stufe 2 in Kraft getreten. Das bedeutet, dass nur noch Fahrzeuge mit gelben oder grünen Plaketten in den Stadtbereichen fahren dürfen – je nach Stadt immerhin rund 90 bis 98 Prozent des Fahrzeugbestandes.

Vor allem Nutzfahrzeuge, die oft noch den höheren Schadstoffausstoß der Schadstoffgruppe 2 haben und mit der roten Plakette gekennzeichnet sind, dürfen nicht mehr fahren. In Kreisen der Wirtschaft wird geschätzt, dass ruhrgebietsweit immerhin rund 10 000 stehen bleiben oder ausgetauscht werden müssen. Vor allem Kleingewerbetreibenden und Handwerksbetrieben dürften die hohen Investitionen in einen neuen Fuhrpark schwer fallen.

Meldung vom 08.11.2012
Autofahrern droht massive Bußgeld-Erhöhung

Verkehrsverstöße könnten nach der Punktereform der Bundesregierung deutlich teurer werden als bisher angekündigt. Der Automobilclub AvD warnt vor einer "Abzocke". So solle etwa das Handy-Nutzen beim Fahren 70 statt 40 Euro kosten, Fahren in der Umweltzone ohne Plakette 80 statt 40 Euro.

Ab 2014 nur noch "grün" erlaubt

Zum 1. Juli 2014 ist dann nur noch „grün“ erlaubt – auch Fahrzeuge mit gelben Aufklebern (Schadstoffgruppe 3) bleiben außen vor. Im Revier wären dies wohl noch einmal 30 000 Kleinlaster und Kombis.

Dabei sind die Vorschriften im Revier nicht die schärfsten. In Baden-Württemberg und seinen Großstädten Stuttgart, Mannheim, Freiburg und Karlsruhe sind schon seit dem Beginn des Monats auch die gelben Plaketten nicht mehr gültig.

Zu den Befürwortern der Umweltzonen gehört die Umweltorganisation BUND, zu den Gegnern der ADAC. Sie streiten, ob die Fahrverbote die krebserregende Feinstaubbelastung wirksam senken können. Denn den meisten Feinstaub produzieren Heizungen und Industrie.

Dietmar Seher



Kommentare
04.01.2013
13:26
Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von Theo_ten_Takel | #19

Tja, Herr Seher, mein Stinker mit gelber Plakette ist aber kein Kleinlaster oder Kombi, sondern ein nicht nachrüstbarer BMW 730d, Baujahr 11/04. Derzeitiger Wert noch knapp 15000 €, nächstes Jahr praktisch unverkäuflich. Vielleicht sollte sich auch ein Zeitungsredakteur mal etwas genauer über den Sachverhalt informieren.

04.01.2013
10:49
Letzte Schonfrist für Stinker mit der grünen Plakette
von wolfgang123 | #18

Wer hier über die "Stinker" polemisiert wird sich bald selbst auf der Anklagebank finden. Weil die Umweltzonen nichts nutzen, die Politik das aber nicht wahr haben will, wird es demnächst auch den grünen Plaketten an den Kragen gehen. Dann gibt es vielleicht weiße Plaketten der Saubermänner.

Das in Wahrheit der Feinstaub von Heizungen und der Industrie stammt und das Wetter entscheidet, ob Grenzwerte gerissen werden, interessiert weiterhin niemanden.

04.01.2013
09:44
Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von xxyz | #17

Schilda lässt grüßen?

Die Schilder stehen doch, es sollte doch nur das rote Auto überklebt/überstrichen werden. Warum ist das noch nicht passiert?

Oder denke ich zu pragmatisch?

WEnn man von dieser Massnahme so überzeugt wäre, hätte man das auch vernünftig vorbereiten können, sonst kann man sich die Gesetze auch sparen.

Wie das unsere Verwaltungen auch immer organisieren. Sie demonstrieren, dass sie ihren Aufgaben nicht gewachsen sind. Wenn man neue Schilder braucht, hätte man sie schon lange aufgestellt haben müssen. Wenn man abklebt, sollte das doch in in 3 Tagen auch zu erledigen sein. Es geht immerhin darum, dass Gesetze durchgesetzt werden. Dass Gesetze sinnvoll sein müssen, glaubt sowieso keiner.

04.01.2013
09:37
Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von holmark | #16

Dieser Plakettenwahn ist ohnehin wirkungslos. Angesichts von Holzpellet-Heizungen, die nachweisbar jede Menge Feinstaub produzieren, und angesichts anderer Feinstaubquellen ist das nur Augenwischerei, um den Wählern vorzumachen, dass man etwas tut.

Brüssel sollte sich endlich einmal um die Vereinheitlichung der wesentlichen Rechtsgrundlagen kümmern, einheitliche Verkehrsvorschriften, einheitliche Steuersätze etc.

04.01.2013
09:34
Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von jaro_pouzar | #15

Die ganze Umweltplakettenaktion ist sowieso ein einziger Witz. Wo bitte bleibt den der rußfrei verbrennende Dieselkraftstoff (SynFuel), der 2003 so großkotzig angekündigt wurde?
In den 80ern waren Dieselfahrzeuge nur etwas für "Sehr-Vielfahrer". Viel Hubraum, wenig Leistung. Dafür niedriger Verbrauch. Es sparte nur der, der 30.000 km und mehr im Jahr fuhr. Dank Turbolader und Common-Rail-Einspritzung, lohnen sich kleine Diesel bereits bei 10.000 km und weniger. Und wenn irgendwo einer spart, kassiert ein anderer weniger.
Dickschiffe, á la Audi Q7 4.2, BMW 7er oder Mercedes ... 63 AMG saufen 15-25 Liter Super Plus. Dementsprechende Mengen Abgas kommen auch aus dem Auspuff. Warum werden diese Autos nicht angemessen besteuert? 1200 €/Jahr für den Audi, 3000 für den Mercedes!

2 Antworten
Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von Mike47 | #15-1

Mein 7er begnügt sich mit knapp 8 Litern (bei 300 PS).
Nicht alles glauben, was die Neidpresse so veröffentlicht.
;-)

Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von Visionaer | #15-2


Ja, nee ist klar.
und ich fahre meinen Golf GTI (211PS) mit 4,4 L/100km.

lieber Mike, Kraft kommt von Kraftstoff (!)

04.01.2013
09:23
Warum dürfen uralte Busse, Feuerwehrwagen und THW-Oldtimer
von cui.bono | #14

dann eigentlich noch ohne Plakette fahren.

Insbesondere die uralten Busse der Verkehrsbetriebe ballern den Feinstaub ungefiltert in die Luft und um diese Fahrzeuge kümmert sie niemand!

1 Antwort
Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von Eduard79 | #14-1

Was die Oldtimer angeht: In Deutschland gibt es rund 160.000 Fahrzeuge mit H-Kennzeichen.

Rechnen Sie mal aus, wie hoch der Anteil der Oldtimer an der gesamtdeutschen Fahrzeugflotte ist - verschwindend! Mit einer Verringerung des Abgas-Ausstoßes der H-Flotte erreichen Sie in der Gesamtbetrachtung überhaupt nichts!

Außerdem sind Oldtimer "kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut". Sie würden sich hier ja auch nicht darüber aufregen, dass Jugendstil- oder Fachwerkhäuser mehr Energie verbrauchen als ein Niedrigenergiehaus, oder!?

04.01.2013
09:19
Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von Eduard79 | #13

Übrigens, liebe Redaktion: Die Überschrift gibt wieder einen dicken Eintrag in der Kategorie "Wortwahl aus dem Boulevardjournalismus".

Ist "Stinker" ein Terminus technicus? Wie definiert denn z.B. das Kraftfahrtbundesamt einen "Stinker"?

2 Antworten
Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von westpennanthills | #13-1

Ich kann Eduard79 nur zustimmen. Auch die völlig kritiklose Übernahme von Begriffen wie "Dreckschleuder" oder "Alte Möhrchen" durch die Medien stört mich. Hier wird nachgeplappert, was die Automobilindustrie verbreitet, um ihren Umsatz an Neuwagen anzukurbeln.

Bis dann die heute hochgelobten Fahrzeuge in einigen Jahren plötzlich selbst wieder als "Stinker" gelten, die ganz schnell auf den Schrott gehören.

Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von truckerchen | #13-2

Wieso? Stinker stimmt doch, egal wie viel oder wenig Sprit er verbraucht oder Emissionen ausstößt. Oder hat schon mal jemand mit Genuss an einem Auspuff geschnuppert?

- Obwohl ... so schädlich wie eine stinkende Zigarette sind Auspuffabgase ja noch nicht einmal.

04.01.2013
09:12
@DerRheinberger | #2
von Eduard79 | #12

Ja, Oldtimer mit H-Kennzeichen haben (zu Recht!) eine Ausnahmegenehmigung. Damit brauchte man noch nie irgendeine Art von Plakette und hat überall trotzdem freie Fahrt.

04.01.2013
09:04
Nutzloser Aktionismus
von GrafKack | #11

Man muss einfach mal Fragen, wer in Hergottsnamen auf die benagelte Idee gekommen ist mit Aufklebern auf Autos das unbestritten vorhandene Feinstaubproblem zu lösen - und viel Schlimmer noch, dies wider jedweder Vernunft durchgesetzt hat!
Federführend beteiligt und diese Regelung vehement einfordernd, sind dies unsere Wirklichkeitsverweigerer mit Regierungsverantwortung, die Bevormundungs- und Verbotspartei: Die Grünen.
Zusammen mit ihren "bewaffneten Armen" den Kampfverbänden von BUND, Nabu, usw. werden diese idiotischen Maßnahmen vor jedem Einwand der hilflosen Bevölkerung verteidigt.

1 Antwort
Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von eisenkopf | #11-1

Bitte bedenken Sie: Wenn demnächst in Kürze bald der nächste Tsunami über unsere KKW herfällt, dann werden Sie der grünen Politik für ihre Weitsicht danken. Aber nur dann ;-).

04.01.2013
09:04
Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von nwblau | #10

Das kleine Deutschland (ein Klecks auf der Weltlandkarte) rettet die Welt. Während sich andere Länder (auch EU-Staaten) einen Dreck um Umweltmaßnahmen kümmern, werden hier Vorschriften erlassen und anschließend sanktioniert.
Umweltplakette, Grüner Punkt, Mülltrennung u.s.w. sind doch in den meisten Ländern Fremdworte.
Der Dreck in der Luft macht nicht an den deutschen Grenzen halt, weil verboten....
Reine ABZOCKE und sonst nichts.

1 Antwort
Letzte Schonfrist für Stinker mit der roten Plakette
von eisenkopf | #10-1

Wie weit diese Gehirnwäsche schon gewirkt hat, können Sie der parallel laufenden Umfrage entnehmen...

Aus dem Ressort
Junge "CDU2017" fordert für jeden Schüler Tablets und Wlan
Agenda 2020
Die Gruppe "CDU2017" legt nach: Nach Reformen auf anderen Gebieten rückt der Politik-Nachwuchs jetzt das Thema Schule und Bildung stärker in den Vordergrund. Die junge Vereinigung fordert Tablets für jeden Schüler, Wlan an den Schulen, Kopfnoten und Zentralabitur.
Hooligans machen Front gegen Salafisten – Behörden besorgt
Salafisten
Gewaltbereite Fußballfans machen mehr und mehr Front gegen radikalislamische Salafisten. Den Sicherheitsbehörden bereitet diese Tendenz Sorge, heißt es einem einem Medienbericht – zumal auch viele Rechtsextreme bei den Hooligans mitmischen.
Bundeswehr – Geld für Ausrüstung statt für Charme-Offensive?
Bundeswehr
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die Bundeswehr zu einem der attraktivsten Arbeitgeber der Republik machen. Das kostet Millionen. Die wären vielleicht in die teils marode Ausrüstung der Truppe besser investiert. Kann die Ministerin ihre Pläne umsetzen?
Ukraine und Russland einigen sich auf "Winterpreis" für Gas
Gasstreit
Die Ukraine hat im Gasstreit mit Russland nach Angaben von Präsident Petro Poroschenko eine vorläufige Einigung für diesen Winter erzielt. Bis zum 31. März 2015 zahle Kiew 385 US-Dollar (rund 300 Euro) pro 1000 Kubikmeter an Moskau, sagte Poroschenko.
Grünen-Politiker Palmer siegt erneut bei Tübinger OB-Wahl
Kommunen
Der Grünen-Politiker Boris Palmer bleibt Oberbürgermeister der Universitätsstadt Tübingen in Baden-Württemberg. Laut vorläufigem Wahlergebnis setzte er sich mit 61,7 Prozent deutlich gegen seine Konkurrenten durch.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?