Das aktuelle Wetter NRW 4°C

Linke

Lafontaine ist weg, aber das Störpotential bleibt

22.05.2012 | 19:15 Uhr

Der Abgang von Oskar Lafontaine hilft der Linken. Denn der ehemalige Vorsitzende war Teil des Problems, nicht der Lösung. Sein Abgang ermöglicht der Linken einen Neuanfang, wie sie ihn braucht. Doch Vorsicht: Ein Lafontaine ist immer noch gefährlich. Ein Kommentar.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Derby-Zeit! Da stellt sich ja eigentlich nur diese Frage: Wer gewinnt?

Derby-Zeit! Da stellt sich ja eigentlich nur diese Frage: Wer gewinnt?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Nächstes Griechenland-Hilfspaket schon im Sommer?
Griechenland
Griechenland bekommt noch einmal Geld. Doch 32 Abgeordnete stimmen im Bundestag mit Nein. Bleiben die Reformen aus, könnte die Stimmung kippen.
Einigung zum Kirchenasyl - Bundesinnenministerium lenkt ein
Kirchenasyl
Mit seiner Kritik am Kirchenasyl hat der Bundesinnenminister viel Staub aufgewirbelt. Bis zum Herbst gilt jetzt eine Schonfrist für alle Gemeinden.
NRW-Kommunen beklagen zögerliche Abschiebungen
Asylbewerber
In NRW-Kommunen wächst der Protest gegen die zögerliche Abschiebepraxis des Landes. Die Regierung kontert: Viele Abgelehnte verlassen NRW freiwilliig.
Tarifverhandlungen gescheitert - Lehrerstreiks ab Dienstag
Öffentlicher Dienst
Die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder sind vorerst gescheitert. Ab Dienstag sollen deshalb die Lehrer bundesweit streiken.
Von der Leyen will eine Truppe mit mehr "Durchhaltetiefe"
Bundeswehr
Ende der Wehrpflicht, drastische Verschlankung: Die Bundeswehrreform hat die Truppe massiv verändert. Doch die Ministerin scheint umsteuern zu wollen.
article
6685033
Lafontaine ist weg, aber das Störpotential bleibt
Lafontaine ist weg, aber das Störpotential bleibt
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/lafontaine-ist-weg-aber-das-stoerpotential-bleibt-id6685033.html
2012-05-22 19:15
Oskar Lafontaine,Linke,Dietmar Bartsch,Berlin,Die Linke,SED,PDS
Politik