Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Zypern

Konservativer Anastasiades soll Zypern vor der Pleite retten

24.02.2013 | 18:33 Uhr
Konservativer Anastasiades soll Zypern vor der Pleite retten
Der Führer der konservativen Demokratischen Sammlungsbewegung (Disy), Nikos Anastasiades, ist der neue Präsident Zyperns.Foto: Andreas Lazarou/dapd

Athen.   Zypern hat einen neuen Präsidenten. Der konservative Politiker Nikos Anastasiades muss das Euro-Land durch die schwere Finanzkrise führen. Ihm und dem zyprischen Volk stehen schwierige Zeiten bevor. Anastasiades muss die Verhandlungen über das Rettungspaket so schnell wie möglich abschließen, denn dem Staat geht das Geld aus.

Nach fünf Jahren hat Zypern wieder einen Konservativen Präsidenten. Nikos Anastasiades hat nach ersten Ergebnissen die Wahlen klar gewonnen.

„Die Krise verlangt nach einem Führer“ – mit diesem Motto führte er seinen Wahlkampf. Er hat lange auf eine Kandidatur für das Präsidentenamt hinarbeiten müssen. Dass ihn seine Landsleute ausgerechnet jetzt, in der schwersten Finanzkrise des Inselstaates, zum neuen Staats- und Regierungschef wählten, ist eine echte Herausforderung.

Der Anwalt (66) ist ein politisches Urgestein. Von der Jugendorganisation der konservativen Demokratischen Sammlungsbewegung (Disy) stieg er in der Partei auf, bis er 1997 zum Vorsitzenden gewählt wurde.

Zurückhaltender Analytiker

Anastasiadis ist ein zurückhaltender Analytiker. Er scheut sich nicht, auch unbeliebte Position zu vertreten, wenn er sie für richtig hält. So kämpfte er 2004 als Disy-Chef für die Annahme des Annan-Friedensplans, den Vorschlag des früheren UN-Generalsekretärs Annan für eine Wiedervereinigung der seit 1974 geteilten Insel. Doch es war ein aussichtsloser Kampf: In einer Volksabstimmung lehnten die griechischen Zyprer den Plan mit Dreiviertelmehrheit am 24. April 2004 ab – eine Woche bevor Zypern Mitglied der EU wurde.

Zu Anastasiadis‘ unbeirrbaren Überzeugungen gehört, dass die Zukunft der Inselrepublik in Europa liegt. Er setzt darauf, die Krise mit Hilfe der EU zu meistern. Eine andere Wahl hat Zypern auch nicht. Anastasiadis will einen schlankeren öffentlichen Sektor und Anreize für private Investitionen geben, um die Insel aus der Rezession zu führen.

Merkel versprach Hilfe

Im Januar kam Kanzlerin Merkel eigens zu einem Treffen der Europäischen Volkspartei auf die Insel, um Anastasiadis den Rücken zu stärken. Sie versprach ihm Hilfe, aber keinen Freibrief. Anastasiadis muss nun zuerst versuchen, die Geldwäschevorwürfe zu entkräften. Und er muss die Verhandlungen über das Rettungspaket so schnell wie möglich abschließen, denn dem Staat geht das Geld aus. Spätestens am 3. Juni, wenn zyprische Staatsanleihen im Volumen von 1,4 Milliarden Euro fällig werden, droht die Staatspleite.

Gerd Höhler



Kommentare
25.02.2013
13:58
Konservativer Anastasiades soll Zypern vor der Pleite retten
von bloss-keine-Katsche | #3

Noch ein Opfer von Merkel/Goldmann Sachs.
Alle haben mit dem Euro die Arschkarte gezogen,
(Haupt) Gewinner Deutschland, bzw. die deutsche Wirtschaft.
Looser, alle Bürger der EU.

25.02.2013
09:53
Konservativer Anastasiades soll Zypern vor der Pleite retten
von TVtotal | #2

„Die Krise verlangt nach einem Führer"....ups und nach dem Geld des deutschen Steuerzahlers...wieder eine von den großen Volkswirtschaften die um jeden Preis gerettet werden müssen damit der € überlebt...ist der nicht schon lange tot?
Wenn dein Pferd tot ist musst du absteigen!

24.02.2013
21:23
Merkel versprach Hilfe
von matrix666 | #1

Merkel wird die russische Oligarchen doch nicht im Stich lassen. Alte Bruderschaft rostet nicht!

Aus dem Ressort
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
Attentäter von Ottawa war den Sicherheitsbehörden bekannt
Attentat
Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen. War ein "einsamer Wolf" am Werk, zogen Islamisten die Fäden? Medien berichten: Der Mann war für die Sicherheitsbehörden kein Unbekannter.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke