Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Nazi-Demo

Keine Nazi-Aufmärsche in Dortmund

31.08.2012 | 19:10 Uhr
Keine Nazi-Aufmärsche in Dortmund
Biler wie diese soll es heute in Dortmund nicht mehr geben.

Dortmund.Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe hat gestern das Verbot der beiden Neonazi-Aufzüge in Dortmund bestätigt. Durch diese Entscheidung bleiben die Aufmärsche untersagt.

Dortmund. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe hat gestern das Verbot der beiden Neonazi-Aufzüge in Dortmund bestätigt. Durch diese Entscheidung bleiben die Aufmärsche gestern und heute untersagt. Es ist das erste Mal, dass das oberste deutsche Gericht ein durch den Polizeipräsidenten in Dortmund verhängtes Verbot rechtsextremer Aufmärsche in der Westfalenmetropole bestätigt hat.

Erleichterung und große Freude bei der Bevölkerung, bei Kirchen, Gewerkschaften und zahlreichen Bündnissen, die seit Jahren gegen den Rechtsextremismus kämpfen. Polizeipräsident Norbert Wesseler begrüßte diese Entscheidung: „Nach dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen und dem Oberverwaltungsgericht in Münster ist auch das Bundesverfassungsgericht meiner Entscheidung gefolgt. Die Begründung des Gerichts zeigt mir, dass unsere Verbotsverfügung notwendig war und rechtsstaatlichen Erfordernissen entspricht“, sagt der Behördenleiter. Die Polizei werde die Einhaltung der Verbote konsequent und mit starken Kräften durchsetzen.

Bereits am vergangenen Donnerstag (22. August) hatte Innenminister Ralf Jäger den Nationalen Widerstand Dortmund (NW DO) sowie zwei weitere Kameradschaften in Hamm und Aachen verboten. Daraufhin hatte Wesseler argumentiert, dass die Aufmärsche anlässlich des sogenannten „Nationalen Antikriegstages“ als Fortsetzung der Aktivitäten der verbotenen Vereinigung NW Dortmund anzusehen sind, als eine Art „Werbeveranstaltung“ – zumal der Anmelder Mitglied der verbotenen Vereinigung ist. In der Urteilsbegründung erklärten die Bundesrichter, dass über diese Frage nicht im Wege der einstweiligen Anordnung entschieden werden könne. Diese Frage sei gegebenenfalls in einem Hauptsacheverfahren zu beantworten. Die Nachteile für den Anmelder in dem konkreten Fall seien jedoch nicht so gravierend, so dass das Verbot bestehen bleibe.

„Es herrscht große Freude in der Stadt“, sagte OB Ullrich Sierau. Die Stadt könne aufatmen. Die rechte Szene sei massiv verunsichert. Man müsse gegen eine Neuaufstellung anarbeiten, das Thema Ausstieg stärker thematisieren. Zusammen mit dem Polizeipräsidenten hoffte Sierau, „dass am Samstag trotzdem viele Tausend Menschen auf die Straße gehen, um ihre Erleichterung auszudrücken, zum anderen auch gegen Fremdenhass und Ausländerfeindlichkeit demonstrieren.“

Andreas Winkelsträter


Kommentare
01.09.2012
17:28
Keine Nazi-Aufmärsche in Dortmund
von tomatenkiller_neo | #2

Was machen denn dann die ganzen vermummten Antis an diesem freien Tag ???

01.09.2012
15:17
Keine Nazi-Aufmärsche in Dortmund
von Raylander | #1

Wenn dass das einzige Problem Deutschlands wäre, ging es uns ja noch gut. Hier blockeren Deutsche den Aufmarsch von Neonazis was auch ganz O.K. ist.
Was mich jedoch sehr stutzig macht, dass es keine Deutsche gibt die verhindern, dass der Koran an Deutsche Verschenkt werden!
Was mich weiterhin verwunder, dass es keine Deutschen gibt, die verhindern, dass die Salafisten ihre Aufmärche machen und den Pro-NRW mit dem Tode drohen!!!

Alles ist sicherlich relatif !!! Aber alles relatif richtig zu machen ist eine andere Sache.
Wer ist den Gefährlicher, die Neonazis oder die Salafisten?
Wer hat den heute mehr politischen und sozialen Einfluss in Deutschland die Neonazis oder die Salafisten?
Bevor ich mich persönlich gegen die Neonazis angagiere, stelle ich mir die wesentlichen Fragen und reagiere erst hinterher. Hier stelle ich mir die Frage wehr zuerst denkt und dann handelt!!!

Aus dem Ressort
Diplomatie am Telefon - Der kurze Draht der Mächtigen
Ukraine-Krise
In der Ukraine-Krise setzt Angela Merkel auf Telefondiplomatie mit Barack Obama und Wladimir Putin. Auch in den Oster-Urlaub nimmt die Kanzlerin ein abhörsicheres Telefon mit. Nicht nur für diese brisanten Gespräche mit den Staatschefs der USA und Russlands gelten strenge Regeln.
Mundlos und Böhnhardt waren "Typen wie aus einem Kriegsfilm"
NSU-Prozess
Die frühere Rechtsextremistin Jana J. hat im NSU-Prozess die Jenaer Szene in den 1990er Jahren beschrieben. Das Trio aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnete sie als "verschworene Gemeinschaft". Die Zeugin ist die frühere Freundin des mutmaßlichen NSU-Unterstützers André K.
Ukrainische Regierung verliert Kontrolle über den Osten
Separatisten
Die ukrainische Regierung in Kiew droht die Kontrolle über den Osten des Landes zu verlieren. In der Stadt Slawjansk sind sechs Panzer mit russischen Fahnen eingefahren — Separatisten haben das Rathaus von Donezk besetzt. Russlands Präsident Putin sieht das Land am Rande des Bürgerkriegs.
Ex-Minister Deubel wegen Untreue zu Haftstrafe verurteilt
Nürburgring-Prozess
Im Nürburgring-Prozess hat das Landgericht Koblenz den ehemaligen rheinland-pfälzischen Finanzminister Ingolf Deubel zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.
Kein Grundrecht auf Ethikunterricht in der Grundschule
Unterricht
Konfessionslose Grundschüler haben kein Grundrecht auf Ethik-Unterricht in der Schule. Eine Mutter aus Freiburg hatte die Teilnahme gerichtlich durchsetzen wollen und berief sich auf das Grundgesetz. Das Bundesverwaltungsgericht wies die Klage ab — aber geschlagen geben will sie sich nicht.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?