Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Kinderbetreuung

Kabinett billigt Schröders Pläne zum Krippenausbau

30.05.2012 | 09:19 Uhr
Kabinett billigt Schröders Pläne zum Krippenausbau
Familienministerin Kristina Schröder (dapd)

Berlin.  Der Zehn-Punkte-Plan von Kristina Schröder zum schnelleren Ausbau der Kinderbetreuung ist vom Kabinett gebilligt worden. Die Bundesfamilienministerin (CDU) plant auch Personalkostenzuschüssen für Tagesmütter als eine Möglichkeit.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder will den Ausbau der Kinderbetreuung mit einem Millionenprogramm beschleunigen. Geplant sind vor allem zinsgünstige Kredite für Kommunen und Personalkostenzuschüsse für Tagesmütter. Das Kabinett billigte am Mittwoch einen Zehn-Punkte-Plan der CDU-Politikerin. Viele Gemeinden und Träger hätten "Probleme, die für Ausbau und Betrieb einer bedarfsgerechten örtlichen Kinderbetreuung notwendigen Ausgaben zu stemmen", heißt es in dem Programm, das Schröder am Mittag in Berlin vorstellen will und das der Nachrichtenagentur dapd vorliegt.

Zehn Millionen Euro Fördermittel

Vorgesehen sind Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) von 350 Millionen Euro für Kommunen und Träger, die der Bund durch einen Zinszuschuss unterstützt. So würden finanzielle Hürden beim Ausbau vor Ort beseitigt. Außerdem ist ein neues Bundesprogramm mit Personalkostenzuschüssen für Tagesmütter und Tagesväter vorgesehen. Dafür werden in einem ersten Schritt ab August 2012 bis Ende 2014 Fördermittel in Höhe von zehn Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds und dem Etat des Bundesfamilienministeriums zur Verfügung gestellt.

Künftig weniger bürokratische Standards zur Kinderbetreuung

Schröder plant zudem, bürokratische Standards für die Kinderbetreuung vorübergehend abzusenken. Auch die betriebliche Kinderbetreuung soll ausgeweitet werden. Bisher nicht genutzte Bundesmittel werden nach dem Willen Schröders zwischen den Ländern umverteilt. Ziel ist, alle Mittel zweckgerichtet für den Ausbau einzusetzen und keine "Ausgabenreste" entstehen zu lassen.

Die Unions-Fraktion nahm auch die Bundesländer in die Pflicht. Die familienpolitische Sprecherin Dorothee Bär (CSU) sagte, der Bund leiste seinen Beitrag zum vereinbarten Ausbauziel, nun seien "verlässliche Anschlussfinanzierungen durch die Länder erforderlich, um den Ausbau weiter voranzubringen".

Unicef kritisiert die Pläne

Unicef Deutschland bezeichnet die Pläne als unzureichend. "Die Kluft zwischen Kindern in Deutschland darf nicht weiter wachsen. Dazu müssen klare Prioritäten für die Förderung benachteiligter Kinder gesetzt werden", sagte Christian Schneider, Geschäftsführer von Unicef Deutschland, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen der "Passauer Neuen Presse". Der Ausbau der Kinderbetreuung müsse "quantitativ und qualitativ" vorangetrieben werden.

Entwurf zum Betreuungsgeld verschickt

Vom August 2013 an gilt ein Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für Kinder unter drei Jahren. Schätzungen, wie viele Plätze dafür noch fehlen, schwanken zwischen 130.000 und 260.000. Über das umstrittene Betreuungsgeld für Eltern, die ihre Kinder daheim erziehen, soll am 6. Juni im Kabinett beraten werden. Schröder verschickte am Dienstag den Gesetzentwurf an die Ministerien zur Abstimmung. Das Konzept folgt in großen Teilen den Vorstellungen der CSU. Beantragen können es Eltern von Kindern im zweiten Lebensjahr. Diese erhalten zunächst 100 Euro monatlich.

Ab 2014 soll der Zuschuss auch für Kinder im dritten Lebensjahr greifen. Dann wird die Familienleistung für alle auf 150 Euro monatlich angehoben. Das Betreuungsgeld soll nicht für vor dem 1. Januar 2012 geborene Kinder ausgezahlt werden und für jedes Kind höchstens 24 Monate. (dapd)



Kommentare
07.06.2012
12:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.06.2012
14:01
Kabinett billigt Schröders Pläne zum Krippenausbau
von Satzball56 | #13

Auf der einen Seite schafft Frau Schröder Kita- und Betreungsplätze und auf der anderen Seite bezahlt sie Eltern horrende Gelder, wenn diese ihre Kinder zu Hause behalten und die neu erschaffenen Plätze nicht belegen. Wer stoppt und bestraft endlich diese Verschwendung unserer Steuergelder ???

02.06.2012
19:27
Kabinett billigt Schröders Pläne zum Krippenausbau
von Rally8 | #12

Der Streit um die Staatsausgaben wird von den Politikern jeweils in eine andere Richtung gebracht, um Geld, das nicht vorhanden, auszugeben, also neue Schulden statt Tilgung!
Wir sind auf dem Weg der Revolution, mit immer neuen Schulden!
Was bei den Griechen außer Kontrolle gerät, weil keiner die Verantwortung rechtzeitig übernahm, statt dessen sich eine Mentalität verbreitete, jedem sein Bakschisch zuzugestehen und am meisten natürlich sich selbst, zwingt letztlich sogar die Reichen ihr Land mit ihrem Geld zu verlassen!
Wir haben es noch vor uns oder?

31.05.2012
20:04
Kabinett billigt Schröders Pläne zum Krippenausbau
von silera | #11

Da werden vage Absichtserklärungen zu einem 10 Punkte Plan zusammen geschustert,
da wird abgelenkt vom Streit über das Betreuungsgeld.
Man muß sich wundern das man mit so wenig Können und Wissen ein so hohes politisches Amt bekleiden kann.

31.05.2012
09:08
Kabinett billigt Schröders Pläne zum Krippenausbau
von B.Schmitz | #10

Wie wäre es, wenn Elternihre Kinder bis zum dritten Lebensjahr selber erziehen würden und die Kinder dann ganz normal den Kindergarten besuchen würden?
Warum sollen Tagesmütter unterstützt werden?
Es ist schon merkwürdig, wenn es um unsere Kinder geht wird immer nur gespart und man hört wie teuer alles ist. Aber den Bankern, den Pleiteländern usw. das Geld in den Rachen werfen. Ferner sollten mal für die Schmarotzer dieses Landes, die noch nie einen Finger gerührt haben was Arbeit angeht, sollten mal die Bezüge gestrichen werden. Ferner muss Deutschland nicht alles aufnehmen und denen auch noch das Geld in den Rachen werfen, dann wären unsere Kassen auch gefüllt. Dazu kommt noch, dass nach dem Mauerfall die Menschen aus der DDR auch noch von unseren Geldern profitieren. Haben ebenfalls jahrelang nichts eingezahlt. Aber Deutschland schmeißt allen das Geld in den Hals nur der eigenen Bevölkerung nicht. Es wird Zeit, dass es mal ein Deutschländeramt gibt und sich für uns einsetzt.

30.05.2012
15:08
Kabinett billigt Schröders Pläne zum Krippenausbau
von TVtotal | #9

Jo wir geben den Trägern, Städten, zinsgünstige Kredite..ansonsten machen wir n wage Absichtserklärungen und das Kabinett stimmt zu^^wie lächerlich will sich diese Regierung eigentlich noch machen...ach bald ist EM da kann man wieder Sachen Durch peitschen ohne das Michel und seine bessere Hälfte es merken!

30.05.2012
12:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Kabinett billigt Schröders Pläne zum Krippenausbau
von ehrlichesabine | #8-1

sorry, das fehlt noch nach "Arbeiter" die Arbeitslosenzahlen senken und die Medien das groß verkünden, was Nürnberg an Propaganda uns vorgauckelt. Deutschland geht wieder in Richtung Vollbeschäftigung. Dass wir nicht lachen, noch so eine Volksverdummung!!!

30.05.2012
12:46
Kabinett billigt Schröders Pläne zum Krippenausbau
von ehrlichesabine | #7

1. Sehr geehrte Fr. Schröder, wäre es absolut nicht besser, Sie nehmen Ihren nicht vorhandenen Hut J und gehen. Wenn ich in einem Job bin und verursache einen "Schaden", bin ich weg vom Fenster. Wird der Schaden vorsätzlich begangen, werde ich auch noch bestraft.
Gut für Sie, dass Politiker da leider noch eine Immunität genießen.
Wie wäre es denn, wenn wir Eltern wieder unsere Kinder erziehen. Dazu müsste allerdings Vater Staat mal ein Machtwort von sich geben und den Arbeitgebern und Bänkern auf die Finger klopfen. Wenn mit 1-Euro-Jobblern, oder Zeitarbeitern (Sklaven) die von sog. Arbeitgebern bis aufs Hemd ausgenutzt werden, der Deutsche Arbeitsmarkt aufrecht gehalten wird, ist das schon mehr als armselig. Hauptsache der Aktionär bekommt kräftige Dividenden, wenn die Firmen florieren. Die 1-Euro-Jobber, oder Zeitarbeitern (Sklaven) sind auch Menschen, die es verdienen, genauso wie alle geachtet zu werden. Schlimmer ist noch, dass diese "Arbeiter" die Arbeitslosenzahlen senken und

30.05.2012
12:45
Kabinett billigt Schröders Pläne zum Krippenausbau
von ehrlichesabine | #6

2.Der Regierung sei gesagt, dass sie endlich Gesetzeslücken schließen muss, wo sich Menschen aus aller Herren Länder "einschleichen" und die Hände aufhalten, obwohl sie nicht einen Handgriff für Deutschland getätigt haben. Dass das nicht einfach ist, wissen wir. Aber man sollte das Problem schnellsten rigoros angehen und nicht vor dem Wort "ausländerfeindlich, Nazis" Angst haben. Es ist nicht ausländerfeindlich usw, wenn die Regierung Gesetzte beschließt, die dem "Einwanderer untersagt, Hartz-4, Kindergeld zu bekommen, nur weil er eine Silbe deutsch spricht oder vor 100J. vorfahren hatte die vielleicht einen Chromosomen in der Erbanlage hatten. Das hat insoweit mit diesem Thema zu tun, dass die Steuergeld Kassen leer sind und wir allen anderen das Geld unser Steuergeld hinterher werfen, nur nicht dem "eigentlichen deutschen Volk.

30.05.2012
12:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke