Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Euro-Krise

IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten

22.07.2012 | 10:41 Uhr
Griechenland droht der Staatsbankrott ohne die Finanzhilfen des IWF.Foto: Getty Images

Hamburg.  Griechenland rückt der Staatspleite offenbar immer näher. Laut einem Medienbericht will der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Finanzhilfen für Griechenland stoppen. Das Land konnte den Schuldenstand bisher nicht so weit drücken wie gefordert.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) will einem "Spiegel"-Bericht zufolge seine Hilfe für Griechenland beenden. Hochrangige IWF-Vertreter hätten der EU-Spitze signalisiert, dass sich der Währungsfonds nicht an weiteren Hilfen für Griechenland beteiligen werde, schreibt das Nachrichtenmagazin ohne nähere Quellenangabe. Damit werde eine Pleite Griechenlands im September wahrscheinlicher.

Derzeit untersucht die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF, wie weit das Land seinen Verpflichtungen nachkommt. Fest steht der Meldung zufolge bereits, dass die Regierung in Athen den Schuldenstand des Landes nicht wie vereinbart bis zum Jahr 2020 auf rund 120 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung drücken kann. Falls das Land mehr Land mehr Zeit erhalte, erfordere das zusätzliche Hilfen zwischen 10 und 50 Milliarden Euro, hieß es.

Westerwelle lehnt Neuverhandlungen mit Griechenland ab

Außenminister Guido Westerwelle hat neue Verhandlungen zur Erleichterung der Schuldenlast Griechenlands abgelehnt. "Wir werden einer substanziellen Änderung der getroffenen Vereinbarungen nicht zustimmen", sagte der FDP-Politiker dem "Hamburger Abendblatt". Die Frage eines neuen Hilfsprogramms stelle sich derzeit zwar nicht. Er sehe aber Wünsche aus Griechenland, neu zu verhandeln und die Reformpflichten infrage zu stellen. "Das geht nicht. Das ist ein Rubikon, den wir nicht überschreiten werden", sagte Westerwelle.

Griechenland solle nicht nur sagen, dass es zur Euro-Zone gehören will , sondern mit Reformpolitik auch so handeln. "Erst verhandeln, dann vereinbaren, dann Hilfe erhalten - und danach gelten die eigenen Verpflichtungen nicht mehr? Das kann nicht funktionieren." Griechenland hatte zuletzt mehr Zeit für die Umsetzung des Reformprogramms erbeten, was wiederum zusätzliche Stützungsgelder bedeuten würde.

Griechenland hat die eigenen Sparziele in der ersten Jahreshälfte nach Angaben des Finanzministeriums in Athen erfüllt. Das Defizit in den Monaten Januar bis Juni habe 12,5 Milliarden Euro betragen und damit deutlich unter dem angestrebten Wert von 14,9 Milliarden Euro gelegen, hieß es in einer Mitteilung. Das Primärdefizit - abzüglich fälliger Zinszahlungen - lag den Angaben zufolge bei 3,3 Milliarden Euro und damit ebenfalls unter dem Ziel von 5,3 Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr 2012 will Griechenland sein Haushaltsdefizit auf 7,3 Prozent reduzieren, nach 9,2 Prozent im Vorjahr. 2009 hatte das griechische Defizit einen Rekordwert von 15,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreicht.

Steinbrück erwartet Verkleinerung der Euro-Zone

Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) rechnet damit, dass im weiteren Verlauf der Euro-Krise mehrere Länder die Währungsunion verlassen werden. "In einigen Fällen mehren sich bei mir die Zweifel, ob alle Länder in der Eurozone gehalten werden können", sagte Steinbrück der "Bild am Sonntag". "Ich kann nicht erkennen, dass einige Länder, die Lücke ihrer Wettbewerbsfähigkeit schließen können." Konkrete Staaten wollte der SPD-Politiker aber nicht nennen. Auch äußerte er sich überzeugt, dass der Euro grundsätzlich fortbestehen werde.

Mit Blick auf die Lage der Banken forderte Steinbrück dazu auf, mehr Geldinstitute pleite gehen zu lassen: "Nach meiner Überzeugung spricht rein nichts dagegen, nicht nur spanische Banken zu Lasten ihrer Aktionäre und Gläubiger zu restrukturieren oder gar abzuwickeln." Erforderlich sei dafür ein europäisches Banken-Insolvenzrecht. Am Freitag hatten die Euro-Finanzminister Hilfskredite für Spaniens angeschlagene Banken von bis zu hundert Milliarden Euro beschlossen. Zuvor hatte auch der Bundestag dem zugestimmt.

Für ein schrittweises Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone warb erneut CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. "Der griechische Staat sollte jetzt damit anfangen, die Hälfte seiner Beamtengehälter, Renten und sonstigen Ausgaben in Drachmen auszuzahlen", sagte er der "Welt am Sonntag". Ein solcher "sanfter Weg" zurück zur alten Währung sei für Griechenland besser als ein harter Schnitt. "Die Drachme als Parallelwährung würde die Chance eröffnen, wirtschaftliches Wachstum zu entfalten", argumentierte der CSU-Politiker.

Schavan kündigt Bildungshilfe für Spanien und Griechenland an

Video
Athen, 09.07.12: Kurz vor dem Treffen der Euro-Finanzminister hat die griechische Regierung eine Vertrauensabstimmung im Parlament gewonnen. Die Koalition von Ministerpräsident Samaras erhielt in der Nacht zum Montag alle Stimmen des eigenen Lagers.

Deutschland will nach Angaben von Bundesforschungsministerin Annette Schavan nicht nur Spanien beim Aufbau eines dualen Berufsausbildungssystems helfen. "Der nächste Schritt wird Griechenland sein, das ebenfalls großes Interesse hat", sagte Schavan in einem am Samstag veröffentlichten Reuters-Interview. Spätestens Anfang 2013 wolle sie alle interessierten EU-Regierungen nach Berlin einladen. Schavan bezeichnete es als "große Schwachstelle" der EU, dass im Schnitt mehr als 20 Prozent der Jugendlichen arbeitslos sind. "Ich sehe es als unsere vordringliche Aufgabe an, dies zu beenden", betonte die CDU-Politikerin.

Mögliche deutsche Hilfe etwa bei der Erarbeitung von Lehrplänen oder Kontakten mit Unternehmen werde auch Thema bei einem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Madrid auf der deutsch-spanischen Wirtschaftskonferenz am 6. September sein, kündigte Schavan an. Im EU-Haushalt stünden erhebliche Mittel zur Verfügung. Im krisengeschüttelten Spanien liegt die Jugendarbeitslosigkeit mittlerweile bei über 50 Prozent.

EIB will griechische Firmen mit Krediten versorgen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) wird angeschlagenen griechischen Firmen mit Krediten im Gesamtumfang von 1,44 Milliarden Euro unter die Arme greifen. Dies kündigte der griechische Finanzminister Yannis Stournaras am Samstag nach einem Gespräch mit EIB-Chef Werner Hoyer an. Die Gelder würden in den kommenden drei Jahren an kleine und mittelgroße Unternehmen vergeben. Zudem sei die EIB bereit, Griechenland beim Straßenbau, Auslandsinvestitionen und Privatisierungsprojekten zu helfen, sagte Entwicklungshilfeminister Costis Hatzidakis ohne nähere Angaben zu machen.

Die EIB hatte lange gezögert, sich stärker in dem vor dem Bankrott stehenden Land zu engagieren und zuletzt ihre Finanzierungshilfen in Griechenland nahezu versiegen lassen. Laut Stournaras stellte sie im laufenden Jahr lediglich zehn Millionen Euro zur Verfügung. "Die EIB wird ihr Engagement in Griechenland so schnell wie möglich reaktivieren", versicherte der Finanzminister. Dazu war die EIB nicht nur von Griechenland selbst sondern auch von der EU gedrängt worden. Da griechische Banken am Tropf der EZB hängen, sind sie bei der Vergabe von Krediten an einheimische Unternehmen mehr als zurückhaltend und belasten somit die Konjunktur noch stärker.

Griechenland muss seine am Boden liegende Wirtschaft wieder in Schwung bringen. Das Land befindet sich das fünfte Jahr in Folge in einer Rezession. Im vergangenen Jahr schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 6,9 Prozent.

  1. Seite 1: IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten
    Seite 2: Scheidender IWF-Ökonom übt vernichtende Kritik an Währungsfonds

1 | 2



Kommentare
23.07.2012
21:40
IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten
von Hugo60 | #31

@michalek

Die heutige deutsche Generation als Ganzes ist im Verhältnis zum Ausland GLÄUBIGE!!!!
Wo auf der einen Seite Schulden sind, sind auf der anden Seite Geldvermögen.
Schuldner sten sich Gläubiger gegenùber.

die Verhältnisse sehen also ganz anders aus als es die Stammtische sehen.

23.07.2012
14:21
IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten
von michalek | #30

Eins steht jetzt schon fest, die heute in Deutschland lebenden Generationen werden die Schulden mit ins Grab nehmen. Da es ein Generation übergreifendes Thema ist, werden die meisten Menschen zukünftigen Generationen schon verschuldet und in Armut auf die Welt kommen.
Erstaunlich ist das die EU Politiker überall und zu bei jedem Anlass Stärke zeigen und Führen wollen und dann die uns bedrohenden Spekulanten und unzuverlässigen Länder nicht in den Griff bekommen.
Frau Merkel hat sich, auch unterstützt von der FDP und Herrn Rösler, nun einmal in den Kopf gesetzt, dass die Bevölkerung in unserem Land ungefragt die EU retten muss.
Als Dank dafür wird Sie und unser Land auch noch von den Verursachern niedergemacht.
Frau Merkel sollte sich lieber zurückhalten und ihren eigenen Weg im Interesse unseres Landes gehen. Da die anderen EU Staaten den Weg nicht wollen sollte sie die nationalen Interessen wieder in den Vordergrund stellen.

22.07.2012
23:22
IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten
von Hugo60 | #29

Richtig putzig, wie sich die Leute das Ende des Euros vorstellen.
Sie glauben tatsächlich, das ginge so einfach mir nichts dir nichts.
Plötzlich ist die DM wieder da und alles ist gut.

Da werden sich einige noch wundern. Die meisten werden sich wünschen, bereits gestorben zu sein. Es wird schrecklich.

22.07.2012
23:04
IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten
von Karl-Napp | #28

Gott sei Dank. jetzt müssen die anderen Pleiteländer noch raus aus dem EURO.
Pleiteländer haben in der EURO-Zone absolut nichts verloren.
Wir haben in unserem Land schließlichgenügend Elend, wo eigentlich Gelder hinfließen müssten.

22.07.2012
22:34
apropo " Nationalismus":
von matrix666 | #27

Wenn Deutschland nicht mehr zahlt( bald ist das Land zahlungsunfähig, Gott sei Dank!) ist kein!!! Land an die EU interessiert- und das ist die Wahrheit!
Auch der Ostblock, mit russischen Panzern zusammengehalten, ist im Bösen auseinandern gegangen. Das gleiche Schicksal wird auch die EU treffen, sehr bald.
Griechenland ist ein kleines Land aber Spanien ist für die EU das Ende!
Wer bürgt der wird gewürgt und damit ist das Experiment EUro endgültig gescheitert,

22.07.2012
18:13
IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten
von Hugo60 | #26

Bei manchem raubt eben der Nationalismus jedweden Rationalismus.

2 Antworten
IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten
von unwitz | #26-1

Und bei anderen ist eben naiver, pseudofortschrittlicher Internationalismus das Problem.

IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten
von kuba4711 | #26-2

Nachdem der IWF ,zusammen mit der europäischen Kommission ,der EZB und mit maßgeblicher ideologischer - und tatsächlicher Blockade-Politik der Regierung Merkel in Sachen Griechenland ,das griechische Volk in die massive Rezession gezwungen hat ;nach dieser neoliberalen Glanz - Tat der ökonomischen Verblendung ,gepaart mit primitivem Chauvinismus ,ist es nur konsequent ,dass diese verblendeten Verantwortlichen das Ergebnis ihres Tuns wie eine heisse Kartoffel fallen lassen.
Ich hoffe dieses Verbrechen an dem griechischen Volk wird irgendwann gerächt werden!

22.07.2012
16:53
IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten
von tomatenkiller_neo | #25

Auf jeden Fall träumen wir nicht von Hugo, dem Allwissenden :-)))

Griechenland hat in den letzten 150 Jahren so einige Staatspleiten hingelegt, war
da eigentlich auch Merkel schuld ?
Und welche Rolle an der Staatspleite spielt eine unfähige Steuerbehörde, ein
unfähiges Grundbuchwesen oder eine unfähige Rentenbehörde ?

Das walte Hugo.

22.07.2012
16:34
IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten
von Hugo60 | #24

Von welcher "deutschen Stabilitätskultur" faseln Sie denn da?

Sieht so die Stabilitätskultur aus?
Über 80% Schuldenstandsquote!
Fast immer die Maastrichts-Kriterien gebrochen!
Die geringstern Wachstumsrate aller Industrieländer!

Wovon träumen Sie eigentlich nachts?


Detushcladn kann kann schnell in dieselbe Situation wie Italien geraten.
Warten Sie es nur ab.


22.07.2012
15:42
IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten
von unwitz | #23

Es ist einfach nur ärgerlich, wie viel Zeit und Geld verplempert wurden und immer noch werden, nur um dieses zum Scheitern verurteilte Projekt des europäischen Größenwahns irgendwie zu "retten".

Spätestens jetzt muss eingestanden werden, dass die sog. "Euro-Skeptiker" in ihrer Einschätzung richtig lagen. Eine Gemeinschaftswährung mit so unterschiedlich starken Volkswirtschaften souveräner Einzelstaaten kann nicht funktionieren. Die erhoffte Konvergenz hat nicht stattgefunden, im Gegenteil: die Eurozone hat sich auseinander entwickelt, auch weil auf die Folgen der Finanzkrise nicht angemessen länderspezifisch reagiert werden konnte.

Die südliche Peripherie wird jetzt Stück für Stück wegbrechen. Und spätestens wenn die sozialistischen Experimente Hollandes in Frankreich gescheitert sein werden, wird es (hoffentlich) eine Rückbesinnung auf die (deutsche) Stabilitätskultur geben - dann in einer kleineren aber starken (Nord-)Eurozone.

22.07.2012
15:20
IWF will Griechenland offenbar nicht mehr vor der Pleite retten
von Hugo60 | #22

Die so genannte Troika hat Griechenland doch in die Pleite getrieben.
Wenn in einem Land alle Überschüsse machen sollen und gleichzeitig sparen sollen, dann ist das eine Unmöglichkeit, die allerdings in der Wirtschaftstheorie der Troika nicht vorkommt.
Die herrschende Voodoo-Ökonomie hat das Problem, dass sie sich nicht eingestehen kann, dass Keynes & Co. doch Recht haben.
Das Renommee so mancher Wirtschafts"experten" wäre dahin. Diese
Schmach möchte man sich ersparen. Dafür riskiert man schon mal den totalen Zusammenbruch.

Aus dem Ressort
SPD sucht Rezepte für Umgang mit Rechten in den Räten
Rechte
Ignorieren, Isolieren oder Bekämpfen? SPD-Kommunalpolitiker beraten in Dortmund über Umgang mit rechtsextremen Parteien. Doch es gibt keine einfachen Rezepte.
Bundeswehr bringt verwundete Ukrainer nach Deutschland
Ukraine-Konflikt
19 ukrainische Soldaten, die bei Kämpfen gegen prorussische Soldaten verletzt worden sind, werden von der Bundeswehr nach Berlin-Tegel geflogen. Fünf der Verletzten sollen im Bundeswehrkrankenhaus in Berlin versorgt werden, die anderen Patienten werden nach Hamburg, Ulm und Koblenz gebracht.
Haderthauer-Rücktritt - Seehofer muss Nachfolge klären
Regierung
Nach dem Rücktritt seiner Staatskanzleichefin Christine Haderthauer muss Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) möglichst rasch einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin präsentieren.
Amnesty wirft IS systematische "ethnische Säuberung" vor
Konflikte
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) will nach Erkenntnissen von Amnesty International ethnische Minderheiten im Nordirak systematisch auslöschen.
Mutmaßliche Mitglieder türkischer Terrorgruppe vor Gericht
Prozesse
Vier mutmaßliche Mitglieder einer türkischen Terrorgruppe müssen sich von heute an vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?