Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Politik

Italienischer Anti-Mafia-Staatsanwalt tritt bei Wahl für Linke an

28.12.2012 | 19:36 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd

Vor den Parlamentswahlen in Italien hat sich die in Umfragen führende Demokratische Partei (PD) die Unterstützung des angesehenen Anti-Mafia-Staatsanwalts Pietro Grosso gesichert. Grosso begründete seine Kandidatur auf dem Ticket der Partei mit dem Wunsch, ein besseres Land für seinen Enkelsohn hinterlassen zu wollen.

Rom (dapd). Vor den Parlamentswahlen in Italien hat sich die in Umfragen führende Demokratische Partei (PD) die Unterstützung des angesehenen Anti-Mafia-Staatsanwalts Pietro Grosso gesichert. Grosso begründete seine Kandidatur auf dem Ticket der Partei mit dem Wunsch, ein besseres Land für seinen Enkelsohn hinterlassen zu wollen. Der 67-Jährige will sich aber auf keinen Fall in seiner Heimat Sizilien zur Wahl stellen - weil seine Ermittlungen gegen die Verbrecherorganisation Cosa Nostra dort gewisse "Spuren hinterlassen" hätten. Keine Angaben machte er dazu, welches Amt er nach der Wahl besetzen könnte.

Als er nach 43 Jahren des Kampfes gegen die Mafia um seine Entlassung als Staatsanwalt gebeten habe, habe seine Hand gezittert, sagte Grosso. Seine Entscheidung habe er dennoch aus Überzeugung getroffen, weil Italien "den Gipfel der Konfusion" erreicht habe. Der PD-Vorsitzende und Spitzenkandidat des linken Lagers, Pier Luigi Bersani, genoss am Freitag sichtlich den politischen Triumph, einen bei der linken und rechten italienischen Szene respektierten Kandidaten in sein Team geholt zu haben. Jüngsten Umfragen zufolge kann die PD bei den für Februar geplanten Neuwahlen auf weit über 30 Prozent der Stimmen hoffen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Nato und Ukraine sind für Putin eine große Bedrohung
Militärdoktrin
In seiner Militärdoktrin hat Russland den Konflikt in der Ukraine und die Nato-Osterweiterung als Gefahr für die eigene Sicherheit eingestuft.
16-Jährigem droht Haft wegen Erdogan-Beleidigung
Türkei
Die türkische Justiz verschärft ihre Gangart gegenüber Kritikern des Staatspräsidenten. Die Regierung will zudem die Internetzensur verschärfen.
SPD-Chefin Fahimi fordert "Wahlwoche" und mobile Kabinen
Bundestagswahl
SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi regte in einem Interview eine Wahlwoche statt der Wahltage an. Dabei soll die Stimmabgabe überall möglich sein.
Wohnungskäufer müssen mehr Steuern zahlen – fast überall
Grunderwerbsteuer
Wer Haus oder Wohnung kauft, muss ab Januar mehr Geld ans Finanzamt abtreten: Fast alle Bundesländer erhöhen die Grunderwerbsteuer – auch NRW.
Wieder schwarzer Teenager von US-Polizisten erschossen
US-Polizei
Die Kette tödlicher Begegnungen zwischen weißen Polizisten und schwarzen Bürgern in USA reißt nicht ab: Schon wieder wurde ein Teenager erschossen.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Wieder tödliche Schüsse in den USA
Bildgalerie
US-Polizei