Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Schicksalsjahr

Ist die FDP mit Philipp Rösler noch zu retten?

03.01.2013 | 19:10 Uhr
Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler hat vor dem Dreikönigstreffen viele Brände zu löschen.Foto: Clemens Bilan/dapd

Berlin.   Das traditionelle „Dreikönigstreffen“ der Liberalen lässt sich dramatisch an: Philipp Rösler muss die FDP mitreißen und zur Wahl in Niedersachsen die Wende einleiten. Und genau das ist das Problem - denn eigentlich wollen ihn die meisten liberalen Akteure loswerden

Dieser 6. Januar wird Philipp Rösler so oder so in Erinnerung bleiben. Wohl erstmals beim traditionellen Dreikönigstreffen der FDP wird ein amtierender Parteichef sich einem Rednerwettbewerb zu stellen haben. Ein „Sängerkrieg“, spötteln Liberale.

Bevor nämlich an diesem späten Vormittag im prunkvollen Stuttgarter Jugendstil-Theater Rösler ans Pult tritt, wird dort, abweichend von jeglicher Tradition, Fraktionschef Rainer Brüderle das Wort führen. Und dies auf besonderen Wunsch des gastgebenden baden-württembergischen Landesverbandes: „Wir wollen noch mal eine Rede hören wie auf dem Parteitag“, soll dessen Vorsitzende Birgit Homburger das ungewöhnliche Ansinnen im Bundesvorstand begründet haben.

Kratzen an der Fünf-Prozent-Marke

Beim Frankfurter FDP-Parteitag im April hatte Brüderle mit einem aufpeitschenden Vortrag die Delegierten förmlich in Ekstase versetzt. Trauen die Liberalen ihrem Vorsitzenden derlei nicht mehr zu? Trauen sie ihm noch etwas zu?

Koalition
CSU guckt sich Grüne als Ersatz für die FDP aus

CSU-Chef Horst Seehofer gibt sich beunruhigt ob des Existenzkampfes der Liberalen: Falls die FDP nach der Wahl im Herbst nicht zur Verfügung stehe, müsste sich die CSU neue Partner suchen, sagte er jüngst. Als Reservepartner kommen offenbar die Grünen in Frage.

Sonderlich ernst nehmen ihn die Platzhirsche der Partei jedenfalls nicht. Ende November hatte Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel erstmals den Gedanken geäußert, der Parteichef müsse im Bundestagswahlkampf nicht unbedingt auch Spitzenkandidat sein. „Die Debatte schadet der Partei und allen, die diese Debatte führen“, wies ihn Rösler daraufhin öffentlich zurecht. Was Niebel nicht hinderte, seine Idee einen Monat später nochmals unters Publikum zu bringen.

Der Vorsitzende - "ein netter Kerl"

Sind die Liberalen noch zu retten?, lautet wieder einmal die große Frage zum Jahreswechsel. Die Hoffnung vom vorigen Mai, die beiden überraschenden Wahlerfolge in Schleswig-Holstein und NRW könnten die Wende zum Besseren einleiten, hat sich jedenfalls nicht erfüllt. In Umfragen kratzt die FDP im Bund an der Fünf-Prozent-Marke. Wer ist schuld? „Der Vorsitzende ist das Aushängeschild“, heißt es. Ihm wird auch angelastet, jede Aussicht auf Besserung im vorigen Jahr „durch täppisches Gebaren demoliert“ zu haben. Etwa, als er nach dem FDP-Erfolg im Streit um die Nominierung des Bundespräsidenten die Kanzlerin mit einem Frosch verglich. Und dennoch der Stoßseufzer: „Die Partei tut sich unheimlich schwer, Rösler abzuservieren, weil er ein netter Kerl ist.“

Gelangweilt, genervt, müde?

Die Herausforderung wird sich gleichwohl stellen, schon bald. Zwei Wochen nach dem Dreikönigstreffen wird in Niedersachsen gewählt. Auftakt zum Bundestagswahljahr. Röslers eigener Landesverband. Er selbst hat die Latte denkbar hoch gelegt, indem er nicht allein den Wiedereinzug in den Landtag, sondern auch die Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition als Wahlziel formulierte. Er stünde schon dann als Verlierer da, wenn die FDP es zwar ins Parlament, nicht aber in die Regierung schaffte. Und derzeit sieht es nach beidem nicht aus. Bei 3,5 Prozent wird Röslers Landesverband drei Wochen vor der Wahl gemessen.

Hoffen auf ein Wunder an der Leine

Nun ist es ja nicht ganz ausgeschlossen, dass es nach den Wundern an der Förde und am Rhein auch ein Wunder an der Leine gibt. Außer Rösler selbst mag daran freilich kaum ein Liberaler glauben. Schon werden Stimmen laut, die fordern, den für Anfang Mai geplanten Bundesparteitag vorzuverlegen. Sonst müsste nach Röslers Abgang die Partei womöglich vier Monate mit einem designierten Vorsitzenden leben. Wenn in dieser Zeit die Umfragewerte nicht in die Höhe gingen, wäre der Nachfolger bei seiner Wahl schon beschädigt. Noch indes gibt sich Rösler kampfentschlossen. In den letzten zehn Tagen des Wahlkampfes in Niedersachsen will die FDP das Land mit acht Großkundgebungen überziehen. Sechsmal wird Rösler selbst auftreten. „Die bauen darauf, dem Wähler in der Endkurve vor Augen zu führen, was er an Schwarz-Gelb hat“, lautet die Hoffnung.

Winfried Dolderer



Kommentare
06.01.2013
18:18
Ist die FDP mit Philipp Rösler noch zu retten?
von michalek | #38

Rösler tut zum Glück alles damit die FDP auf 3% bleibt und der CDU nichts mehr nutzt.
Obwohl er nicht mehr weiter weiß will er sich jetzt auf dem Rücken der CDU profilieren. Das er dabei seine eigenen Aussagen und seine bisher mitgetragenen Entscheidungen wieder sprich scheint ihn wenig zu kümmern. Bei genügender Selbstkritik muss sich die FDP Fraktion eingestehen das Rösler als Vorsitzender, Gesundheitsminister und Wirtschaftsminister und seine Ministerriege wirkungslos und somit ein Fehlgriff der die Partei gefährdet sind.
Wenn die FDP überleben will sollte sie lieber den Ratschlägen von Kubicki folgen.

06.01.2013
15:27
Ist die FDP mit Philipp Rösler noch zu retten?
von buntspecht2 | #37

Ob mit oder ohne Rösler auf jeden Fall schafft sie wieder den Sprung in den Bundestag zum ärger aller 3% Kommentatoren es gibt immer noch genug Anhänger das es reicht wie eigentlich bei jeder Bundestagswahl.

05.01.2013
19:10
Ist die FDP mit Philipp Rösler noch zu retten?
von GANDALF1959 | #36

Fast Drei Prozent=FDP!
Die CDU/CSU&FDP sind die Schuldenmeister der Deutschen Nation!
Noch nie hatten wir höhere Schulden in Deutschland und noch nie wurden die Kommunen von Berlin so aus-gehungert - alles für eine EU die das Papier nicht wert ist auf dem die Verträge stehen, und das Deutsche Volk hätte nie seine Stimme dafür gegeben.
Die CDU/CSU hat Deutschland ruiniert und die FDP verscherbelt das Tafelsilber an Ihre Lobbyisten - die Handtaufhalter sind an der Regierung mit der desolaten Merkel die Planwirtschaftlicher Kapitalismus betreibt!!! Auch ist es doch etwas schwarz-malerisch gesehen, es Wahlpleite zu nennen wenn die FDP auf hoffentlich nur 3 Prozent kommen sollte! Ist doch vollkommen OK?!!! Mehr auf keinen Fall steht dieser Lobbyisten Partei die ein Krebsgeschwür für Deutschland ist doch nicht zu! Auch wird ein verschwinden dieser Partei niemand bemerken!!!!!
Und das Ergebnis entspricht doch dem Parteinamen, Fast Drei Prozent = FDP.

05.01.2013
14:49
@ wohlzufrieden | #34
von AuroraBorealis | #35

Kaufen? Warum kaufen?!
Aus Zeiten der Stasi wird man sicherlich gnug Materiel in der Hand halten, um sich sämtliche gegener gefügig zu kloppen.
Und wenn nichts vorliegt, dann wird eben etwas konstruiert. Sie ist schließlich nicht ohne Grund FDJ-Sekretärin für AGITATION und Propaganda gewesen.
es gibt doch absolut niemanden bei der CDU oder FDP der den Mut und Schneid hat, gegen sie aufzumüpfen. Schau sie Dir doch an, die Kofferträger und Speichellecker, wie sie alle um ihre Gunst sabbern.

05.01.2013
12:40
Schlussverkauf
von wohlzufrieden | #34

Es dauert nicht mehr lange, und FDJ-Angela kauft sich aus dem Restvermögen der Ost/CDU/SED die ganze Gurkentruppe...

04.01.2013
22:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #33

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #33-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.01.2013
18:46
Ist die FDP mit Philipp Rösler noch zu retten?
von kuba4711 | #32

Mit dieser personifizierten ,möglicherweise späten Rache des Vietcong ist selbst die FDP nicht mehr zu retten.
Denn so viele Leih- Stimmen kann die neoliberale Blockpartei CDU nicht entbehren.

2 Antworten
Ist die FDP mit Philipp Rösler noch zu retten?
von DaDU | #32-1

egal wie man zu Rösler steht,
"späten Rache des Vietcong ist" wie peinlich ist das denn?

Ist die FDP mit Philipp Rösler noch zu retten?
von kuba4711 | #32-2

Zu Ihrer Info :
Der Mann ist amtierender Wirtschaftsminister einer Regierung ,die Gewinne der Finanzwirtschaft in privaten Händen läßt und deren Verluste sozialisiert.
Das ist eine operative Durchführung von Vietcong - Ideologie im letzteren Fall ,und die Bestätigung ,dass der Vietcong so falsch in seinem Kampf gegen den kapitalistischen Imperialismus wohl nicht gelegen hat, im ersten Fall.
Was ist denn so schwer daran , dies zu verstehen?

04.01.2013
18:24
Ist die FDP mit Philipp Rösler noch zu retten?
von Sehrgut | #31

Kurz und gut, ich hoffe, daß diese Lobbyistenpartei für mehrere Jahre aus jeder Regierungsverantwortung genommen wird. Sie muss einfach die Chance bekommen, sich in der Opposition oder besser noch, ausserhalb von Parlamenten, zu erneuern.

04.01.2013
17:58
Ist die FDP mit Philipp Rösler noch zu retten?
von wohlzufrieden | #30

Schlichte Frage, einfach Antwort: "JA, sie ist zu retten. Aber niemand will es, da kein Mensch sie braucht..."

2 Antworten
Ist die FDP mit Philipp Rösler noch zu retten?
von Yogi04 | #30-1

Danke, sehe ich ganz genauso. Diese Partei wurde von der Geschichte nicht etwa nur eingeholt, sondern längst überholt. Viele der Ansichten dieser hoffentlich bald unter dem Sammelbegriff "Sonstige" rangierenden Partei mögen vor einem anderen Zeithintergrund mal "up to date" gewesen sein, erweisen sich in der Praxis heutzutage dummerweise jedoch häufiig als bloße Theorie. Die sich beispielsweise angeblich selbst regulierenden Märkte wurden uns auf unsere Rechnung z. B durch die Bankenbranche in Perfektion vorgeführt : )

Yogi04 | #30-1
von wohlzufrieden | #30-2

Da sind wir einer Meinung! Ihnen ein schönes Wochenende!

04.01.2013
17:26
Ist die FDP mit Philipp Rösler noch zu retten?
von cui.bono | #29

Schlichte Frage:

Einfache Antwort: "JA"

Aus dem Ressort
Deutschland hat jetzt Spezialflugzeug für Ebola-Kranke
Ebola
Für den Notfall gerüstet: Die Bundesregierung besitzt nun ein "weltweit einmaliges" Flugzeug zum Transport von Ebola-infizierten Patienten. Zum Einsatz kommen soll die Maschine dennoch möglichst nie.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Lehrlinge in NRW klagen über schlechte Ausbildung
Ausbildung
Im Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben die Lehrlinge mehr zu bemängeln als nur ihre geringe Bezahlung. Jeder Dritte ist mit der Qualität seiner Berufsausbildung nicht einverstanden - zum Beispiel weil er den Laden allein schmeißen muss, statt angeleitet zu werden.
Städte wollen Kosten für Flüchtlinge nicht länger zahlen
Zuwanderung
In NRW erhalten Kommunen nur 23 Prozent der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Land erstattet. Städtetagspräsident Ulrich Maly fordert angesichts steigender Belastungen hingegen von Bund und Land die volle Erstattung der Aufwendungen. Vor allem armen Städten müsse geholfen werden.
Zentrale Abschiebehaft wird wieder  in Büren eingerichtet
Asyl
Die NRW-Landesregierung will 2015 in der JVA Büren wieder eine Unterbringung für Abschiebehäftlinge einrichten. Alle Strafgefangenen müssen dafür an andere Orte verlegt werden. Doch damit könnte NRW endlich den Pendelverkehr zu Abschiebe-Gefängnissen in anderen Bundesländern einstellen.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke