Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Rüstung

Indonesien will offenbar deutsche Panzer kaufen

29.10.2012 | 18:07 Uhr
Indonesien will offenbar deutsche Panzer kaufen
Der „Leopard 2"-Panzer fährt über den Truppenübungsplatz in Munster. Foto: dapd

Berlin.   Jakarta drängt auf Abschluss des 217-Millionen-Euro-Geschäfts mit deutschen Panzern. Grüne und Linke sind entsetzt über den mutmaßlichen Auftrag. Wie verschiedene Organisationen klagen sie das südostasiatische Land an, schwere Menschenrechtsverletzungen zu verüben.

Ein Waffengeschäft sorgt für totale Verwirrung: Indonesien will nach offiziellen Angaben 130 Panzer des Typs „Leopard 2“ bestellen. Während der Hersteller Krauss-Maffei Wegmann einen Abschluss dementiert, bestätigte das Wirtschaftsministerium gestern in Berlin auf Anfrage das Interesse aus Jakarta. Es schränkte aber ein, „es liegt kein Antrag auf Ausfuhr von Leopard-Panzern“ vor. Die Gespräche seien nicht neu und bedürften keiner Genehmigung durch die Regierung, stellte das Ministerium klar.

Das Verteidigungsministerium in Jakarta hatte das Geschäft publik gemacht. Schon im Sommer hatten die Indonesier auf einen Abschluss gedrängt. Damals war noch von 100 Panzern die Rede. Nun soll am 7. November eine Absichtserklärung unterzeichnet werden, ein „Memorandum of Understanding“.

Dafür braucht der Hersteller keine Genehmigung, sondern nur für die Ausfuhr. Darüber müsste der geheim tagende Bundessicherheitsrat entscheiden. Der Auftrag hat angeblich einen Umfang von 217 Millionen Euro. Möglicherweise will Indonesien gar nicht vom Hersteller kaufen, sondern von der Bundeswehr, etwa als Altbeständen.

„Keine Waffen außerhalb der Nato oder EU“

Grüne und Linke sind alarmiert. „Keine Panzer nach Indonesien“, sagte die Vizechef der Linken, Jan van Aken, dieser Zeitung. Er sprach von „schlimmsten Menschenrechtsverletzungen“ im Land. Die Grünen mahnten, es dürften keine Waffen außerhalb der Nato oder der EU ohne besondere sicherheitspolitische Gründe geliefert werden.

Menschenrechtsorganisationen prangern seit langem die Polizeigewalt in Indonesien an. Der Hintergrund für das Interesse am „Leo 2“ ist der indonesische Plan, die Streitkräfte zu modernisieren und aufzurüsten.

Miguel Sanches


Kommentare
29.10.2012
21:44
Finde ich gut, dass wir unsere Panzer nach Indonesien verkaufen!
von cui.bono | #2

Besser wir machen das und schaffen damit Arbeitsplätze in Deutschland, als das wir dieses Geschäft den Russen oder Chinesen überlassen.

29.10.2012
20:04
Indonesien will offenbar deutsche Panzer kaufen
von kuba4711 | #1

"Am deutschen Waffen- Wesen soll also auch die indonesische Inselwelt genesen!"

Aus dem Ressort
Bundesagentur will Kleinbeträgen nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Vatikan hebt gleich zwei Päpste in den Heiligenstand
Heiligsprechung
Mit Johannes XXIII. und Johannes Paul II. werden die einflussreichsten Päpste der Moderne heilig gesprochen. Der Vatikan will ein Signal setzen: Der Heiligenbegriff als Zeichen gegen Spaßkultur. In beiden Fällen wurden die strengen Voraussetzungen für eine Heiligsprechung nicht erfüllt.
Ruhrbischof fordert zu Ostern mehr Einsatz für Flüchtlinge
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat die Deutschen in seiner Osterpredigt in Essen zu mehr Gastfreundschaft gegenüber Flüchtlingen aufgerufen. Für Christen sei es Pflicht, Menschen aufzunehmen und integrierend zu wirken. Die Menschen sollten nicht von Überfremdung reden.
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?