Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Rüstung

Indonesien will offenbar deutsche Panzer kaufen

29.10.2012 | 18:07 Uhr
Indonesien will offenbar deutsche Panzer kaufen
Der „Leopard 2"-Panzer fährt über den Truppenübungsplatz in Munster. Foto: dapd

Berlin.   Jakarta drängt auf Abschluss des 217-Millionen-Euro-Geschäfts mit deutschen Panzern. Grüne und Linke sind entsetzt über den mutmaßlichen Auftrag. Wie verschiedene Organisationen klagen sie das südostasiatische Land an, schwere Menschenrechtsverletzungen zu verüben.

Ein Waffengeschäft sorgt für totale Verwirrung: Indonesien will nach offiziellen Angaben 130 Panzer des Typs „Leopard 2“ bestellen. Während der Hersteller Krauss-Maffei Wegmann einen Abschluss dementiert, bestätigte das Wirtschaftsministerium gestern in Berlin auf Anfrage das Interesse aus Jakarta. Es schränkte aber ein, „es liegt kein Antrag auf Ausfuhr von Leopard-Panzern“ vor. Die Gespräche seien nicht neu und bedürften keiner Genehmigung durch die Regierung, stellte das Ministerium klar.

Das Verteidigungsministerium in Jakarta hatte das Geschäft publik gemacht. Schon im Sommer hatten die Indonesier auf einen Abschluss gedrängt. Damals war noch von 100 Panzern die Rede. Nun soll am 7. November eine Absichtserklärung unterzeichnet werden, ein „Memorandum of Understanding“.

Dafür braucht der Hersteller keine Genehmigung, sondern nur für die Ausfuhr. Darüber müsste der geheim tagende Bundessicherheitsrat entscheiden. Der Auftrag hat angeblich einen Umfang von 217 Millionen Euro. Möglicherweise will Indonesien gar nicht vom Hersteller kaufen, sondern von der Bundeswehr, etwa als Altbeständen.

„Keine Waffen außerhalb der Nato oder EU“

Grüne und Linke sind alarmiert. „Keine Panzer nach Indonesien“, sagte die Vizechef der Linken, Jan van Aken, dieser Zeitung. Er sprach von „schlimmsten Menschenrechtsverletzungen“ im Land. Die Grünen mahnten, es dürften keine Waffen außerhalb der Nato oder der EU ohne besondere sicherheitspolitische Gründe geliefert werden.

Menschenrechtsorganisationen prangern seit langem die Polizeigewalt in Indonesien an. Der Hintergrund für das Interesse am „Leo 2“ ist der indonesische Plan, die Streitkräfte zu modernisieren und aufzurüsten.

Miguel Sanches


Kommentare
29.10.2012
21:44
Finde ich gut, dass wir unsere Panzer nach Indonesien verkaufen!
von cui.bono | #2

Besser wir machen das und schaffen damit Arbeitsplätze in Deutschland, als das wir dieses Geschäft den Russen oder Chinesen überlassen.

29.10.2012
20:04
Indonesien will offenbar deutsche Panzer kaufen
von kuba4711 | #1

"Am deutschen Waffen- Wesen soll also auch die indonesische Inselwelt genesen!"

Aus dem Ressort
Gaza ohne Strom - Bombe trifft einziges Kraftwerk
Nahost-Konflikt
Der Gaza-Konflikt verschärft sich. Nach einer entsetzlichen Bombennacht, die die Bewohner in Angst und Panik versetzt hat, wurde am Dienstagvormittag das einzige Kraftwerk abgeschaltet. Der Westen fordert eine sofortige, bedingungslose Waffenruhe.
Städte wollen Spielautomaten komplett aus Kneipen verbannen
Spielsucht
Im Kampf gegen die Glücksspielsucht sehen die Städte die Bundesregierung stärker in der Pflicht: Der Deutsche Städtetag fordert ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten. Auch Verbraucherschützern geht die Neuauflage der Spielverordnung nicht weit genug.
Grüne wollen Offenlegung aller Abgeordneten-Nebeneinkünfte
Bundestag
Nach der Veröffentlichung der teils hohen Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten haben die Grünen erneut eine komplette Offenlegung aller dieser Einnahmen verlangt.
Mutmaßlicher NSU-Fluchthelfer hat Erinnerungslücken
Prozesse
Ein mutmaßlicher Helfer der NSU-Terrorzelle hat bei seiner Zeugenvernehmung am Dienstag immer wieder Erinnerungslücken oder fehlende Kenntnisse geltend gemacht.
Christine Haderthauer (CSU) droht Aufhebung der Immunität
Regierung
Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) droht die Aufhebung der Immunität.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?