Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Umsturz

Im Herzen Afrikas rücken Rebellen vor

28.12.2012 | 11:00 Uhr
Im Herzen Afrikas rücken Rebellen vor
Soldaten aus dem Tschad sind in die Zentralafrikanische Republik vorgerückt. Sie folgen dem Hilferuf von Präsident François Bozizé. Foto: afp

Bangui.   Die Rebellenallianz „Séléka“ gewinnt immer mehr Terrain in der Zentralafrikanischen Republik. Deshalb hat Staatspräsident François Bozizé Frankreich und USA um Hilfe gebeten. Das Land im Herzen Afrikas, doppelt so groß wie Italien, hat seit seiner Unabhängigkeit 1960 zahlreiche Umstürze erlebt.

Mit einem flehentlichen Appell hat François Bozizé, Präsident der Zentralafrikanischen Republik, gestern die „Cousins“ Frankreich und die USA um Hilfe gebeten. Seit gut zwei Wochen ist das Regime durch den Vormarsch der neuen Rebellenallianz „Séléka“ bedroht, die im Norden und Nordosten immer mehr Terrain gewinnt. Frankreichs Präsident François Hollande hatte zuvor beteuert, in der ehemaligen Kolonie nur „unsere Bürger und unsere Interessen zu schützen“, nicht aber das Regime: „Diese Zeiten sind vorbei.“

Die zentralafrikanische Republik im Herzen Afrikas, mehr als doppelt so groß wie Italien, aber nur von rund fünf Millionen Menschen bewohnt, hat seit der Unabhängigkeit 1960 viele Umstürze, Putsche und die Schreckensherrschaft des kannibalischen Kaisers Jean-Bédel Bokassa erlebt. Seit Jahren operieren hier ein halbes Dutzend inländische und mindestens zwei ausländische Milizen. Die Regierung von Präsident Bozizé, 2003 mithilfe Frankreichs durch Putsch an die Macht gekommen, hatte zwischen 2007 und 2011 Friedensabkommen mit diversen Rebellenführern geschlossen. Nach einem Nationalen Dialog 2008 war ein Programm zur Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration mit dem englischen Kürzel DDR in Kraft getreten. 400 Soldaten und 150 Polizisten der EU-finanzierten Mission MICOPAX sollen den DDR-Prozess überwachen.

Frustration über den Friedensprozess

Kam durch einen Putsch an die Macht: François Bozizé, Präsident der Zentralafrikanischen Republik. Foto: afp

Erst im Mai war die Auflösung zweier Rebellengruppen vermeldet worden: der etwa 7000 Mann starken Armée populaire pour la restauration de la démocratie (APRD) und der kleineren Union des forces républicaines (UFR). Im August wurde auch die Convention des patriotes pour la justice et al paix (CPJP) in das Programm integriert. Im Oktober begann die Repatriierung von etwa 3000 Rebellen der Front Populaire pour le Redressement (FPR) aus dem benachbarten Tschad, der die Zentralafrikanische Republik seit 2008 als Basis diente. Doch die Kassen des DDR-Programms sind seit Ende 2011 leer, versprochene Jobs im Sicherheitsapparat und anderswo gibt es nicht. Viele Rebellen leben weiterhin als Banditen von Raub, Viehdiebstahl und Erpressung. Zudem wurde APRD-Anführer Jean-Jacques Démafouth festgenommen und wegen „Gefährdung der Staatssicherheit“ angeklagt. Andere Milizen mit ähnlich opulenten Namen nahmen gar nicht erst an der Demobilisierung teil.

Hintergrund
Diktator Bongo kauft Villa für 100 Millionen Euro

Im erlauchten Kreis des Pariser Jetsets zählt das prachtvolle „Hôtel de Longueuil“ in der schicken „Rue de l’Université“ seit jeher zu den exklusivsten Adressen der Seine-Metropole.

Aus Frustration über den Friedensprozess haben sich abtrünnige Gruppen nun zur „Séléka“ zusammengeschlossen. „Nichts ist geschehen, um unser Leid zu verringern“, erklärte ein Sprecher. Bislang haben die Kämpfer leichtes Spiel mit den wenig schlagkräftigen Regierungstruppen. Über ihre Absicht, die Hauptstadt Bangui zu erobern, gibt es widersprüchliche Angaben. Ein Anführer erklärte, man wolle „dieses Raubtierregime früher oder später auswechseln“.

UNO zog Mitarbeiter aus dem Land ab

Bozizés Regime gilt als korrupt, seine letzte Wahl 2011 wurde manipuliert. Die Republik ist trotz beträchtlicher Bodenschätze eines der ärmsten Länder der Welt, geprägt von Zensur und Unterdrückung, einer niedrigen Lebenserwartung und einer hohen Analphabetenrate. Der Tschad schickte vergangene Woche Truppen, um Präsident Bozizé Beistand zu leisten. Schon 2010 war die Nachbararmee ihm zu Hilfe geeilt.

Die UNO beorderte am Mittwoch alle „nicht-essenziellen“ Mitarbeiter aus dem Land. Auch die USA forderte ihre Bürger auf, die Republik zu verlassen. Eine Demonstration von Mitgliedern der Regierungspartei Kwa Na Kwa vor der französischen Botschaft, die Schutz vor „machthungrigen Abenteurern“ forderten, schlug in Gewalt um. Scheiben wurden zerschlagen, die Trikolore abgerissen. Französische Soldaten beendeten die Unruhen. In der Hauptstadt Bangui sind 250 französische Militärs stationiert, um die Friedensmission zu unterstützen.

Frankreich baut Uran ab

Etwa 1200 Franzosen im Land pflegen die guten Geschäftskontakte zur ehemaligen Kolonialmacht. Die französische Nuklearfirma Areva besitzt eine Uranmine in Bakouma, der Beginn des Uranabbaus wurde nach dem Preisverfall in Folge der Fukushima-Katastrophe jedoch auf 2013 verschoben. Auch China ist daran beteiligt und hat 2010 zudem mit der Suche nach Öl begonnen.

Tom Schimmeck


Kommentare
28.12.2012
12:03
Fehleinschätzung
von tarant | #1

Die Haltung vieler Europäer und Amerikaner gegenüber dem afrikanischen Kontinent ist falsch. Dabei wird außer Acht gelassen, dass uns der gesamte Kontinent interessieren muss, und nicht nur die Rohstoffe (s. z. B. Kongo) oder Wirtschaftswege (s. z. B. Somalia). Wenn wir so weiter vorgehen, und beispielsweise einfach ganze Staaten zerfallen lassen, dann fällt uns das irgendwann auf die Füße. Es fehlt an koordiniertem und durchsetzungsstarkem Einsatz – und leider auch am Willen vieler afrikanischer Politiker, um das zu ändern. So wird es wohl bei diesen und anderen schrecklichen Meldungen bleiben,
http://www.unicef.de/projekte/themen/kinder-schuetzen/kindersoldaten/
http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/lesezeichen/sebastian-jutzi-100.html
http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-12/mali-timbuktu-heiligtuemer

Aus dem Ressort
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Jazenjuk tritt wegen gescheiterter Wirtschaftsgesetze zurück
Ukraine
Die ukrainische Regierung ist nach fast fünf Monaten am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Mit dem Rücktritt wollen die Kräfte um den prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko den Weg zu Neuwahlen freimachen.
Todesstrafe - sudanesische Christin flieht nach Rom
Flucht
Die im Sudan der Todesstrafe entgangene Christin Mariam Jahia Ibrahim ist nach Italien ausgereist. Die 27-Jährige flog am Donnerstag gemeinsam mit ihrem amerikanischen Ehemann und ihren beiden Kindern nach Rom. Dort wurde sie vom Papst empfangen.
Deutsche bei Steuer ehrlich wie nie - aber unzufrieden
Steuern
Der öffentliche Druck auf Steuerhinterzieher zeigt Wirkung. Die Deutschen sind bei ihren Angaben in der Steuererklärung ehrlich wie nie. Für Frust sorgen allerdings staatliche Verschwendung der Steuereinnahmen und ein als unfair empfundenes Steuersystem.
Kremlgegner Udalzow nach Protesten gegen Putin verurteilt
Regierungskritiker
Dem russischen Oppositionspolitiker und Kreml-Gegner Sergej Udalzow drohen nach seiner Verurteilung bis zu acht Jahre Lagerhaft. Udalzow wurde vom Moskauer Stadtgericht wegen Anstiftung zu Ausschreitungen am 6. Mai 2012, dem Tag vor Putins Amtseinführung, schuldig gesprochen.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?