Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Konzernkrise

Hiesinger will jetzt bei Thyssen-Krupp aufräumen

11.12.2012 | 19:25 Uhr
Hiesinger will jetzt bei Thyssen-Krupp aufräumen
Heinrich Hiesinger bei der Bilanzpressekonferenz am Dienstag.Foto: Kai kitschenberg/WAZFotoPool

Essen.   Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger hat bei der Bilanzpressekonferenz am Dienstag mit der Vergangenheit des Konzerns abgerechnet: Seilschaften, blinde Loyalität und Manager, die sich über Regeln hinwegsetzten. Hiesinger fand aber auch noch lobende Worte.

Nach den Milliarden-Verlusten durch die Stahlwerke in Übersee und einer Vielzahl von Kartell- und Korruptionsfällen hat der Vorstandschef von Thyssen-Krupp, Heinrich Hiesinger, in einer Ruck-Rede einen Neuanfang gefordert.

Das Desaster bei den Stahlwerken „hat uns gezeigt, dass unsere Führungskultur an vielen Stellen des Unternehmens versagt hat“, sagte Hiesinger bei der Vorlage der Geschäftszahlen. „Seilschaften und blinde Loyalität waren oft wichtiger als unternehmerischer Erfolg.“ Fehlentwicklungen seien in dieser Kultur „lieber verschwiegen als korrigiert“ worden. „Und es herrschte offenbar bei einigen die Ansicht vor, dass Regeln, Vorschriften und Gesetze nicht für alle gelten.“

Nach der Rede ging der Aktienkurs nach oben

Trotz des historischen Konzernverlustes von fünf Milliarden Euro, vor allem verursacht durch eine notwendig gewordene Wertkorrektur der Stahlwerke um 3,6 Milliarden Euro nach unten, reagierte die Börse positiv. Der Aktienkurs legte um sechs Prozent zu, was zum Teil auch auf die Rede Hiesingers zurückgeführt wurde. Offenbar trauen die Anleger dem Vorstandschef zu, das Unternehmen aus der schweren Krise zu führen. Auch die Arbeitnehmervertreter sprachen sich für „einen echten Neuanfang“ aus.

Mehr zum Thema
Hiesingers Kampfes-Rede gegen die Krise bei Thyssen-Krupp

Mit einer kämpferischen Rede suchte Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger bei der Bilanzpressekonferenz am Dienstag den Weg aus der schweren Konzern-Krise. Das Essener Unternehmen machte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen historischen Verlust von fünf Milliarden Euro.

Hiesinger sagte weiter, bei dem Technologie- und Stahlkonzern werde ein „zeitgemäßer Anspruch“ an das Führungsverständnis etabliert. „Führungskräfte bei Thyssen-Krupp handeln ehrlich, vorbildlich und verantwortungsvoll.“ Seit seinem Amtsantritt im Januar 2011 hätten 50 Manager im Zusammenhang mit Verstößen gegen die „ordnungsgemäße Geschäftsführung“ gehen müssen. „Wir mauscheln nicht, sondern bohren nach. Wer da nicht mitzieht, hat bei Thyssen-Krupp nichts verloren“, so Hiesinger, der zugleich betonte, dass sich die große Mehrheit der Mitarbeiter tadellos verhalte.

Personalabbau? Steht nicht im Vordergrund

Der 52-Jährige kündigte an, die Führungsstrukturen deutlich zu straffen. Innerhalb der kommenden drei Jahre will Hiesinger insgesamt zwei Milliarden Euro durch verbesserte Abläufe und den Einkauf einsparen. Ein Personalabbau stehe dabei nicht im Vordergrund. Der Konzern beschäftigt 168 000 Mitarbeiter, etwa 80.000 davon in Deutschland. Hiesinger zeigte sich zuversichtlich, das Unternehmen aus der Krise führen zu können. „Wir sind fest entschlossen, Thyssen-Krupp wieder erfolgreich zu machen.“

Thomas Wels



Kommentare
13.12.2012
00:44
Hiesinger will jetzt bei Thyssen-Krupp aufräumen
von Duisb2012 | #4

WO SIND DIE KRUPPS DER ALTEN ZEITEN ????

12.12.2012
12:34
Hiesinger will jetzt bei Thyssen-Krupp aufräumen
von lass_mal_laufen | #3

Natürlich wird Hr. Hiesinger den Laden wieder auf Reihe bringen! Das ist ja auch nicht schwer. Die Abschreibung für Brasilien fällt in dieses Geschäftsjahr und im Q1 2013 wird es wieder wunderbar aussehen. Ob sich allerdings tatsächlich kurzfristig etwas an der Führungsstruktur bzw. Führungskultur ändern lassen wird, wage ich zu bezweifeln. Wenn die Seilschaften so weit gehen, dass es einen Konzern zum Wanken bringt, dann hat ein neuer Chef wohl kaum einen großen Durchschlag. Denn wer lässt sich schon gerne die Butter vom Brot nehmen, für die er all die Jahre "solch enorme Anstrengungen" getätigt hat. Wir werden es sehen...

12.12.2012
09:10
Hiesinger will jetzt bei Thyssen-Krupp aufräumen
von sak1 | #2

wer einen cromme hat, brauch für den rest nicht zu sorgen!

12.12.2012
01:29
Hiesinger will jetzt bei Thyssen-Krupp aufräumen
von DerBiker72 | #1

Das Geschehene kann man nicht rückgängig machen. Eine Aufräumaktion halte ich für wichtig und längst überfällig. Wichtig ist es auch nach außen entsprechend aufzutreten. Hoffen wir, dass durch die 3 Pokerbrüder nicht zuviel Schaden entsteht, und vorallem - dass keiner der Arbeitnehmer in Zukunft ein Leidtragender sein wird. Warten wir ab.

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?