Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Lehrer

Härtere Strafen für Sex mit Schülern gefordert

15.11.2012 | 18:48 Uhr
Härtere Strafen für Sex mit Schülern gefordert
Die Justizminister der Länder wollen eine Reform des Strafgesetzbuch-Paragrafen 174.Foto: Getty

Dortmund.  Nach der geltenden Gesetzeslage werden sexuelle Handlungen an unter 16-Jährigen mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis bestraft, wenn das Opfer dem Täter „zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut ist“

Schüler sollen besser vor sexuellem Missbrauch durch Lehrer geschützt werden. Darauf haben sich die Justizminister der Länder geeinigt. Geplant ist eine Reform des Strafgesetzbuch-Paragrafen 174 zum sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen. Jetzt soll ein entsprechender Gesetzentwurf in den Bundesrat eingebracht werden. Unterstützung bekommen die Minister von der Gewerkschaft GEW.

Nach geltender Gesetzeslage werden sexuelle Handlungen an unter 16-Jährigen mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis bestraft, wenn das Opfer dem Täter „zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut ist“. Die Reform soll klarstellen, dass ein Verhältnis von Über- und Unterordnung zwischen Lehrern und Schülern immer als ein solches Obhutsverhältnis zu verstehen ist.

NRW-Justizministerin befüwortet Verschärfung

„Es macht für mich keinen Unterschied, ob es der Klassenlehrer oder der Vertretungslehrer war. Ich befürworte daher eine Verschärfung des Straftatbestands des sexuellen Missbrauchs auf alle Lehrkräfte einer Schule, unabhängig davon, ob sie die betroffenen minderjährigen Schülerinnen und Schüler unterrichten“, so NRW-Justizminister Thomas Kutschaty zur WAZ Mediengruppe.

„Wenn ein Lehrer eine sexuelle Beziehung mit einer minderjährigen Schülerin eingeht, dann soll es für die Anwendung der entsprechenden Strafnorm nicht von der Frage abhängen, ob er der Klassenlehrer ist, oder nur vertretungsweise tätig ist“, so Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP).

Richter hatten Lehrer freigesprochen, der Beziehung zu Schülerin hatte

Die Lehrergewerkschaft GEW begrüßt den Vorstoß der Minister: „Solche Taten sind mit dem pädagogischen Ethos nicht vereinbar“, so Berthold Paschert, Sprecher der GEW-NRW. Selbstverständlich müssten alle Lehrer gleich behandelt werden.

Hintergrund ist der Fall eines Lehrers, der Ende 2011 vom Oberlandesgericht Koblenz freigesprochen worden war, obwohl er monatelang sexuelle Kontakte zu einer Schülerin gehabt hatte. Zur Begründung erklärten die Richter, es habe kein Obhutsverhältnis zwischen dem Mann und dem Mädchen bestanden. Während des Verhältnisses habe der Lehrer die Schülerin nur dreimal vertretungsweise unterrichtet.

Gegen das Urteil und einen ähnlich Fall regte sich heftiger Widerstand von Elterninitiativen und Kinderschutzorganisationen – auf den die Politik jetzt reagiert.

Marc-André Podgornik



Kommentare
16.11.2012
10:31
Härtere Strafen für Sex mit Schülern gefordert
von pogobaer | #3

Wie wäre es denn, wenn all diese politischen Schreihälse endlich mal was gegen die wirklich Kriminellen in unserem Lande tun würden?!?!?

So was hier ist ein Fall unter Millionen in der Statistik!!!!

Da gibt es Bereiche, die 10% bis 20% ausmachen!!!

Da könnte unsere rot-grüne "Volksvertretung" endlich mal was tun!!!!!

15.11.2012
20:52
Härtere Strafen für Sex mit Schülern gefordert
von ueberfliegerin | #2

Was bringen härtere Höchststrafen, wenn die bestehenden Strafen sowieso NIE angewendet werden? Genau so ein Fall wird doch in dem Artikel thematisiert... Es gibt bereits 5 Jahre als Höchststrafe, und trotzdem wird der Perversling freigesprochen. Was würde sich denn ändern, wenn es eine andere theoretische Höchststrafe gäbe?

1 Antwort
@ueberfliegerin
von klausmueller | #2-1

Pervers?? Wer ist denn hier "pervers"? Es ging hier lediglich um Lehrer und Nicht-Lehrer.

Ansonsten ist das einzig perverse Ihr gestörtes Verhältnis zu Sexualität.

15.11.2012
20:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Furcht vor islamistischen Einzeltätern in Deutschland
Attentat
Die Schüsse im kanadischen Parlament hallen in Deutschland nach. Die Bundesregierung geht von einer „hohen Gefährdung“ aus, die seit einiger Zeit wächst. Sie sei derzeit aber nicht konkret. Die Sicherheitsbehörden schließen islamistische Anschläge vor allem durch Einzeltäter nicht aus.
Terrormiliz IS verdient mit Öl täglich eine Million Dollar
IS-Terror
Erpressung, Plünderung und Handel auf dem Öl-Schwarzmarkt: Auf illegalen Wegen verdient der Islamische Staat Millionen und kann so seinen Krieg finanzieren. Das jedenfalls behaupten die USA. Die USA wollen den Islamisten nun die Geldhähne zudrehen.
Kanada verschärft nach Attentat Anti-Terror-Gesetze 
Terrorismus
Auch einen Tag nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa ist das Motiv des Täters offen. Die Polizei geht mittlerweile davon, dass es sich um einen Einzeltäter handelte. Kanadas Premierminister kündigte unterdessen Reaktionen an.
NRW liegt bei direkter Demokratie weit hinter Bayern
Mitbestimmung
Von den Bayern lernen – das gilt auch in Sachen direkter Demokratie von unten. Nirgendwo sonst dürfen die Bürger vor Ort so viel mitreden. Nordrhein-Westfalen hinkt dagegen weit hinterher, und zwar nicht nur bei der Zahl der einzelnen Bürgerbegehren.
Polizei streitet über Einsätze beim Fußball
Fan-Gewalt
Nach Krawallen in Gelsenkirchen spaltet die Frage, wie viele Beamte bei Fußballspielen gebraucht werden, die Polizei. Die Polizeigewerkschaft DPolG stützt die Linie von NRW-Innenminister Jäger, zu Nicht-Risikospielen weniger Polizei zu schicken. Die Gewerkschaft GdP hält das Projekt für gescheitert.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?