Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Linke

Gysi kann sich Wagenknecht als seine Nachfolgerin vorstellen

08.08.2012 | 12:30 Uhr
Gysi: Wagenknecht kann meine Nachfolgerin sein.Foto: dapd

Berlin.  Vergiftetes Kompliment oder Kehrtwende? Der Fraktionschef der Linken lobt die politische Entwicklung der einstigen Vorzeige-Kommunistin Wagenknecht: Die habe nun nicht nur Marx, sondern auch Ludwig Erhard gelesen - "und verstanden". Und auch mit Lafontaine sei wieder alles in Ordnung.

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi kann sich seine Stellvertreterin Sahra Wagenknecht gut als seine künftige Nachfolgerin vorstellen. "Irgendwann steht der Generationswechsel an. Ich würde es ihr gönnen", sagte Gysi der Zeitschrift "Bunte". "Das Zeug dazu entwickelt sie." Vor einigen Jahren habe er Wagenknechts Aufstieg nicht befürwortet, fügte der Fraktionschef hinzu. "Heute hat sie nicht nur Karl Marx, sondern auch Ludwig Erhard gelesen - und verstanden. Nun müsse Wagenknecht nur noch lernen, ihre Erkenntnisse auch Leuten zu vermitteln, die sich kaum mit Politik beschäftigten.

"Ich denke nicht ans Aufhören"

Wann der Generationenwechsel anstehen könnte, ließ Gysi offen. Im "Sommerinterview" der ARD hatte der Fraktionsvorsitzende der Linken erst jüngst noch angekündigt, er wolle seine politische Karriere noch nicht beenden. "Ich denke nicht ans Aufhören und will mein Bundestags-Direktmandat in Berlin auf jeden Fall wieder erringen", hatte der der 64-Jährige betont.

Gysi-Auftritt in Bochum

Dass er nun Wagenknechts politische Weiterentwicklung lobt, dürfte viele Beobachter überraschen. Denn die Fraktionsvize, die mit dem früheren Linke-Vorsitzenden Oskar Lafontaine liiert ist, gilt als Vertreterin des linken Parteiflügels und hatte als einstige Wortführerin der Kommunistischen Plattform einst viel interne Kritik auf sich gezogen. Zudem hatte sie gemeinsam mit Lafontaine die Linke beim jüngsten Parteitag in eine Zerreißprobe geführt, indem die beiden fintenreich verhindert hatten, dass der erklärte Lafontaine-Kritiker und Reformpolitiker Dietmar Bartsch neuer Parteichef wurde.

Stattdessen lancierten sie mit Katja Kipping und Bernd Riexinger zwei eher unerfahrene Politiker an der Parteispitze - die aber auf Lafontaines kompromisslosen Anti-SPD-Kurs liegen. Gysi äußerte sich nach dem Parteitag extrem kritisch über seinen früheren Co-Parteichef. Nun allerdings betont er, er verstehe er sich inzwischen gut mit Lafontaine. Die beiden sprächen "so deutlich miteinander wie nie zuvor, sagte der Fraktionschef. "Der Ton ist wieder besser geworden, wir meistern die Widersprüche." (afp)

Kommentare
09.08.2012
16:15
Holzfäller
von wohlzufrieden | #15

Es ist wunderbar zu beobachten, wie der so genannte Konservative Block bei dem Namen Sahra Wagenknecht in heillose Panik gerät. Ihr pfeifen im Wald...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Die CDU nähert sich dem grünen Zeitgeist an
CDU
Bessere Bildung, Hilfen für Familien und eine neue „Willkommenskultur“ für Migranten – die Zukunftskommission der Union stellte ihre Ergebnisse vor.
Walter-Borjans: Auch NRW-Firmen profitierten von Steueroasen
Steuerbetrug
NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans über Steuerbetrug und die Frage, mit welcher Strategie die Behörden am besten dagegenhalten können.
Referendum - ganz Europa blickt jetzt auf Griechenland
Griechenland
Die Volksabstimmung über die Sparpolitik hat Griechenland gespalten. Die Sorgen in der Bevölkerung sind groß: Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht.
Tunesien verhängt nach Terroranschlag den Ausnahmezustand
Terrorismus
Der Terroranschlag am Strand von Sousse wirft Tunesien um Jahre zurück. Jetzt herrscht dort wieder der Ausnahmezustand - wie im Arabischen Frühling.
Lucke abgewählt - Petry wird alleinige neue AfD-Chefin
AfD-Parteitag
Die Alternative für Deutschland hat auf ihrem Parteitag in Essen eine neue Vorsitzende gewählt. Frauke Petry vom rechten Flügel setzte sich durch.
Fotos und Videos
article
6961811
Gysi kann sich Wagenknecht als seine Nachfolgerin vorstellen
Gysi kann sich Wagenknecht als seine Nachfolgerin vorstellen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/gysi-kann-sich-wagenknecht-als-seine-nachfolgerin-vorstellen-id6961811.html
2012-08-08 12:30
Linke,Gysi.Wagenknecht,Nachfolgerin,Lafontaine,Fraktionschef
Politik