Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Politik

Griechischem Ex-Finanzminister droht Anklage in Steuerskandal

31.12.2012 | 14:32 Uhr
Foto: /AP/Thanassis Stavrakis

Im Skandal um mutmaßliche Steuersünder in Griechenland droht dem ins Fadenkreuz geratenen ehemaligen Finanzminister Giorgos Papakonstantinou eine Anklage. 71 Abgeordnete der regierenden Drei-Parteien-Koalition stellten sich am Montag hinter das Vorhaben, den 51-Jährigen wegen Fälschung eines öffentlichen Dokuments sowie Pflichtverletzung anzuklagen.

Athen (dapd). Im Skandal um mutmaßliche Steuersünder in Griechenland droht dem ins Fadenkreuz geratenen ehemaligen Finanzminister Giorgos Papakonstantinou eine Anklage. 71 Abgeordnete der regierenden Drei-Parteien-Koalition stellten sich am Montag hinter das Vorhaben, den 51-Jährigen wegen Fälschung eines öffentlichen Dokuments sowie Pflichtverletzung anzuklagen.

Der Ex-Finanzminister wird verdächtigt, die Namen mehrerer Familienangehöriger von einer Liste mit Griechen gestrichen zu haben, die Bankkonten in der Schweiz haben sollen. Papakonstantinou bestreitet dies. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Politiker, der von 2009 bis 2011 griechischer Finanzminister war, bis zu zehn Jahre Haft.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Aus dem Ressort
Israel erklärt Waffenruhe mit Palästinensern für gescheitert
Nahost-Konflikt
Israel hat die dreitägige Waffenruhe mit den militanten Palästinensern im Gazastreifen für gescheitert erklärt. Scharfe Kritik übt derweil der türkische Ministerpräsident Erdogan am Vorgehen Israels im Gazakonflikt. Dem jüdischen Staat wirft er einen "Hitler-artigen Faschismus" vor.
CIA entschuldigt sich für Spähangriff auf Senatscomputer
Geheimdienste
Der US-Geheimdienst CIA hat sich für einen Spähangriff auf Computer des Geheimdienstausschusses des Senats entschuldigt.
Israelis und Pälastinenser vereinbaren humanitäre Waffenruhe
Nahost-Konflikt
Atempause im Nahost-Konflikt: Israelis und militante Palästinenser haben erstmals eine längere Waffenruhe vereinbart. Die 72-stündige Feuerpause hat am Freitagmorgen begonnen. In Kairo soll parallel verhandelt werden. Die USA dämpfen allerdings die Hoffnungen auf eine rasche Friedenslösung.
CDU-Wirtschaftsflügel will Steuersenkungen in Milliardenhöhe
Steuersenkung
Der Wirtschaftsflügel der Union macht gegen den Willen der Parteispitze mobil für eine Steuerentlastung in Milliardenhöhe. Dabei geht es vor allem um einen zügigen Abbau der so genannten „Kalten Progression“. Die SPD springt den Steuerrebellen in der Union zur Seite.
Zwischenlagerung von Atommüll in Philippsburg?
Atom
Eineinhalb Jahre vor Ende der Frist für die Rücknahme von Atommüll aus Frankreich dringt das Bundesumweltministerium auf eine Einlagerung der Castoren im badischen Philippsburg.