Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Schuldenkrise

Griechenland hat sich mit dem Hilfspaket Zeit gekauft

21.02.2012 | 16:52 Uhr
Griechenland hat sich mit dem Hilfspaket Zeit gekauft
Das Geld fließt wieder, die EU-Flagge weht noch in Athen – also alles in Ordnung?

Brüssel.   Das neue Hilfspaket für Griechenland umfasst Notkredite und einen Schuldenschnitt – gegen Sparversprechen und strengere Kontrollen. Ein Überblick über die Details des Pakets, mit dem Griechenland Zeit kauft.

Das Paket: Es ist 130 Milliarden Euro schwer. Athen wird daraus Notkredite erhalten, um Zahlungsverpflichtungen erfüllen zu können – vor allem das Begleichen von Schulden. Die nationalen Parlamente müssen dem Paket noch zustimmen. Im Bundestag soll das am Montag geschehen.

Die Perspektive: Die neuen Hilfen verschaffen Griechenland Zeit, die Finanzmisere mit schmerzhaften Sparplänen, Verwaltungs- und Wirtschaftsreformen zu beenden. Daher ist der Rettungsweg riskant. Das zeigt eine Analyse der EU, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Internationalen Währungsfonds IWF.

Sorge um die Konjunktur

Das Ziel: Griechenland soll mittelfristig wieder regulär Geld zu tragbaren Bedingungen an den Finanzmärkten borgen können. Dazu soll die Schuldenlast bis 2020 auf 120,5 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung sinken. Derzeit beträgt der Schuldenstand mehr als 160 Prozent. Sorgenvoll blicken Experten auf Griechenlands Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte 2012 das fünfte Jahr in Folge schrumpfen.

Die Geldgeber: Dies sind die Europäer und der IWF. Die neuen Finanzhilfen der Europäer sollen jetzt erstmals aus dem Rettungsfonds für klamme Euro-Staaten kommen. Dieser Fonds leiht sich das nötige Geld an den Finanzmärkten. Deutschland und die anderen Staaten bürgen dafür.

Strengere Kontrolle

Die Gegenleistung: Griechenland, das jahrzehntelang über seine Verhältnisse lebte, muss weiter Ausgaben kappen, seinen Staatsapparat und den Arbeitsmarkt reformieren sowie die Wirtschaft auf Vordermann bringen. Die Europäer wollen die griechische Regierung dabei strenger kontrollieren und überwachen.

Die Sicherheit: Die Euro-Finanzminister vereinbarten zudem wie von Deutschland gefordert, eine Art Sperrkonto einzurichten. Das soll gewährleisten, dass Griechenland vorrangig Schulden begleicht.

Unterm strich sind 74 Prozent der Schulden erlassen

Der Schuldenschnitt: Private Gläubiger – Banken, Versicherer, Investmentfonds – sollen dem Staat 53,5 Prozent der Schulden erlassen, das sind 107 Milliarden Euro. Da die Gläubiger auch niedrigere Zinsen in Kauf nehmen, erlassen sie Athen unterm Strich 74 Prozent der Schulden.

Sabine Brendel


Kommentare
22.02.2012
12:52
Nepper, Schlepper, Bauernfänger
von wohlzufrieden | #3

Griechenland hat sich mit dem Hilfspaket Zeit geklauft...

22.02.2012
00:04
Griechenland hat sich mit dem Hilfspaket Zeit gekauft
von dummmberger | #2

Womit hat sich denn Griechenland Zeit "gekauft"?
Ich denke, die sind pleite.

Man sollte vor allem über den letzten Abschnitt einmal intensiv nachdenken. Warum sind Banken, Versicherer und Investmentfonds beriet, auf über 70 Prozent ihrer Forderungen zu verzichten?
Weil es ************ sind?
Wohl kaum.
Wen retten wir mit dem Rettungsschirm wirklich?

21.02.2012
22:29
Griechenland hat sich mit dem Hilfspaket Zeit gekauft
von Funakoshi | #1

Dafür wird der "Backlash" später um so schlimmer!!!

Aus dem Ressort
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Albig fordert Sonderabgabe zur Reparatur von Straßen
Straßen
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat eine Sonderabgabe aller Autofahrer gefordert, um die Instandhaltung der Straßen zu finanzieren. Für funktionierende Verkehrswege müssten die Menschen auch neben den Steuern etwas zahlen, sagte der SPD-Politiker laut einem Medienbericht.
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?