Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Schuldenkrise

Griechenland hat sich mit dem Hilfspaket Zeit gekauft

21.02.2012 | 16:52 Uhr
Griechenland hat sich mit dem Hilfspaket Zeit gekauft
Das Geld fließt wieder, die EU-Flagge weht noch in Athen – also alles in Ordnung?

Brüssel.   Das neue Hilfspaket für Griechenland umfasst Notkredite und einen Schuldenschnitt – gegen Sparversprechen und strengere Kontrollen. Ein Überblick über die Details des Pakets, mit dem Griechenland Zeit kauft.

Das Paket: Es ist 130 Milliarden Euro schwer. Athen wird daraus Notkredite erhalten, um Zahlungsverpflichtungen erfüllen zu können – vor allem das Begleichen von Schulden. Die nationalen Parlamente müssen dem Paket noch zustimmen. Im Bundestag soll das am Montag geschehen.

Die Perspektive: Die neuen Hilfen verschaffen Griechenland Zeit, die Finanzmisere mit schmerzhaften Sparplänen, Verwaltungs- und Wirtschaftsreformen zu beenden. Daher ist der Rettungsweg riskant. Das zeigt eine Analyse der EU, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Internationalen Währungsfonds IWF.

Sorge um die Konjunktur

Das Ziel: Griechenland soll mittelfristig wieder regulär Geld zu tragbaren Bedingungen an den Finanzmärkten borgen können. Dazu soll die Schuldenlast bis 2020 auf 120,5 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung sinken. Derzeit beträgt der Schuldenstand mehr als 160 Prozent. Sorgenvoll blicken Experten auf Griechenlands Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte 2012 das fünfte Jahr in Folge schrumpfen.

Die Geldgeber: Dies sind die Europäer und der IWF. Die neuen Finanzhilfen der Europäer sollen jetzt erstmals aus dem Rettungsfonds für klamme Euro-Staaten kommen. Dieser Fonds leiht sich das nötige Geld an den Finanzmärkten. Deutschland und die anderen Staaten bürgen dafür.

Strengere Kontrolle

Die Gegenleistung: Griechenland, das jahrzehntelang über seine Verhältnisse lebte, muss weiter Ausgaben kappen, seinen Staatsapparat und den Arbeitsmarkt reformieren sowie die Wirtschaft auf Vordermann bringen. Die Europäer wollen die griechische Regierung dabei strenger kontrollieren und überwachen.

Die Sicherheit: Die Euro-Finanzminister vereinbarten zudem wie von Deutschland gefordert, eine Art Sperrkonto einzurichten. Das soll gewährleisten, dass Griechenland vorrangig Schulden begleicht.

Unterm strich sind 74 Prozent der Schulden erlassen

Der Schuldenschnitt: Private Gläubiger – Banken, Versicherer, Investmentfonds – sollen dem Staat 53,5 Prozent der Schulden erlassen, das sind 107 Milliarden Euro. Da die Gläubiger auch niedrigere Zinsen in Kauf nehmen, erlassen sie Athen unterm Strich 74 Prozent der Schulden.

Sabine Brendel


Kommentare
22.02.2012
12:52
Nepper, Schlepper, Bauernfänger
von wohlzufrieden | #3

Griechenland hat sich mit dem Hilfspaket Zeit geklauft...

22.02.2012
00:04
Griechenland hat sich mit dem Hilfspaket Zeit gekauft
von dummmberger | #2

Womit hat sich denn Griechenland Zeit "gekauft"?
Ich denke, die sind pleite.

Man sollte vor allem über den letzten Abschnitt einmal intensiv nachdenken. Warum sind Banken, Versicherer und Investmentfonds beriet, auf über 70 Prozent ihrer Forderungen zu verzichten?
Weil es ************ sind?
Wohl kaum.
Wen retten wir mit dem Rettungsschirm wirklich?

21.02.2012
22:29
Griechenland hat sich mit dem Hilfspaket Zeit gekauft
von Funakoshi | #1

Dafür wird der "Backlash" später um so schlimmer!!!

Aus dem Ressort
Norwegens Regierung warnt Bevölkerung vor Islamisten-Angriff
Terrorwarnung
Die Norwegische Regierung hat die Öffentlichkeit vor einer möglichen terroristischen Bedrohung gewarnt. Islamistische Kämpfer sollen schon bald einen Angriff planen. Im Verdacht stehen extreme islamistische Gruppen in Syrien. Die öffentliche Warnung soll die Terroristen abschrecken.
CDU-Politiker beschimpft Juden via Facebook - und tritt ab
Antisemitismus
Ein CDU-Lokalpolitiker aus dem Harz beschimpft Juden auf der Social Media-Plattform Facebook. Nun zieht er selbst die Konsequenzen und tritt aus der Partei aus. Auch sein Mandat ist er los. Damit kommt er nur einem Rauswurf seitens der Partei zuvor.
Tschechiens Parlament macht Benzin billiger - aus Versehen
Spritpreis
Steuersenkung aus Versehen: In Tschechien hat das Parlament offenbar ohne genaue Kenntnis eines Gesetzestextes die Senkung der Steuern auf Diesel und Benzin beschlossen. Der Finanzminister zeigte sich wenig amüsiert und warnte vor Einnahmeausfällen. Nun soll die Abstimmung wiederholt werden.
Piloten warnten schon vor MH17-Absturz vor Raketenbeschuss
MH17-Unglück
War der Absturz von Flug MH17 vermeidbar? Laut Nico Voorbach, dem Vorsitzenden des Verbandes Europäischer Pilotenvereinigungen, wussten mehrere Länder über die Risiken eines möglichen Raketenbeschusses über der Ost-Ukraine Bescheid, behielten die Information jedoch für sich.
Lage im Südsudan ist laut UN zur "Mega-Krise" geworden
Krisenregion
Die anhaltenden Unruhen im Südsudan haben nach Einschätzung der Vereinten Nationen eine verheerende Auswirkung auf die humanitäre Situation in dem seit 2011 unabhängigen Land. Laut UN-Einsatzleiter John Ging droht durch Gewalt und Vertreibung eine "wirkliche Katastrophe".
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück