Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Asyl

FDP will Asylbewerbern das Arbeiten erlauben

22.07.2012 | 19:35 Uhr
Asylbewerber sollen künftig arbeiten dürfen, fordert die FDP.Foto: dapd

Berlin.  Die FDP will das Arbeitsverbot für Asylbewerber überdenken. Eine Arbeitserlaubnis wäre "menschenwürdiger und würde die Staatskasse entlassen", sagte der FDP-Innenexperte Hartfrid Wolff gegenüber einem Nachrichtenmagazin. Die Grünen haben sich der Forderung angeschlossen.

Die FDP will Asylbewerbern den Zugang zu einer Arbeitsstelle erleichtern. Eine Arbeitserlaubnis für alle Asylbewerber wäre "menschenwürdiger und würde auch die Staatskasse entlasten", sagte der FDP-Innenexperte Hartfrid Wolff dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Er halte es für "schlicht unverantwortlich", dass Asylbewerber bislang nur in Ausnahmefällen bezahlte Jobs annehmen dürften.

Wolff begründete seine Forderung auch mit dem Fachkräftemangel und der Alterung der Gesellschaft. Derzeit dürfen Asylsuchende im ersten Jahr ihres Aufenthalts nicht arbeiten, bis zum vierten Jahr gilt für sie ein sogenannter nachrangiger Arbeitsmarktzugang. Das bedeutet, sie dürfen nur einen Job annehmen, wenn sich nachweislich kein deutscher Bewerber findet.

Grüne finden Idee der Liberalen gut

Auf Zustimmung stieß Wolffs Forderung bei den Grünen. Es sei an der Zeit, für Asylbewerber die "Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt und beim Zugang zu Integrationskursen" zu beenden, forderte Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck. "Dies ist so überfällig wie die Garantie ihres Existenzminimums."

Kommentar
Auch nach Asylurteil Menschen zweiter Klasse

Das Bundesverfassungsgericht hat die Leistungen für Asylbewerber für verfassungswidrig erklärt und eine Anhebung gefordert. Doch damit ist das eigentliche Problem noch nicht beseitigt. Ein Kommentar.

Anders als die FDP signalisierte deren Koalitionspartner Union, dass er an den geltenden Regeln nichts ändern wolle. Es gebe "keinen Handlungsbedarf", zitierte der "Spiegel" zuständige CDU-Fachpolitiker.

Allerdings brachte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), bessere Bildungsmöglichkeiten für Flüchtlinge ins Gespräch. "Menschen, die eine Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen haben, muss die Teilnahme am Deutsch- und Integrationskurs möglich sein", sagte sie der "Welt" (Montags-Ausgabe). Vor allem für Minderjährige erwartet Böhmer Verbesserungen: "Für die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge ist es zentral, in Deutschland einen Schulabschluss zu erwerben und eine Ausbildung zu absolvieren."

Video
Karlsruhe, 18.07.12: Flüchtlinge und Asylbewerber erhalten ab sofort deutlich mehr Geld. Das Bundesverfassungsgericht verwarf am Mittwoch unter dem Vorsitz von Ferdinand Kirchhof die geltenden Sozialleistungen für Flüchtlinge als verfassungswidrig.

Das Bundesverfassungsgericht hatte kürzlich entschieden, dass der Staat Asylbewerbern Leistungen auf Hartz-IV-Niveau gewähren muss. Bislang lagen die Bezüge deutlich darunter. In Deutschland leben 130.000 Asylsuchende. (afp)

 



Kommentare
24.07.2012
07:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.07.2012
16:17
FDP will Asylbewerbern das Arbeiten erlauben
von wohlzufrieden | #11

"Asylbewerbern das Arbeiten erlauben", da bekommt der Begriff "Leiharbeit" plötzlich eine ganz andere Bedeutung...!!

23.07.2012
14:24
FDP will Asylbewerbern das Arbeiten erlauben
von michalek | #10


Dieser Vorschlag bei den jetzigen Problemen kann nur von der FDP kommen.Wenn Rösler und die anderen „Wendehälse“ in der FDP Führung glauben das sie die mittlerweile kritischen Bürger weiterhin hinters Licht führen können, machen sie einen entscheidenden Fehler. Zudem sollte nicht verdrängen das Rösler die zurückliegende Politik der FDP vorgegeben hat. Wer die FDP wählt muss also auch weiterhin hinnehmen das die vor der Wahl lauthals verkündeten Versprechungen nach der Wahl nicht eingehalten werden. Letzter Beweis die laut Rösler angeblich vorhandenen gleichwertigen Ersatzarbeitsplätze für die Schlecker Mitarbeiterinnen.Bei genügender Selbstkritik muss sich die FDP Fraktion eingestehen das Rösler als Vorsitzender, Gesundheitsminister und Wirtschaftsminister wirkungslos war und somit ein Fehlgriff ist.
Die Landtagswahlen waren auf Kubicke und Lindner personenbezogene Wahlen.
Diese FDP Politiker unterschätzen einmal wieder die Bürger und Wähler gewaltig.

23.07.2012
08:06
#6 egal woher die Menschen kommen
von meigustu | #9

keiner sollte Geld fürs Nichtstun bekommen. Jeder der dazu in der Lage ist darf aber gerne sein Lebensminimum zu Tariflöhnen in staatlichen Jobs erarbeiten. Es gibt soviel zu tun, das für jede Qualifikation und Motivation etwas passendes dabei ist.

Die Bürgergemeinschaft bekommt ihren maroden Staatsbesitz saniert.

Der für den die freie Wirtschaft keine Arbeit organisieren will oder kann muss nicht mehr auf menschenunwürdigeweise überwacht werden.

Es gibt keinem Mechanismus mehr der willige H4ler ausbremst etwas dazuzuverdienen.

Die Wirtschaft kann relativ schnell auf arbeitsgewöhnte Menschen zugreifen.

Ergänzend dazu ist es natürlich unbedingt Notwendig die Subventionierung von kleinen Arbeitsverhältnissen - 400 € Jobs - abzuschaffen.

23.07.2012
08:01
FDP will Asylbewerbern das Arbeiten erlauben
von GrafVonDingelstein | #8

Dies erhöht den Zuwanderungsdruck zusätzlich.
Außerdem stünden diese Menschen oftmals im Wettbewerb zu hiesigen Arbeitslosen.
Das würde zu einer weiteren Absenkung der Löhne für einfache Tätigkeiten führen.
Bevor solch ein Vorschlag ausgerechnet von der FDP kommt, sollte diese endlich beim Mindestlohn (mind. 8,50 Std.) Zustimmung signalisieren.

1 Antwort
FDP will Asylbewerbern das Arbeiten erlauben
von Deepyello | #8-1

Das Ganze ist mal wieder nichts weiter als ein Geschenk der FDP an das eigene Klientel. Daher macht es auch Sinn, dass sich die FDP so vehement gegen einen Mindestlohn sperrt. Das würde ausländische Arbeitnehmer für die deutschen Arbeitgeber wesentlich unatraktiver machen.

23.07.2012
08:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.07.2012
21:25
FDP will Asylbewerbern das Arbeiten erlauben
von Frankfurter | #6

guter Vorschlag, dann kann man bei Asylbewerbern wenn sie sich weigern zu arbeiten ihr Geld auf Null kürzen. So wie es man bei Deutschen auch macht.

22.07.2012
21:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
FDP will Asylbewerbern das Arbeiten erlauben
von Frankfurter | #5-1

Die können doch auch als 1 € Jobber Straßen, Grünanlagen und Spielplätze usw. reinigen.

Und bei jeder Arbeitsverweigerung macht man es wie bei den Deutschen auch. jedes Mal eine Kürzung um 30 %.

Ich verstehe das sowieso nicht. Wer in Deutschland 40 Jahre gearbeitet hat, dem kann Hartz 4 bis auf Null gekürzt werden, aber bei einem Asylbewerber der hier keinen Cent in die Sozialkassen geht das nicht.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.07.2012
21:11
FDP will Asylbewerbern das Arbeiten erlauben
von kuba4711 | #4

Hat das Mitglied des Aufsichtsrats bei Adecco - also Herrn WC- etwa Angst ,dass diesem Zeitarbeitsunternehmen die Arbeitskräfte ausgehen?
Die Vorschläge der FDP ,die Interessen des Herrn WC als Aufsichtsrat der Zeitarbeitsunternehmung Adecco bekommen hier bei der westen.de aber ziemliche Exklusivrechte!

22.07.2012
20:20
FDP will Asylbewerbern das Arbeiten erlauben
von ultron | #3

"In Deutschland leben 130.000 Asylsuchende"

Ich würde sagen, hier leben 130.000 Asylanten. Wenn sie bereits hier leben, sind sie doch keine "Suchenden" mehr, oder? Und ja, laßt sie ruhig arbeiten, wenn sie schon mal hier sind - könnte den positiven Effekt haben, dass nicht mehr so viele kommen.

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?