Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Umfrage

Fast jeder zehnte Deutsche denkt rechtsextrem

12.11.2012 | 18:00 Uhr
Fast jeder zehnte Deutsche denkt rechtsextrem
Rechtsextremismus ist kein Randproblem, er setzt sich in der Mitte der Gesellschaft fest, vor allem im Osten.Foto: dapd

Berlin.   Rechtes Gedankengut ist kein reines Randproblem, es ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Dies zeigt eine Umfrage der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bei der Studie des SPD-nahen Instituts werden seit zehn Jahren Bürger nach ihren Einstellungen befragt.

Rechtsextremismus ist kein Randproblem, er setzt sich in der Mitte der Gesellschaft fest, vor allem im Osten. Das zeigt eine Umfrage der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung , die seit 2002 alle zwei Jahre die Bürger nach ihren Einstellungen befragt. Die Forscher machten bei neun Prozent ein „geschlossenes rechtsextremes Weltbild“ aus - 2010 lag dieser Wert noch bei 8,2 Prozent.

15,8 Prozent der Befragten im Osten wiesen danach rechtsextremes Denken au f, gegenüber 10,5 Prozent 2010. Es ist der höchste je gemessene Wert. Vor allem bei den 14- bis 30-jährigen Ostdeutschen sei der Befund besorgniserregend. Bei ihnen beläuft sich die Ausländerfeindlichkeit auf mehr als 38 Prozent. „Hier wächst eine Generation heran, die alle bisherigen Gruppen in ihrer rechten Einstellung zu überbieten droht“, schreiben die Forscher Oliver Decker, Johannes Kiess und Elmar Brähler.

Sechs Kriterien für eine rechtsextremes Weltbild

Extremismus
Eine neue Generation von Rechtsextremen wächst heran

Rechtsextremes Gedankengut breitet sich in Ostdeutschland massiv aus. Das ist das Ergebnis einer Studie. Danach haben über 15 Prozent der Ostdeutschen ein rechtsextremes Weltbild. 2006 waren es noch 6,6 Prozent. In Westdeutschland ist die Zustimmung zu rechtsextremen Thesen hingegen gesunken.

Die Forscher fragten sechs Kriterien ab: Wer eine Diktatur befürwortet, den Nationalsozialismus verharmlost, Ausländer und Juden anfeindet, Sozialdarwinismus zustimmt und ein übersteigertes Nationalgefühl hegt. Nur wenn alle sechs Merkmale zusammenkommen, spricht man von einem „rechtsextremen Weltbild“. Daneben haben die Wissenschaftler die Einstellungen zum Islam und zur Demokratie abgefragt. Ein Ausschnitt der 18 Fragen und der Antworten:

Wir sollten einen Führer haben, der Deutschland zum Wohle aller mit starker Hand regiert.

  • Zustimmung: 10,1% (Ost 12,4%, West 9,5%)
  • teils/teils: 15,1%
  • Mehr als jeder zehnte Deutsche wünscht sich also einen Führer.


Die Juden arbeiten mehr als andere Menschen mit üblen Tricks, um das zu erreichen, was sie wollen.

  • Zustimmung: 15,4% (Ost 16%, West 15,2%)
  • teils/teils: 21,1%


Die Ausländer kommen nur hierher, um unseren Sozialstaat auszunutzen.

  • Zustimmung: 36%, (Ost 53,9%, West 31,4%)
  • teils/teils: 30,4%.


Es gibt wertvolles und unwertes Leben.

  • Zustimmung: 10,6%, (Ost 11,8%, West 10,3%)
  • teils/teils: 16%


Die islamische Welt ist rückständig und verweigert sich den neuen Realitäten.

  • Zustimmung: 57,5%
  • teils/teils: 27,8%.
  • Über die Hälfte der Deutschen hält die islamische Welt für rückständig

Die vollständige Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung finden Sie hier.

Miguel Sanches



Kommentare
13.11.2012
09:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #55

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.11.2012
09:26
Fast jeder zehnte Deutsche denkt rechtsextrem
von Ex-Leser | #54

Was ist denn das für eine Umfrage?

Antworten wie "teils/teils" erinnern mich an so Fragen und Antworten wie:
"Willst du mit mir gehen?" Ja, Nein, Vielleicht.

So ein Schwachsinn..............

Ich bin ischerlich nicht rechtsdenkend, aber ich habe mir abgewöhnt auf die ewigen Schludzuweisungen zur reagieren.

Es sind nicht nur die blöden Teutschen Schuld, an den aktuelle gesellschaftlichen Defiziten.

Ausserdem ist es mir egal ob Murat oder Axel mir aufs Maul hauen.

Alle die eine extreme Weltanschauung haben und andere mit Gewalt zu dieser "überreden" wollen, sind Verabscheuungswürdig.

Jede Vereinigung oder Religion die zur Verfolgung oder Diskriminierung Anderdenkender aufruft oder diese fördert, gehört verboten mindestens aber geächtet.

13.11.2012
09:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #53

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.11.2012
08:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #52

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.11.2012
07:51
Fast jeder zehnte Deutsche denkt rechtsextrem
von B.Schmitz | #51

Was soll eigentlich das dumme Gerede über rechtsextrem? Wir Bürger gehen mit offenen Auge durch die Städte und bilden unsere Meinung und sprechen die Wahrheit aus. Aber sobald man in Deutschland seine eigene Meinung hat und diese ausspricht wird man direkt alschtsextrem beschimpft.

13.11.2012
07:37
Fast jeder zehnte Deutsche denkt rechtsextrem
von Tante.Otti | #50

Ich empfehle zu diesem Thema mal dieses hier:

Flüchtlinge? Ja - aber nicht vor meiner Tür!

www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/politischer-druck-auf-die-stadt-waechst-id7286723.html

In dem Artikel steht sogar etwas von Unterschriftaktionen.

13.11.2012
07:15
Fast jeder zehnte Deutsche denkt rechtsextrem
von Tante.Otti | #49

So etwas kann einen schon echt traurig stimmen und hat etwas von "Gerne - aber nicht vor meiner Tür", oder?

www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/politischer-druck-auf-die-stadt-waechst-id7286723.html

Was da alles mobilisiert wird...lest mal selbst

13.11.2012
06:56
Fast jeder zehnte Deutsche denkt rechtsextrem
von Pitti12 | #48

@ Applebeach4Ever | #47

Genau hier liegt das Problem. Was bedeutet "Rechtsextrem" oder wo fängt es an? Heute wird ja schon jeder in die ´"rechte Ecke" gedrückt, der es wagt Kritik am Umgang mit Ausländern oder Muslimen zu üben. Allerdings müssten dann weit mehr als die Hälfte der Bundesbürger als "rechts" eingestuft werden.

Sollten die unter den oben genannten Fragen 1,2,4 z.B. angegebenen Prozentzahlen stimmen, wäre das natürlich schon sehr bedenklich. Bei den anderen Fragen könnte man allerdings schon wieder Diskutieren. Allerdings muss man Umfragen generell immer mit Vorsicht geniessen. Ich kann jede Umfrage so gestalten, dass ich letztlich immer das gewünschte Ergebnis erhalte.

Letztlich ist es die Politik, die mit ihren Hetzkampagnen gegen jede Kritik das rechte Denken schürt. So lange die Politik nicht bereit ist, offen über Mißstände zu reden und auch mal Konsequenzen zu ziehen, wird sich "rechtes Denken" weiter entwickeln.

13.11.2012
06:22
Definieren bitte....
von Applebeach4Ever | #47

Das Problem am "Rechtsextremismus" ist, das hier "Extremismus" zu schnell in den Mund genommen werden !

Ich habe viele Ausländische Freunde und Bekannte. Ich bin auch oft mit einem Afrikaner unterwegs,helfe ihm und seiner Frau. Deren Kinder mögen mich als wäre ich der Vater. Dennoch habe ich Probleme mit Personen aus dem Osten-ich habe Probleme mit Muslimen die sich nicht integrieren / anpassen WOLLEN. Nach der "gängigen" Meinung, wäre ich dann also "Rechtsextrem" ?
Menschen Mitbürger, die kritisch die Zuwanderung aus dem -vor allem- Östlichen Ausland beobachten und kommentieren,werden "Rechts" abgestempelt. Sogar Politiker die eigentlich Jahrelang normal agiert haben, werden in die Rechte Ecke geschoben,sobald sie es sich wagen mal Probleme im Zusammenhang mit Zuwanderern anzusprechen.

Aus dem normalen Bürger,der es sich wagt einmal was gegen einen Ausländer zu sagen wir ein Rechtsextremer kriminalisiert !

13.11.2012
01:24
Fast jeder zehnte Deutsche denkt rechtsextrem
von Offensive-Dinslaken | #46

So - jetzt haben wir das festgestellt.

Extremismus ob von rechts oder links fällt aber nicht einfach so vom Himmel, sondern hat Gründe.

Von den *********** die sich gegen "rechts" stellen hört man immer wieder: "wehret den Anfängen" - Wo aber sind die Bemühungen, damit "Anfänge" gar nicht erst enstehen?

1 Antwort
Bemühungen?
von Stefan2 | #46-1

Welche Bemühungen meinen Sie denn? Die medizinische Versorgung auch für arme Mütter schon bei der Geburt ihrer Kinder? Die Erziehung der Kinder zu Individualität und gemeinschaftsfähigen Perönlichkeiten vom Kindergarten an? Die allgemeine Schulpflicht für jeden, die den Staat 5000 Euro pro Jahr und Schülerkostet? Die kostenlose Erstausbildung, die an der Hochschule 7500 Euro pro Jahr und Studierenden kostet? Die Gültigkeit der allgemeinen Menschenrechte für jeden Bürger der BRD und deren Einklagbarkeit beim Bundesverfassungsgericht? Das aktive und passive Wahlrecht für jeden Bundesbürger ab dem 16. bzw. 18. Lebensjahr? Die Arbeitslosenhilfe und das Sozialgeld II, das dafür sorgt, dass jemand, dessen Arbeit gerade nicht gebraucht wird, trotzdem nicht hungern und frieren muss? Die Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste, die - aus dem Steueraufkommen bezahlt - auch dem das Leben rettet, der ihren Einsatz niemals allein bezahlen könnte...

Aus dem Ressort
Ukrainische Rebellen verspotten Kiew
Krieg
Die Beschlüsse des ukrainischen Parlaments über einen Sonderstatus für den Donbass stößt fast überall auf Ablehnung. Ukrainische Nationalisten fühlen sich verraten, ostukrainische Separatisten lachen über die Entscheidungen in Kiew. Immerhin: Das Parlament hat ein klares Bekenntnis zur EU abgegeben.
Neues Gesetz verbietet Jägern, streunende Katzen zu töten
Jagdgesetz
Das NRW-Kabinett hat den ersten Entwurf eines neuen Jagdgesetzes beschlossen. Wesentliche Änderungen: Jäger dürfen künftig keine streunenden Katzen mehr schießen, die Jagd mit Tötungsfallen wird verboten und die Dachsjagd mit Hunden ebenso. Naturschützer loben den Entwurf.
Experten fordern internationales Klon-Verbot für Menschen
Gentechnik
Die rechtlichen Regelungen halten mit den Fortschritten in der Stammzellforschung nicht Schritt. Nach Ansicht des Deutschen Ethikrats sollte sich die Bundesregierung für ein internationales Klon-Verbots für Menschen einsetzen. Technisch rücke die Möglichkeit zum Klonen von Menschen immer näher.
Zahl illegaler Einreisen nach NRW drastisch gestiegen
Grenzkontrollen
Die Zahl der illegaler Einreisen nach NRW ist 2014 dramatisch gestiegen. Im Bereich der Bundespolizeiinspektion Kleve hat sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien oder Eritrea. Deutschland ist für sie aber oft nur eine Durchgangstation.
EU und Ukraine verabschieden Partnerschaftsabkommen
Ukraine
Die Europäische Union und die Ukraine haben am Dienstag ein umstrittenes Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Vor allem der Handel zwischen den beiden Regionen soll ab 2016 deutlich erleichtert werden. Russland hatte Teile des Abkommens scharf kritisiert - und Änderungswünsche angemeldet.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?