Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Umfrage

Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013

30.12.2012 | 14:09 Uhr
Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013
Die Deutschen blicken optimistischer in die Zukunft als in den meisten Jahren.Foto: Ulrich von Born/ WAZ FotoPool

Essen.  Positiv und hoffnungsvoll - so blickt Deutschland auf 2013. 49 Prozent der Deutschen geht mit optimistischen Werten ins neue Jahr, eine "verhältnismäßig hohe Zahl", wie es bei den Statistikern von Allensbach heißt. Sie müssen es wissen: Seit 1949 erstellt das Institut Stimmungsbilder der Deutschen.

Die Jets sind voll. Nie sind so viele Deutsche „zwischen den Jahren“ ins Ausland geflogen. Sie fliehen nicht. Nicht Panik treibt sie nach Thailand und auf die Kanaren. Es ist die „gute Komsumlaune“, sagt Reiseriese TUI.

Denn Deutschland guckt – wie der Euro- und Schulden-Krise zum Trotz - positiv und hoffnungsvoll auf 2013. Allensbach spürt seit 1949 den Gefühlen der Nation am Jahresende nach. Jedes Jahr befragt das Institut vom Bodensee repräsentativ zwischen 1600 und 2000 Bundesbürger: „Sehen Sie dem neuen Jahr mit Hoffnungen oder Befürchtungen entgegen?“.

Knapp die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch ins neue Jahr

Die heutige Analyse ist eindeutig: 49 Prozent verbinden mit 2013 Hoffnungen. Grob jeder vierte (24 Prozent) ist skeptisch. 16 Prozent hegen Befürchtungen. 11 Prozent sind unentschieden. „Verhältnismäßig hoch“ finden die Allensbacher die erfragte  Zuversichts-Zahl. Ihre Kernaussage: Die Deutschen sehen sich eher als Wohlstandgewinner in dieser Zeit, nicht als Wohlstandsverlierer.

Arbeitsmarkt
2,6 Millionen Deutsche planen 2013 einen Jobwechsel

Zu wenig Geld, schlechte Arbeitsatmosphäre oder Ärger über Vorgesetzte: Fast jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland würde im kommenden Jahr von sich aus den Job wechseln oder sich das mindestens vorstellen können.

„Die Schuldenkrise in Europa hat die Deutschen bisher kaum erreicht. Sie ist für sie ein virtuelles Ereignis“, stellen sie fest. Auch: „Durch die robuste deutsche Konjunktur und die niedrige Arbeitslosigkeit ist die Mehrheit davon überzeugt, von der Krise in absehbarer Zeit nicht betroffen zu sein“.

Besonders die jungen Menschen sind zuversichtlich

Allensbach steht nicht allein. Die renommierte BAT-Stiftung hat ebenfalls 2000 Menschen nach Erwartungen für 2013 gefragt. Vor allem die Jugend, stellen die Sozialforscher fest, ist voller Optimismus: 79 Prozent der 14 bis 24-jährigen sind zuversichtlich. Erfahrung und Vorsicht der Älteren scheint dagegen die Euphorien zu dämpfen. Bei den über 65-jährigen sind nur noch 47 Prozent optimistisch. Immerhin.

Ausblick
Wirtschaft blickt mit Zuversicht nach vorn

Mit Zuversicht geht die Wirtschaft in und um Bottrop ins neue Jahr. „Wir bewegen uns immer noch auf einem erfreulich hohen Niveau“, sagt Benedikt Hüffer, Präsident der für die Region zuständigen Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen.

Was hat die Laune der Nation mit der Realität zu tun? Wer die gesammelten Allensbach-Daten bis zur Gründung der Bundesrepublik 1949 zurück verfolgt, stellt fest: Viel. Zum einen folgte einer zuversichtlichen Einstellung der Bevölkerung meist eine robuste Konjunkturentwicklung. Und hohe Hoffnungswerte – zwischen 50 und 65 Prozent - sind vor allem in den ersten drei Nachkriegs-Jahrzehnten gemessen worden, als Deutschland reich wurde.

Kurz nach dem Mauerfall kehrte der Gründungs-Optimismus zurück

Es ist die Zeit, in denen alle unter dem Eindruck des Wirtschaftswunders standen. Binnen zehn Jahren (1950 bis 1960)  gab es damals eine Verdoppelung der Löhne, der Renten und des Urlaubs von 15 auf 30 Tage jährlich. Die Zahl der Autos stieg sprunghaft von zwei auf acht Millionen, die Spareinlagen explodierten von vier auf 50 Milliarden D-Mark.

Nur noch einmal, 1989 bei der immer Anfang Dezember fälligen Umfrage, die vier Wochen nach dem Mauerfall stattfand, kehrte dieser Gründungs-Optimismus zurück. Damals erreicht er den Spitzenwert von 68 Prozent – um sich dann im vereinten Deutschland dauerhaft tiefer einzupendeln.

Niedrige Zufriedenheitswerte sind für Regierungschefs gefährlich

Umgekehrt: Die bedrohlichen Höhepunkte des Kalten Krieges (Korea, Mauerbau), die ersten Konjunkturprobleme (Kohlekrise, erste und zweite Ölkrise, als es die Fahrverbote an Sonntagen gab) ließen die Zuversicht der Deutschen immer kurzfristig abstürzen - und führten einmal sogar zu einem spektakulären Regierungswechsel.

 Im Dezember 1981 blickten je 32 Prozent der Bevölkerung „mit Zuversicht“ und „mit Befürchtungen“ ins neue Jahr. Keine zehn Monate später, mitten in der Wahlperiode, kippte Oppositionschef  Helmut Kohl (CDU) den sozialdemokratischen Kanzler Helmut Schmidt in einem Misstrauensvotum.

Dietmar Seher



Kommentare
01.01.2013
17:59
Scheibenwischer
von wohlzufrieden | #26

Zumindest waren ein paar naive solange optimistisch, bis sie die Ansprache von Mutti gehört haben, auch zwischen den Zeilen....

01.01.2013
08:32
Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013...
von mspoetnik | #25

...klar,die haben das Desaster ja auch zu verantworten.
Ich habe die Typen die uns seit einem halben Jahrhundert
regieren,noch nie gewählt.

31.12.2012
22:33
Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013
von casimir1 | #24

Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013, die müssen die Bundesrepublik mit der Deutschen Bank verwechselt haben!

31.12.2012
21:11
Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013
von fragender123 | #23

Ich blicke 2013 auch optimistisch in die Zukunft, nämlich das die Neoliberalen endlich die Rechnung für den Murks präsentiert bekommen den sie verzapft haben.

31.12.2012
21:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.12.2012
20:17
Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013
von kuba4711 | #21

Die neoliberal -konservativen Mit - Kommentatoren setzen offenbar auch in 2013 auf das bewährte Propaganda -Konzept :
"Und am Sonntag wieder Wunschkonzert ,der Tagesbefehl bis dorthin ist :
"Gute Laune und positives Denken ,denn bisher wirken die Wunderwaffen der Madame Mutti der Nation perfekt. "
Selig sind die geistig Armen ...denn ihnen ist das Himmelreich schon auf Erden.

31.12.2012
13:04
Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013
von KritischeBuergerin | #20

Wieso jammert der Deutsche an sich eigentlich so viel? Uns gehts doch allesamt um Längen besser, als vielen anderen Erdenbürgern. Vielleicht sollten manche ihre Ansprüche mal der Realität angleichen und sich außerdem auf die wahren Werte und Freuden des Lebens besinnen.
Diese dauernde Meckerei...!

2 Antworten
Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013
von fragender123 | #20-1

Ja, ich weiß, es ist auch soviel bequemer, einfacher und unkomplizierter, sich alles gefallen zu lassen. Das ist auch der Grund warum sich die Non-Vertebraten in der deutschen Gesellschaft um alles herumschlängeln und Probleme haben, Rückgrat zu zeigen: Sie haben nämlich keines.

Also: Reihen Sie sich ein, bei denen sind Sie genau richtig.

Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013
von KritischeBuergerin | #20-2

Was muss ich mir denn "gefallen lassen"? Mir fallen da zwar ein paar Dinge ein, die optimiert werden könnten für meine persönliche Situation, aber das geht ja jedem so. Prinzipiell: gesunde Familie, nette Freunde, ausreichende Deckung des täglichen Bedarfs, Wärme Heizung,........ Reicht für ein zufriedenes Leben, finde ich.

31.12.2012
11:09
Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013
von Eduard79 | #19

Werden positive Veränderungen eigentlich durch ewige Nörgler verursacht, die überall selbstgerecht und besserwisserisch ihr Querulanten-Gift verspritzen - oder vielleicht doch durch die Menschen, die noch positiv denken, die Ideen haben, die anpacken, für die Probleme lediglich Herausforderungen sind!?

Da sollten die ganzen Miesepeter hier mal drüber nachdenken. Kurz gesagt: Mit EURER Laune wird´s auch nicht besser!

31.12.2012
10:56
Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013
von engelstrompete | #18

Ich weiß nicht wer, zu diesem Thema befragt wurde. In meinem Bekanntenkreis ist niemand, der optimistisch ins Jahr 2013 geht.Und wer der Meinung ist es könnte nicht schlimmer werden ,der wird sich wundern.Der finanzielle Ausverkauf der BRD ist noch nicht abgeschlossen .

31.12.2012
10:48
Fast die Hälfte der Deutschen blickt optimistisch auf 2013
von GregoryHouse | #17

Ich bin auch optimistisch, weil mich nach über 40 Jahren Deutschland nix mehr schocken kann.

Aus dem Ressort
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Lehrlinge in NRW klagen über schlechte Ausbildung
Ausbildung
Im Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben die Lehrlinge mehr zu bemängeln als nur ihre geringe Bezahlung. Jeder Dritte ist mit der Qualität seiner Berufsausbildung nicht einverstanden - zum Beispiel weil er den Laden allein schmeißen muss, statt angeleitet zu werden.
Städte wollen Kosten für Flüchtlinge nicht länger zahlen
Zuwanderung
In NRW erhalten Kommunen nur 23 Prozent der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Land erstattet. Städtetagspräsident Ulrich Maly fordert angesichts steigender Belastungen hingegen von Bund und Land die volle Erstattung der Aufwendungen. Vor allem armen Städten müsse geholfen werden.
Zentrale Abschiebehaft wird wieder  in Büren eingerichtet
Asyl
Die NRW-Landesregierung will 2015 in der JVA Büren wieder eine Unterbringung für Abschiebehäftlinge einrichten. Alle Strafgefangenen müssen dafür an andere Orte verlegt werden. Doch damit könnte NRW endlich den Pendelverkehr zu Abschiebe-Gefängnissen in anderen Bundesländern einstellen.
Juncker übersteht Misstrauensantrag im EU-Parlament
EU-Parlament
Ein Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Juncker ist am Donnerstag gescheitert. Die rechtspopulistischen Parteien Ukip und Front National hatten den Antrag gestellt. Hintergrund waren Enthüllungen um möglicherweise illegale Steuervorteile in Luxemburg während Junckers Zeit als Regierungschef.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke