Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Experten fürchten nordkoreanischen Atomwaffentest

28.12.2012 | 17:16 Uhr
Foto: /DigitalGlobe/dapd

Nordkorea hat die Flutschäden auf seinem Testgelände für Atomtechnik offenbar behoben und könnte binnen zwei Wochen einen unterirdischen Atombombentest durchführen. Das geht aus jüngsten Satellitenaufnahmen hervor, die Experten der Internetseite "38 North" des US-koreanischen Instituts der John Hopkins Universität ausgewertet haben.

Seoul (dapd). Nordkorea hat die Flutschäden auf seinem Testgelände für Atomtechnik offenbar behoben und könnte binnen zwei Wochen einen unterirdischen Atombombentest durchführen. Das geht aus jüngsten Satellitenaufnahmen hervor, die Experten der Internetseite "38 North" des US-koreanischen Instituts der John Hopkins Universität ausgewertet haben. Die neuesten Aufnahmen datierten vom 13. Dezember und zeigten, dass die Testanlage Punggye Ri in einem "Zustand der Bereitschaft" gehalten werde.

Allerdings deute Wasser, das aus einem der Tunnel fließe, auf weitere technische Probleme hin, heißt es in dem Bericht vom Donnerstag. Zudem gebe eine auf den Satellitenbildern "nicht identifizierte Struktur" Rätsel auf, die zum Schutz vor schlechtem Wetter gedacht sein könnte.

Auch wenn es keine Anzeichen für einen unmittelbar bevorstehenden Atombombentest gibt, befürchten die USA und Südkorea, dass Pjöngjang jederzeit auf den roten Knopf drücken könne. Einige Experten zweifeln jedoch daran, dass Machthaber Kim Jong Un das Risiko internationaler Empörung und Sanktionen eingehen und vor allem China verärgern wird.

Dritter Test nach 2006 und 2009?

Pjöngjang hat schon 2006 und 2009 zwei Mal Atomwaffen getestet. "Mit einem weiteren Atomtest könnte Nordkorea die Fähigkeit entwickeln, Nuklearsprengkörper auf Langstreckenraketen zu montieren", sagte der Direktor der Arms Control Association (ACA), Daryl Kimball. Schon der Abschuss eines Satelliten am 12. Dezember wurde von internationalen Beobachtern als gemäß UN-Regelung verbotener Test einer ballistischen Langstreckenrakete gewertet. Pjöngjang beharrt darauf, die Raketentechnik für ein Weltraumforschungsprogramm nutzen zu wollen.

Gerade in Washington geht die Angst um, dass Pjöngjang einen Sprengkörper entwickeln könnte, der klein genug ist, um mithilfe von Langstreckenraketen die USA zu erreichen. Nordkorea verfügt nach allgemeiner Einschätzung über genügend Plutonium für mehrere einfache Atombomben und hat 2010 eine Anlage für die Urananreicherung enthüllt. Allerdings sind für die Verkleinerung des Sprengkopfes und ein umfassendes Kernwaffenprogramm wohl noch weitere Tests erforderlich.

Die jüngsten Erfolge von Barack Obama und Park Geun Hye bei den Präsidentschaftswahlen in den USA und Südkorea könnten Kim Jong Un nach Einschätzung von Experten auf einen weniger konfrontativen Kurs umschwenken lassen. "Ich glaube, Nordkorea wird sich im kommenden Jahr mehr auf die wirtschaftliche Erholung als auf Nukleartests konzentrieren", sagte Chang Yong Seok vom privaten Institut für Friedensforschung in Seoul.

(Bericht auf "38 North": http://url.dapd.de/8DlfKj )

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.