Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Indect

EU erforscht die totale Videoüberwachung

01.08.2012 | 18:32 Uhr
EU erforscht die totale Videoüberwachung
Seit Mittwoch werden Autofahrer bei der Einreise in die Niederlande automatisch fotografiert, Kameras erfassen Kennzeichen, Automarke und Insassen. Foto: WP

Dortmund/Wuppertal.   Fliegende Kameras, automatisch ausgelöste Polizeieinsätze: Die EU testet, was möglich ist, wenn der Überwachung keine Grenzen gesetzt sind. Datenschützer sind schon zu Beginn des Projekts entsetzt: Was die EU da ausprobiere, sei "ohne Maß und Ziel“.

Seit Mittwoch werden Autofahrer bei der Einreise in die Niederlande automatisch fotografiert, Kameras erfassen Kennzeichen, Automarke und Insassen. Das Ziel: Ermittlung gestohlener Fahrzeuge und Bekämpfung von Drogen- und Menschenschmuggel. EU-Pläne sehen deutlich weitergehende Maßnahmen vor: Mit dem Programm INDECT soll die Überwachung von Plätzen, Flughäfen und Bahnhöfen sichergestellt werden. Fallen dabei Personen mit „abnormalem Verhalten“ auf, folgen automatisch Polizeiaktionen. Dazu gehört auch der Einsatz fliegender Kameras in Städten. Kritiker befürchten die umfassendste Überwachung aller Zeiten und Kontrolle ohne Maß und Ziel.

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit forscht derzeit ein Konsortium aus Firmen und Universitäten in Europa an INDECT, das die EU maßgeblich mit rund elf Millionen Euro finanziert. Beteiligt ist auch die Uni Wuppertal. Die Vielzahl der Bilder, die schon jetzt Überwachungskameras liefern, sei durch Menschen kaum noch auswertbar, begründen die Entwickler die Notwendigkeit neuer Werkzeuge. Künftig soll das eine Computersoftware übernehmen. „INDECT hätte geholfen, die Massenpanik bei der Loveparade in Duisburg zu verhindern“, behauptet eine Sprecherin des EU-Vizepräsidenten Antonio Tajani, in dessen Zuständigkeit die Projektförderung fällt.

Auch fliegende Überwachungskameras sieht das INDECT-Projekt vor.

Unterlagen des Konsortiums, die der WAZ Mediengruppe vorliegen, belegen, dass bei der Entwicklung aber ganz andere Schwerpunkte gesetzt werden. Das System soll auf Videobildern automatisch „abnormales Verhalten“ erkennen, verdächtige Personen identifizieren, im Internet nach Informationen über die Person suchen, ihre Gefährlichkeit abschätzen und Polizeiaktionen auslösen. Was genau „abnormales“ Verhalten ist, werde die Polizei entscheiden, heißt es bei INDECT. Zu langes Herumsitzen, im Kreis gehen oder ein bestimmter Gang, der auf das Tragen von Waffen hinweist, könnten Merkmale sein.

Indect
Erinnerung an „Minority Report“

Wenige Monate vor Abschluss des Projektes schlagen Gegner Alarm. „INDECT ist das umfassendste Überwachungsprogramm, das je installiert werden sollte“, sagt Volker Münch von „Stopp Indect“.

Die totale Überwachung, so fürchten Kritiker, könnte dazu führen, dass Verdächtige festgesetzt werden, noch bevor sie eine Straftat begangen haben. Der Science-Fiction Film „Minority Report“ lasse grüßen.

Was sich anhört wie ein Science-Fiction-Thriller, wird bei INDECT für die Praxis geplant. So macht man sich bereits Gedanken, ob das System nur an Polizei oder auch an Private verkauft werden kann.

„INDECT bereitet mir Sorge“, sagt NRW-Justizminister Thomas Kutschaty der WAZ Mediengruppe. „Der Rechtsgrundsatz der Unschuldsvermutung wird auf den Kopf gestellt.“ Jeder Bürger, der bei INDECT auffällt, werde als potenzieller Straftäter angesehen.

  1. Seite 1: EU erforscht die totale Videoüberwachung
    Seite 2: Indect - ein Fall für den Big Brother Award?

1 | 2



Kommentare
09.08.2012
20:00
EU erforscht die totale Videoüberwachung
von ulrics | #51

In dem Artikel ist ein großer Fehler. Antonio Tajani ist Vizepräsident der Europäischen Kommission und nicht der EU.

Im übrigen warnt die Piratenpartei schon länger vor INDECT und das einer von der EU Kommission die Loveparadekatastrophe für Werbung für diese elektronische STASI nutzt ist einfach nur widerlich.

06.08.2012
02:41
EU erforscht die totale Videoüberwachung
von ewaldok | #50

Wo vor haben die EU Parlamentarier Angst? Vor Terrorismus? Vor Neo Nazis? Diese Klientel ist doch bekannt und wird schon von gut bezahlten V Leuten "überwacht", die teilweise zur Scene gehören und bei Demonstrationen kräftig mitmischen. Salafisten im Polizeidienst? Das hieße den Teufel mit Beelzebub austreiben. Was also nützt es hier Drohnen einzusetzen, die Randalierer sind bekannt und die im Untergrund arbeiten erreicht auch keine Drohne.
Meines Erachtens dient dieser ganze Aufwand dem Macht bestreben des EU Parlamentes und endet in einem Überwachungsstaat. Wo ist da der Unterschied zur Diktatur? Wollen wir auf dem Niveau totalitärer Staaten enden? Dann "gute Nacht Demokratie"!!

06.08.2012
02:12
EU erforscht die totale Videoüberwachung
von ewaldok | #49

Tolle Sache, die sich die EU Parlamentarier da ausgedacht haben, in der Nazizeit war man noch auf Denunzianten angewiesen, um im Gestapo Keller zu landen; heute wird ein "Profil" erstellt. In Zukunft muß also jeder Bürger beweisen, kein Terrorist zu sein, wenn er sich auf einer Parkbank ausruht; oder vielleicht mehrmals um einen Teich spaziert.
Sauber, sauber, was die sogenannten Volksvertreter da ausgeheckt haben. So eine Drohne ist ein vielseitiges Instrument, man kann damit Fotografieren, renitente Demonstranten, streikende Gewerkschafter, Atomkraftgegner, Demonstranten vor Banken; oder wie gehabt Stuttgart 21 Gegner "beobachten". das Gerät könnte sogar Tränengas versprühen; oder mit so ganz harmlosen Raketen bestückt werden,- nein nicht um jemanden zu verletzen oder gar zu töten, das sei ferne. Allerdings könnte es auch mal zu Kollateralschäden kommen, das wäre dann höchst bedauerlich....
Wenn man dann liest, 88% votieren mit "Na und" muß man am gesunden Menschenverstand zweifeln.

04.08.2012
01:29
EU erforscht die totale Videoüberwachung
von Biker72 | #48

In Gefängnissen hat man ja auch Videoüberwachung. So stell ich mir dann meine Freiheit in Zukunft vor- verfolgt auf Schritt und Tritt. Wäre Teil eines langen Plans für die zukunftige Menschheit, die kranken Hirnen entsprungen ist. Wie hier jemand schrieb, wäre der allerletzte Sprung - Chip einpflanzen.

03.08.2012
02:13
EU erforscht die totale Videoüberwachung
von gatagorda | #47

Ob da auf keinoeffentlichen Plaetzen Videokamaras installiert sind ist doch voellig egal. Nur sollten diese Viedeos, wenn keine erkennbare strafbare Handlung, Vqndalismus oder oeffentliches Aergerniss darauf zu sehen sind nach spaetestens 48 Stunden geloescht werden.

02.08.2012
21:42
EU erforscht die totale Videoüberwachung
von akaz | #46

2@Herby52, den Vorschlag wollte ich auch machen. Aber damit haben die Überwacher das Problem mit den Autos. Oder Autos müssten auch einen Chip haben bei einer Abfrage über 100 m.

Schlimm finde ich das Ergebnis der "Umfrage" zu diesem Thema. Von 2149 abgegebenen Stimmen haben 88% bei "Na und? Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten." abgestimmt. Es geht doch nicht darum, etwas verbergen zu wollen. Die Crux ist, dass Profile erstellt werden, die zu einer Verhaftung führen können, weil man ein „abnormales Verhalten“ an den Tag legt, was immer ein abnormales Verhalten ist.
Wer nach Amerika fahren will, sollte in Emails nie böse Wörter benutzen, die auf Terrorismus schließen lassen.
In Deutschland hat die Schufa durch ihr ominöses Scoring schon genug Schaden angerichtet. Das Verfahren wird auch nicht offengelegt. Warum sollte das bei INDECT dann gemacht werden; abnormales Verhalten kann immer geändert werden.

1 Antwort
EU erforscht die totale Videoüberwachung
von ewaldok | #46-1

Wie heißt es doch so schön, wer nicht für mich ist, ist wider mich. Nach diesem Prinzip arbeiten Religionen und Kapitalisten; also muß etwas her, was dem Bürger Angst macht. Der Grundgedanke ist doch immer der gleiche: Verunsichere und herrsche! Leider blickt der "Normalbürger" nicht hinter die Schweinereien, die ihm als "dringend notwendig" verkauft werden. Wenn die Religionen sich nach ihren Stiftern richten würden, hätten wir eine heile Welt, es gäbe keine Spekulanten, die sich an den Lebensmittelbörsen tummeln um das Allgemeingut künstlich zu verknappen um horrende Gewinne einzufahren!
Am Ergebnis der Umfrage kann man ablesen, wie weit die Hirnverkleisterung fortgeschritten ist. Diese totale Überwachung ist der Tod jeder Demokratie, aus der wir uns, dank unserer verdummten Mitbürger, scheibchenweise verabschieden.
Gute Nacht Deutschland!!!

02.08.2012
18:37
EU erforscht die totale Videoüberwachung
von Herby52 | #45

Warum pflanzen wir nicht jedem Bürgen einen Chip ein.......,


02.08.2012
17:01
EU erforscht die totale Videoüberwachung
von ModemHamster | #44

So eine geschmacklose, verlogene Sche**e habe ich ja schon lange nicht mehr gehört. Das grenzt ja sschon an Leichenfledderei!

02.08.2012
16:51
EU erforscht die totale Videoüberwachung
von pinkpanther666 | #43

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten"

02.08.2012
15:41
EU erforscht die totale Videoüberwachung
von akaz | #42

Wenn staatliche Maßnahmen nur damit begründet werden, der Menschheit Gutes tun zu wollen, werde ich immer ganz vorsichtig.
Deshalb sind so Aussagen, wie
„Befahren einer Einbahnstraße entgegen der vorgeschriebenen Richtung“ oder das
"Aufspüren und Verfolgung von Hackern, Kriminellen und Pädophilen" und weitere gute Dinge, die jeder Mensch sofort unterstützen wird, mit äußerster Vorsicht zu betrachten. Ganz besonders schlimm wird es, wenn Ereignisse einbezogen werden, wie
". . . hätte geholfen, die Massenpanik bei der Loveparade in Duisburg zu verhindern . . ."
Solche Argumente können doch nur kranken Gehirnen entspringen, oder Leuten, die entgegen besseren Wissens nur die Vorgaben nachplappern.
Und wer hat wieder das große Sagen? Die EU; da scheinen die Lobbyisten so richtig am Werk zu sein.
Also sind Staatstrojaner nur die Vorstufe gewesen.

Aus dem Ressort
Tod von Michael Brown beschäftigt US-Geschworenenjury
Krawalle
Nur schleppend verschiebt sich der Fall Michael Brown von der Straße in die Räume der Staatsanwaltschaft. US-Justizminister Holder zeigt Gesicht. Doch ob der Todesschütze angeklagt wird, bleibt offen. In Ferguson scheint sich die Lage erst einmal etwas zu beruhigen.
Drohung an Obama - Islamisten enthaupten US-Journalisten
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Deutschland liefert Waffen an die Kurden im Irak
IS-Terror
Die Bundesregierung ist schockiert über das grausame Vorgehen der islamistischen IS-Terroristen im Irak. Deswegen bricht sie jetzt mit dem Prinzip, keine Waffen in Krisengebiete zu liefern. Ein Video, das die Ermordung eines amerikanischen Journalisten zeigen soll, erschütterte Politiker weltweit.
Studie beklagt überteuerte Arzneien ohne Zusatznutzen
Medikamente
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat an die Ärzte appelliert, bei ihren Verschreibungen stärker auf den Kosten-Nutzen-Faktor von Arzneimitteln zu achten. Nach einer von der TK unterstützten Studie der Uni Bremen könnten jährlich Milliarden Euro gespart werden. Die Wirkung rechtfertige oft die hohen...
Weitere rostige Fässer im Akw Brunsbüttel entdeckt
Atomkraft
In den unterirdischen Depots des Atomkraftwerks Brunsbüttel sind bei Untersuchungen zehn weitere Rostfässer mit schwach- und mittelradioaktivem Müll entdeckt worden.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?