Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Politik

"Erbämliche Umfaller"

25.10.2012 | 05:04 Uhr
Foto: /dapd

Der FDP droht wieder einmal der Ruf einer Umfaller-Partei. Nachdem der Bundestagsfraktionsvorsitzende Rainer Brüderle angedeutet hatte, seine Partei könne einem modifizierten Betreuungsgeld zustimmen, wenn es bei der Praxisgebühr eine Entlastung der Versicherten gebe, attestierte die SPD den Liberalen mangelnde Standfestigkeit.

Berlin (dapd). Der FDP droht wieder einmal der Ruf einer Umfaller-Partei. Nachdem der Bundestagsfraktionsvorsitzende Rainer Brüderle angedeutet hatte, seine Partei könne einem modifizierten Betreuungsgeld zustimmen, wenn es bei der Praxisgebühr eine Entlastung der Versicherten gebe, attestierte die SPD den Liberalen mangelnde Standfestigkeit. Sie erinnerte daran, dass FDP-Chef Philipp Rösler das Betreuungsgeld noch am Wochenende als zu teuer abgelehnt hatte.

Das Betreuungsgeld soll an Eltern von ein- und zweijährigen Kindern gezahlt werden, die keine staatlich geförderte Betreuung einer Krippe oder einer Tagesmutter in Anspruch nehmen. Rösler hatte am Wochenende gesagt: "Das Modell der Union für ein Betreuungsgeld kostet viel Geld, ist nicht gegenfinanziert, und eine Bildungskomponente fehlt völlig."

Brüderle erinnerte am Mittwoch laut Medienberichten daran, dass das Betreuungsgeld im Koalitionsvertrag vereinbart sei und sagte, die FDP strebe hier eine Bildungskomponente an. Bei der vierteljährlichen Praxisgebühr von zehn Euro, die die FDP abschaffen und die Union erhalten will, sei ein Kompromiss mit Beitragssenkungen möglich. Entscheidungen könne aber erst der Koalitionsgipfel treffen, der voraussichtlich am 4. November zusammenkommt.

SPD ärgert sich über "Kuhhandel"

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig warf der FDP vor, entgegen eigenen Überzeugungen beim Betreuungsgeld einzulenken. "Es ist wirklich erbärmlich wie die FDP sich wider besseren Wissen der ideologischen Haltung der CSU beugt und beim Betreuungsgeld umfällt", sagte Schwesig der Zeitung "Die Welt" (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht: "Die FDP steht nicht zu ihrer Überzeugungen sondern prostituiert sich um des Machterhalts willen." Das Betreuungsgeld sei falsch, "egal was die FDP da angeblich noch hinein verhandeln will: Es hält Kinder von Bildung und Mütter vom Arbeitsmarkt fern. Das schadet den Interessen von Kindern und Frauen", sagte Schwesig.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, nannte Rösler einen "Umfaller". "Er hat sich energisch, dezidiert und eindeutig gegen das Betreuungsgeld ausgesprochen und wird ihm am Ende doch zustimmen um die Praxisgebühr abzuschaffen", sagte Oppermann der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht. In der Koalition habe jetzt der ganz große Kuhhandel um Wahlgeschenke begonnen. "Jedes Thema wird mit jedem anderen verknüpft. Hauptsache, am Ende hat jeder etwas abbekommen, mit dem er glänzen kann", sagte Oppermann.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Keine Feuerpause in Sicht - 88 Tote im Gazastreifen
Nahost-Krise
Die Gefechte zwischen radikalen Palästinensern und Israel toben weiter: Am Donnerstag stieg die Zahl der bei Angriffen der israelischen Luftwaffe getöteten Palästinenser nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza auf 88, 660 Menschen seien verletzt worden.
Deutschland weist obersten US-Geheimdienstler aus
Spionageaffäre
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mutmaßliche US-Spionage in Deutschland scharf kritisiert. Als Konsequenz aus der US-Spionageaffäre weist Deutschland den obersten Geheimdienstler der US-Nachrichtendienste in Berlin aus.
Außenministerium stockt humanitäre Hilfe für die Ukraine auf
Ukraine-Konflikt
Berlin hat seine Hilfszahlungen an die Ukraine um 2,5 Millionen auf 3,5 Millionen Euro erhöht. Das Geld soll vor allem in die Krisengebiete im Osten des Landes fließen, wo es weiterhin heftige Kämpfe gibt. Die Europäische Union hat unterdessen ihre Sanktionen gegen Russland verschärft.
Duisburger Wahlpanne ist Thema beim Wahlprüfungsausschuss
Kommunalwahl
Bei den Kommunalwahlen sind in einem Wahllokal in Duisburg-Beeck keine Stimmzettel für die Bezirksvertretung ausgegeben worden. Nun muss der Wahlprüfungsausschuss in der Sommerpause zusammentreten, um über einen bereits abgestimmten Vorschlag zu entscheiden. Das letzte Wort hat der Stadtrat.
75 Tote seit Beginn israelischer Offensive gegen Gaza
Nahost-Konflikt
Im Konflikt zwischen Israel und radikalen Palästinensern steigt die Zahl der Opfer: Bei Luftangriffen im Gazastreifen starben bereits mindestens 75 Palästinenser, Hunderte wurden verletzt. Dennoch feuern militante Gruppen weiter Raketen auf Israel und provozieren damit Gegenschläge.