Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Spendenaktion

Ein Zufluchtsort wie ein Gefängnis

02.11.2012 | 19:30 Uhr
Ronak (30), Bewohnerin des Frauenhauses.Foto: Jan Jessen

Dohuk/Nordirak  NRZ und Caritas haben Spendenaktion für eines der wenigen Frauenhäuser im Irak ins Leben gerufen. Mit Mauern und Stacheldraht müssen die verstoßenen Bewohnerinnen geschützt werden. Es fehlt an allem.

. Hohe Mauern mit Stacheldraht. Tore aus Stahl. Vergitterte Fenster. Bewaffnete Wachen. Dieses Haus am Rande von Dohuk im kurdischen Nordirak ist kein Gefängnis. Es ist ein Zufluchtsort. Für Frauen wie Ronak, die erst 30 ist, aber viel älter aussieht. Ronak lebt hier, weil sie, wie sie es hier ausdrücken, einen Fehler gemacht hat. Sie hatte eine außereheliche Beziehung. In ihrem kleinen Heimatdorf im Distrikt Bardarasch kann so etwas den Tod bedeuten.

Ronak sitzt im Büro von Chian Mustafa, der Leiterin des Frauenhauses. Frau Mustafa ist eine stattliche Person. Sie sitzt kerzengerade auf ihrem Stuhl und beobachtet die schmale Frau, die sich auf dem Sofa noch kleiner macht. Ronak presst ihre nackten Füße aneinander, knetet die Hände im Schoß und hält den Kopf gesenkt, während sie ihre Geschichte erzählt. Manchmal schaut sie scheu unter dem Kopftuch herüber zu Frau Mustafa. Ronak hat nie eine Schule besucht, sie kann nicht lesen und schreiben. Mit 26 heiratete sie, viel später als die meisten Frauen in ihrem Dorf. Ronaks Ehe war ein Desaster. „Nach ein paar Monaten wollte mich mein Mann nicht mehr haben. Er hat mich geschlagen und mir gesagt, dass ich weggehen soll.“ Ronak begann eine Beziehung, wurde schwanger und hatte eine Fehlgeburt. Ihr Freund kam wegen Ehebruchs für 20 Tage ins Gefängnis und meldete sich nie wieder bei ihr. Ihr Mann verstieß sie. „Er hat mir gesagt: ‚Egal wo ich dich sehe – ich töte dich.‘“ Auch ihre Familie wandte sich von Ronak ab. „Mein Bruder hat mich bedroht, ein Onkel wollte mich umbringen.“ Die Polizei brachte Ronak ins Frauenhaus nach Dohuk. Sie lebt seit zwei Jahren hier. Zwei quälend lange Jahre.

Mit Ronak wohnen 14 andere Frauen. Manche sind Mütter, so wie Munira, 31, die aus dem selben Distrikt stammt. Auf ihren Händen verblassen die traditionellen Tätowierungen, die vor dem Bösen schützen sollen. Geholfen haben sie Munira nicht. Sie ist vermutlich von einem Familienangehörigen missbraucht worden und wurde schwanger. Als Unverheiratete wurde auch sie verstoßen. Auch sie sollte sterben, weil sie die Ehre der Familie befleckt hat. Ihr Sohn ist heute zwei Jahre. Munira weiß – wenn er sechs Jahre alt wird, muss sie sich von ihm trennen. Sobald die Kinder schulpflichtig sind, kommen sie in ein Waisenhaus. „Ich will nicht von meinem Kind getrennt werden“, sagt sie.

Draußen lauert die Gefahr. Drinnen ist es trist

Ronak lebt seit zwei Jahren in dem Frauenhaus in Dohuk.Foto: Jan Jessen

Die Frauen und die Kinder sind in sechs schlichten Räumen untergebracht, die jeweils knapp zehn Quadratmeter groß sind. Ihr Alltag ist trist. Raus dürfen sie nicht, aus Sorge, ihnen könne etwas geschehen. Draußen lauert Gefahr. Deswegen die Gitter, der Stacheldraht, die Wachen. Drinnen tröpfelt das Leben dahin. Ein bisschen Hilfe beim Kochen, Putzen. Mehr gibt es hier nicht zu tun. Im Haus arbeiten keine Psychologinnen, keine Sozialarbeiterinnen. „Unser Personal ist überhaupt nicht ausgebildet“, sagt Frau Mustafa, die Leiterin. Es fehlt hier an allem, klagt sie. An Geld für eine vernünftige Ausstattung, für Spielzeug, für angemessene Betreuung der Frauen und Kinder, für Nähmaschinenkurse. Der Staat hat andere Prioritäten.

Ihr resolutes Auftreten gegenüber den Frauen heißt nicht, dass Chian Mustafa kein Herz für sie hat. Sie ist zornig über die archaischen Sitten, die die Frauen hierher gebracht haben. „Wenn junge Frauen von ihren Männern geschlagen und vergewaltigt werden, sagen ihre Mütter ihnen oft, dass sie sich daran gewöhnen sollten. Das sei eben so. Eine Frau muss ihrem Mann dienen, auch wenn er sie schlägt, sagen sie dann.“

Dabei bewegt sich die Gesellschaft hier in der autonomen kurdischen Region ein wenig, zumindest. Im Vergleich zum Rest-Irak sind die Gesetze in Kurdistan fortschrittlich. Männer dürfen hier keine Minderjährigen heiraten, die Vielehe ist verboten. Und ein Mann, der eine Ehefrau, Tochter, Schwester oder Mutter tötet, weil sie die Familie „entehrt“ hat, gilt vor dem kurdischen Gesetz als das, was er ist – ein Mörder. In der irakischen Verfassung werden ihm dagegen mildernde Umstände zugesprochen.

Dort, wo die Bildung gering und die Tradition Gesetz ist

In der Realität kommt es allerdings nicht allzu oft zu Verfahren, schon deshalb, weil die meisten Verbrechen nicht angezeigt werden. Gewalt ist eine alltägliche Erfahrung für viele Frauen. In einem Drittel der Haushalte in Kurdistan werden Frauen geschlagen und missbraucht, sagt die vermutlich geschönte Statistik. Besonders häufig in ländlichen Gebieten, dort, wo Ronak und Munira aufgewachsen sind und die Bildung gering und die Tradition Gesetz ist.

NRZ-herausgeber spendet 5000 Euro für das Projekt

Die NRZ hat gemeinsam mit der Caritas im Ruhrbistum eine Spendenaktion für das Frauenhaus in Dohuk ins Leben gerufen. Ziel ist es, juristische und therapeutische Hilfe für die Frauen und Kinder zu organisieren. Außerdem sollen mit dem Geld Alphabetisierungskurse und berufliche Trainingsmaßnahmen finanziert werden.

Partner vor Ort ist eine irakische Hilfsorganisation namens Harikar (dt. Hilfsbereitschaft), die ihrerseits eng mit den Vereinten Nationen zusammenarbeitet.

NRZ-Herausgeber Heinrich Meyer gibt für das Projekt 5000 Euro, die Caritas hat Mittel zur Renovierung des Hauses bereit gestellt. Der Zonta-Club Niederrhein spendet 1000 Euro, auch die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (KFD) ist dabei.

Wenn auch Sie, liebe Leserinnen und Leser, sich beteiligen wollen, können Sie das über folgende Bankverbindung tun:

Bank im Bistum Essen, Kontonummer 14400, BLZ 36060295, Stichwort: „Frauenhaus Irak“

Es wäre gut, sagt Frau Mustafa, wenn die Frauen hier lernen könnten, auf eigenen Beinen zu stehen. Dazu fehlen aber die Mittel. Und so bleibt den Verantwortlichen hier eigentlich nur eines: die Familien dazu zu bringen, die Frauen wieder aufzunehmen und zu versprechen, ihnen nichts zu tun. Das klappt oft. Manchmal nicht. Es ist schon vorgekommen, dass Frauen getötet wurden, die gerade erst nach Hause zurückgekehrt waren.

Das Frauenhaus in Dohuk

„Vielleicht nimmt mich ja eine fremde Familie auf, bei der ich dann im Haushalt helfen kann“, sagt Ronak, die schmale Frau. Über eine Nähmaschine würde sie sich freuen, sagt sie und lächelt verlegen. „Dann könnte ich nähen lernen und damit etwas Geld verdienen.“ Vor allem aber, sagt sie „träume ich davon, wieder in mein Dorf zurückgehen zu dürfen. Aber meine Familie will das nicht“. In den zwei Jahren, in denen Ronak hier in dem Frauenhaus in Dohuk lebt, sind in ihrem Heimatdorf zwei Frauen ermordet worden. Weil sie gegen die Familienehre verstoßen haben.

Jan Jessen



Kommentare
Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?