Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Präsidenten-Porträt

Ein Bild von George W. Bush hängt jetzt in Obamas Haus

01.06.2012 | 16:15 Uhr
Ein Bild von George W. Bush hängt jetzt in Obamas Haus
Der Präsident applaudiert, sein Vorgänger und Bushs Gattin Laura genießen die Feier. Foto: dapd

Washington.  Jeder US-Präsident darf - in Öl gemalt - im Weißen Haus bleiben. So auch George W. Bush. Barack Obama hatte zur feierlichen Enthüllung von zwei Gemälden geladen, die George W. und Gattin Laura zeigen. Der Ex-Präsident riss Witze und der Amtsinhaber lobte seinen alten Widersacher in Grund und Boden.

Den Vorgänger straflos öffentlich „aufhängen“ und dabei Witze reißen – Amerikas Präsidenten sind wirklich zu beneiden. Seit Jahrzehnten ist es Tradition, dass honorige Künstler den Ex-„Commander in Chief“ nebst Gattin in Öl verewigen. Der Amtsinhaber enthüllt das Werk im Beisein handverlesener Gäste, spricht überparteilich launige Worte und hängt später die Porträts irgendwo im Weißen Haus an den Nagel. Und am Ende gibt es Sprudel und Schnittchen.

Nun waren George W. Bush (Präsident Nr. 43) und Laura, seine Frau, an der Reihe. Dass die befürchtete steife und scheinheilige Zeremonie im stickigen und heillos überfüllten East-Room an der Pennsylvania Avenue so steif und scheinheilig nicht geriet, darf sich das ewige Kind im Texaner an die Hutkrempe stecken. Im Beisein seiner engsten Ex-Mitstreiter, Strippenzieher Karl Rove, General Colin Powell und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, ließ der am Rednerpult wie ein Schuljunge dauererrötete Bush einen Witz nach dem anderen vom Stapel.

Bush erinnerte daran, dass 1814 die Engländer das Weiße Haus niederbrennen wollten. Damals sei es Präsidenten-Gattin Dolley Madison gewesen, die das Porträt des ersten „George W.“ (George Washington) vor den Flammen bewahrte. „Nun, Michelle“, wandte sich Bush Junior zur Freude seines mit Harlekin-Socken in der ersten Reihe im Rollstuhl sitzenden Vaters George (88 Jahre, Präsident Nr. 41) und seiner Mutter Barbara, an die First Lady und zeigte auf sein Bild. „Wenn irgendetwas passieren sollte, das ist der Mann, um den du dich kümmern musst.“

Bush dürfte schnell auf irgendeinem Flur verschwinden

Dass Obama an Bush im laufenden Wahlkampf kein gutes Haar lässt und die Aufräumarbeiten in der Finanzkrise und nach den Kriegen im Irak und in Afghanistan bei seinem Vorgänger ablädt, blieb während der Feier ausgeblendet. „Wir haben sicher politisch unsere Meinungsverschiedenheiten“, sagte Obama etwas verkrampft, „aber die Präsidentschaft überbrückt die Differenzen.“ Obama schien finster entschlossen, seinen Vorgänger in Grund und Boden zu loben. „Jeder wird sich immer an das Bild von Präsident Bush erinnern, wie er auf diesem Schutthaufen stand“, erinnerte Obama an den Auftritt Bushs im Epizentrum der Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York.

Bush bedankte sich mit einer Spitze. Was er besonders an seinem von John Howard Sanden gemalten Porträt schätze, sei die Wirkung auf andere. „Sie können das Bild nun bestaunen“, frotzelte Bush Obama an, „und sich bei heiklen Entscheidungen fragen: Was würde George jetzt tun?“ Obama schmunzelte. Und sagte nichts. Die Entscheidung, wo Bush „aufgehängt“ wird, liegt bei ihm. Und das Weiße Haus hat viele Flure. Bill Clinton zeigte seinen Respekt vor Georg Bush senior, indem er dessen Gemälde im großen Foyer gegenüber dem bis heute bewunderten Roosevelt platzieren ließ. Eisenhower sorgte dagegen dafür, dass Trumans Porträt in der Besenkammer verschwand.

Dirk Hautkapp



Kommentare
03.06.2012
08:41
Ein Bild von George W. Bush hängt jetzt in Obamas Haus
von Imaz | #2

Wenn die USA ein Rechtsstaat wären, würde von diesem Massenmörder und
Kriegsverbrecher kein Bild aufgehängt, sondern der Kerl persönlich, am Galgen.

01.06.2012
22:45
Ein Bild von George W. Bush hängt jetzt in Obamas Haus
von hutterp | #1

Hoffentlich fällt das Bild nicht irgend wann von der Wand. Bei solch einem Schwergewicht von Politiker!

1 Antwort
Ein Bild von George W. Bush hängt jetzt in Obamas Haus
von Kamitaro | #1-1

So ein bischen vermissen wir ihn doch, den Goerge W.

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?