Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Jugendstrafvollzug

Drei Intensivtäter geflohen - Modellprojekt gestoppt

28.09.2012 | 18:40 Uhr
Drei Intensivtäter geflohen - Modellprojekt gestoppt
Thomas Kutschaty (SPD), Justizminister von NRW, gerät wegen der Flucht dreier jugendlicher Intensivtäter unter Druck.Foto: Mark Keppler/dapd

Düsseldorf.   Die Flucht von drei jugendlichen Intensivtätern aus einer Erziehungseinrichtung in Dormagen hat Folgen: NRW-Justizminister Thomas Kutschaty hat ein Projekt zum alternativen Strafentzug mit sofortiger Wirkung gestoppt. Pikant: Ende August warb Kutschaty noch für das Projekt, obwohl er von der Flucht wusste.

Nach der Flucht von drei jugendlichen Intensivtätern aus einer Dormagener Erziehungseinrichtung hat NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) das Modellprojekt „Jugendstrafvollzug in freien Formen“ mit sofortiger Wirkung gestoppt. Kutschaty begründete dies mit fehlender parlamentarischer Unterstützung für das Ausprobieren von neuen Wegen im Umgang mit Jugendstraftätern in NRW.

CDU und FDP hatten dem Justizminister vorgeworfen, „Tage der offenen Tür“ in Kauf zu nehmen und Pannen verschleiert zu haben. „Kutschaty ist mit seinem Ansatz krachend gescheitert“, so CDU-Fraktionsvize Peter Biesenbach.

Modellprojekt
Junge Intensivtäter geflohen

Drei jugendliche Straftäter sind aus einer offenen Vollzugseinrichtung in Dormagen ausgerissen. Für die NRW-Landesregierung bedeutet das einen...

Bereits am 19. August waren zwei wegen schwerer Diebstahl- und Gewaltdelikte verurteilte 17-Jährige aus dem Dormagener „Raphaelshaus“ getürmt. Dort sollten sie ab 1. August anstelle einer Gefängnishaft ein neuartiges Pädagogikprogramm aus Sport, Benimm- und Kochkursen absolvieren. Bis heute fehlt von ihnen jede Spur. Ein weiterer 16-jähriger Jugendstraftäter verschwand am 1. September, konnte aber eine Woche später wieder gefasst werden.

Ende August warb Kutschaty noch für das Projekt

Pikant: Noch am 28. August warb Justizminister Kutschaty am Kabinettstisch von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) für den alternativen Jugendstrafvollzug und erwähnte nach Informationen der WAZ Mediengruppe dabei auch die Fluchten . Die Öffentlichkeit und das Parlament wurden jedoch nicht über die Probleme kurz nach Projektstart informiert.

Justiz
Rundum-Betreuung statt Gefängnis für junge Straftäter

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty plant einen neuen Ansatz für jugendliche Straftäter. „Jugendstrafvollzug in freien Formen“ nennt sich das Konzept,...

„Dass Intensivtäter wochenlang verschollen bleiben und der Minister Stillschweigen bewahrt, ist nicht hinnehmbar“, sagte der FDP-Rechtspolitiker Dirk Wedel. Kutschaty warf der Opposition „Scheinheiligkeit“ vor : „Jeder im politischen Raum wusste, dass dieses Projekt potenziell mit Entweichungen verbunden sein wird“, so der Minister. In Baden-Württemberg werde ein vergleichbares Projekt seit 2003 erprobt und verzeichne eine Fluchtquote von 21 Prozent. Die Opposition habe den von einer überparteilichen Enquete-Kommission erarbeiteten erzieherischen Ansatz im Jugendstrafvollzug mitgetragen und wolle sich nun aus der Verantwortung stehlen.

In NRW sitzen rund 1800 junge Straftäter im Alter von 14 bis 21 Jahren im Gefängnis. Da die Rückfallquote bei 60 Prozent liegt, sollten sechs besonders geeignete Intensivtäter in der spezialisierten Dormagener Erziehungseinrichtung betreut werden.

Tobias Blasius

Kommentare
23.10.2012
11:14
Drei Intensivtäter geflohen - Modellprojekt gestoppt
von Schorek | #37

Mir fehlen im Strafsystem Straf-Arten, die ganz besonders auf den Lebensstil der Gewalttäter zugeschnitten sind, um diese aus ihrer Subkultur...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Beate Zschäpe wird jetzt von vier Anwälten vertreten
NSU-Prozess
Die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe wird hat nun einen vierten Pflichtverteidiger. Er wurde ihr vom Oberlandesgericht München beigeordnet.
CDU sagt Ja zum Kindergarten mit Übernachtung
Kinderbetreuung
Mit Kopfschütteln reagierte die CSU auf die 24-Stunden-Kita. Aber die CDU unterstützt die Pläne von Familienministerin Manuela Schwesig.
Zahl der Wohngeldempfänger in NRW deutlich gesunken
Mietkostenzuschuss
Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl um 12,4 Prozent gesunken. Ab 2016 soll das Wohngeld für Arbeitslose, Rentner und Geringverdiener erhöht werden.
Griechenland nach dem Referendum - Hamsterkäufe in Athen
Griechenland
Nach dem Referendum ist keines der griechischen Probleme gelöst. Tsipras telefonierte mit Merkel. Parteien in Athen suchen eine gemeinsame Strategie.
AfD in Essen - Gäste verhindern Siegesrede von Frauke Petry
AfD-Protest
Den Sieg von Frauke Petry wollten AfD-Mitglieder in einem Essener Biergarten feiern. Gäste machten ihnen allerdings einen Strich durch die Rechnung.
Fotos und Videos
article
7144084
Drei Intensivtäter geflohen - Modellprojekt gestoppt
Drei Intensivtäter geflohen - Modellprojekt gestoppt
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/drei-intensivtaeter-geflohen-modellprojekt-gestoppt-id7144084.html
2012-09-28 18:40
Jugendstrafvollzug,Intensivtäter,Modellprojekt,Thomas Kutscharty,Justiz,Justizminister
Politik