Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Diplomaten

Diplomaten in Berlin halten Sklaven im Haushalt

22.07.2012 | 16:56 Uhr
Funktionen
Diplomaten in Berlin halten Sklaven im Haushalt
Nicht immer halten sich Diplomaten in Berlin an die Verkehrsregeln. Aber es kommen auch noch schlimmere Verstöße vor. Foto: dapd

Berlin.   Ausgebeutete Haushaltshilfen, Verkehrsrüpelein, unbezahlte Rechnungen: Das ist die dunkle Seite der Diplomaten-Welt. Menschenrechtler beklagen „Sklaverei“, auch die Bundesregierung nimmt Vorfälle in Botschaftshaushalten ernst. Und die Zahl der Verkehrsverstöße von Diplomaten steigt rapide.

Ausgebeutete Hausangestellte, Verkehrsrüpeleien, unbezahlte Rechnungen - die schöne Welt der ausländischen Diplomaten in Berlin hat eine Schattenseite: Ein Teil der Botschaftsangehörigen hält sich nicht ans deutsche Recht.

Die Stelle in einem Berliner Diplomatenhaushalt wurde zum Albtraum: Sieben Tage in der Woche musste die indonesische Hausangestellte fast rund um die Uhr arbeiten, schlafen durfte sie auf dem Boden, ohne Matratze, dafür gab es zeitweise keinen Lohn. Vergeblich verklagte die Frau ihren Arbeitgeber, einen saudischen Attaché, mit Hilfe deutscher Menschenrechtsorganisationen. Das Arbeitsgericht verhandelte den Fall gar nicht erst. Ausländische Diplomaten genießen Immunität.

Seit 2008 wurden nach neuen Regierungsangaben 22 Fälle aktenkundig, in denen Betroffene gegenüber Behörden oder Hilfsorganisationen etwa über Gewalt des Arbeitgebers oder zu niedrigen Lohn klagten, allein neun im letzten Jahr. Juristische Konsequenzen hatte das nie. Die Dunkelziffer dürfte weit höher sein, schätzen Experten des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Sie sprechen von „moderner Sklaverei“. Betroffen sind vor allem philippinische, indonesische und indische Arbeitskräfte.

Zwar gelten für ihre Verträge Mindeststandards, kontrolliert werden sie nicht. Die Bundesregierung versichert jetzt in einer Antwort auf eine Bundestagsanfrage der SPD, sie nehme die gemeldeten Fälle „sehr ernst.“ Fast immer gelinge es aber, die Botschaften dazu zu bewegen, Verpflichtungen einzuhalten, mehrfach seien Botschaftsangehörige auch von ihren Regierungen abberufen worden. SPD-Arbeitsexpertin Anette Kramme moniert, die Regierung tue „bei weitem“ nicht genug.

Saudi-Arabien vorn auf der Rüpelliste

Jedes Jahr lassen Botschaftsangehörige in der Hauptstadt Rechnungen von Handwerkern, Ärzten oder Vermietern in Millionenhöhe unbezahlt. Besonders augenfällig wird der Missbrauch der Immunität durch einen Teil der Diplomaten auf Berlins Straßen: In zwei Jahren hat sich die Zahl der - stets straflosen - Verkehrsverstöße durch Diplomaten mehr als verdoppelt, 2011 wurden nach neuen Daten fast 19.000 solcher Delikte registriert; die „Rüpelliste“ führt die Botschaft von Saudi-Arabien an, gefolgt von Russland, den USA und China.

Die Mehrzahl der Vergehen betraf zwar Falschparken oder Tempoverstöße, aber es gab auch 54 Verkehrsunfälle mit 20 Verletzten, 20 Mal wurde Fahrerflucht begangen. Sämtliche Ermittlungen wurden eingestellt. Die Diplomaten kennen ihre Rechte: So erwischte die Wasserschutzpolizei den Botschafter Nordkoreas beim illegalen Angeln. Die Beamten forderten ihn auf, sein Angelzeug einzupacken. Im Protokoll hieß es hernach: „Dieses nahm der Botschafter wohlwollend und lächelnd zur Kenntnis und setzte seine Straftat fort.“

Christian Kerl

Kommentare
24.07.2012
19:49
Diplomaten in Berlin halten Sklaven im Haushalt
von ulrics | #30

Bei Diplomaten denke ich immer an jenen Diplomaten in Lethal Weapon, der am Ende mit hoher Geschwindigkeit den Asphalt knutscht, weil er sich hinter dieser Immunität versteckt hat.
Natürlich sind die Diplomaten hier anders, wobei Sklaverei gar nicht geht. Das ist mit der Menschenwürde unvereinbar.

Was die Rechnungen angeht, so würde ich einfach den Handwerkern Ärzten empfehlen nur noch gegen Vorkasse zu arbeiten. Und schon vorhandene Rechnung würde ich, wenn die Botschaft nicht zahlt direkt an das Land schicken, welches nicht zahlt.

23.07.2012
21:15
Ist leider sehr häufig passiert,
von vantast | #29

vermutlich, weil diese Leute den deutschen Staat nicht ernst nehmen, der sich vor jeder Auseinandersetzung mit Ausländern duckt, um ja nicht anzuecken, wie man jetzt auch bei dem Beschneidungsbeschluß sehen kann. Ich denke schon, daß der Staat mehr Möglichkeiten hat, aber kein Beamter möchte dieses heiße Eisen anfassen. Wir sind wohl schon Merkels "Komikernation", bei dem ein Diplomat gern die lange Nase zeigt.
Vielleicht hatte man den nordkoreanischen Botschafter einfach beim Angeln stören können durch häufiges Vorbeifahren an seinen Angelplatz, um die Fische zu vertreiben?
Das ist wohl auch nach deutschem Recht nicht strafbar? Als Polizist hätte ich es liebend gern gemacht, diesem Vertreter eines Folterstaates in die Suppe zu spucken.

23.07.2012
13:15
Diplomaten in Berlin halten Sklaven im Haushalt
von IRGendwer81 | #28

die Möglichkeit Personen auszuweisen sind jederzeit gegeben.
aber mal ehrlich, wer möchte denn einer anderen Regierung die Ausweisung des Botschafters, Attachés oder sonstigen geschützten Personen erläutern nur weil diese falsch geparkt haben und paar Rote Ampeln überfahrne haben. Es ist ärgerlich, ja, aber dafür fängt man keinen Streß an.

@#25 eine Botschaft ist das Hoheitsgebiet des jeweiligen Landes mit deren Gesetzen. Das macht das Ganze zum Problem. Der deutsche Staat hat als solches wenig handhabe.

23.07.2012
12:41
Diplomaten in Berlin halten Sklaven im Haushalt
von harrass | #27

Ohne Diplomatische Immunität könnte Westerwelle nicht in Teile von Amerika und Islamische Staaten.

Aber immunität vor Strafverfolgung schützt nicht vor Ausweisung.
Wer straffällig wird, sollte ausgewiesen werden.

23.07.2012
12:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #26

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.07.2012
11:55
Diplomaten in Berlin halten Sklaven im Haushalt
von eidaisserjawieder | #25

es soll auch die moeglichkeit geben
die leute die unter diplomatischer imunitaet stehen
als unerwuenste person nach hause zu schicken
zum anderen
nicht alle bedienstete der botschaften geniessen diplomatische imunitaet

23.07.2012
10:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.07.2012
08:35
Diplomaten in Berlin halten Sklaven im Haushalt
von IRGendwer81 | #23

jeder politische Vertreter eines Landes genießt diese Immunität. Die Tragweite der Immunität legt nicht die deutsche Regierung fest, sondern internationales Recht.
Deswegen sind sämtlich Vorschlage diese zu überdenken nett, letzlich aber sinnfrei.

Richtig finde ich, dass die Regierung eindringlicher Mit den Diplomanten reden ggf, sanktionieren sollte.

Und ich gebe zu bedenken das wir auch Volksvertreter in andern Ländern habe, die sich bestimmt nicht immer gesetzestreu verhalten.

23.07.2012
07:49
Diplomaten in Berlin halten Sklaven im Haushalt
von Kyrosch | #22

Von den Berliner Ballen verspreche ich mir gar nichts mehr. Innerlich ausgetrocknet und verdorrt, unfähig sich den Herausforderungen zu stellen abgehoben fernab jedweder Realität, so sind sie parteiübergreifen.

Glück auf

23.07.2012
07:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Putin ist sicher, dass der Westen Russlands Krise befeuert
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Sebastian Edathy streitet jede strafrechtliche Schuld ab
Edathy
Sebastian Edathy schildert seine Sicht auf die Kinderporno-Affäre. Er bittet um Entschuldigung - ist sich aber keiner strafrechtlichen Schuld bewusst.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
In NRW kann man jetzt auch freiwillig ins Gefängnis zurück
Justiz
Es geht um so etwas wie Heimweh: Mancher Ex-Häftling kommt nach der Entlassung nicht mit dem Leben in Freiheit zurecht. Ein neues Gesetz soll helfen.
Opposition attackiert Maut-"Unsinn" der Koalition
Verkehr
Die vom Bundeskabinett auf den Weg gebrachte Pkw-Maut hat die Opposition scharf attackiert und die versprochenen Einnahmen bezweifelt.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion