Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Nachruf

Diether Posser - ein Anwalt der Humanität ist tot

12.01.2010 | 09:00 Uhr
Diether Posser - ein Anwalt der Humanität ist tot

Essen. 24 Jahre war er Landtagsabgeordneter, drei NRW-Landesregierungen gehörte er als Minister an. Ende der siebziger Jahre wäre er beinahe Ministerpräsident geworden. Am Samstag ist der Essener SPD-Politiker Diether Posser mit 87 Jahren in einem Pflegeheim gestorben.

Als Finanzminister setzte er sich gern mal ans Klavier und klimperte augenzwinkernd „Ich brauche keine Millionen”. Typisch Diether Posser. Der SPD-Politiker, der am Samstag im Alter von 87 Jahren in einem Essener Pflegeheim gestorben ist, hat sich in seinem Leben manchem Klischee entzogen. Der gelernte Rechtsanwalt, der 24 Jahre lang als Abgeordneter im Düsseldorfer Parlament saß, drei NRW-Landesregierungen als Minister angehörte und 1990 die politische Bühne verließ, war nicht nur musikalisch von großem Harmoniebedürfnis geprägt. Kämpfen, Standpunkte vertreten, sich nicht vom Weg abbringen lassen? Ja doch. „Aber man darf dabei nicht mit dem Kopf durch die Wand wollen.” Gradlinig, ohne halsstarrig zu sein.

Posser lernte, auch mit Niederlagen zu leben. 1978 fehlten ihm beim SPD-Parteitag nur elf Stimmen, sonst wäre er und nicht Johannes Rau als NRW-Ministerpräsident nominiert worden. Der Freundschaft der beiden SPD-Männer hat es nicht geschadet.

In Düsseldorf erzählte man sich lange die Geschichte, wie Diether Posser als Minister zum Hagebuttentee-Trinker wurde: Sein Amtsvorgänger hatte größere Vorräte anlegen lassen, die konnte man ja nun nicht einfach wegwerfen. „Verschwendung und Korruption machen mich wütend”, sagte er mal in einem NRZ-Interview. Und Ungerechtigkeit: In seinem Buch „Anwalt im Kalten Krieg” beschrieb der Essener seine Erfahrungen mit der bundesdeutschen Justiz in den 50-er und 60-er Jahren. Der Humanität hat er sich immer verpflichtet gefühlt – als Jurist und als Politiker.

Ulrich Führmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Gabriel wirbt in USA für Chancen durch TTIP
Freihandelsabkommen
Sigmar Gabriel ist erstmals als Wirtschaftsminister in den USA - und wehrt sich gegen Forderungen, dass Deutschland die Probleme anderer EU-Staaten mit mehr Geld lösen soll. Bei US-Vizepräsident Joe Biden ging es um das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP.
Angriff mit zwei Toten auf Parlament in Kanada
Terror-Alarm
Dutzende Schüsse peitschten am Mittwoch durch das kanadische Parlament. Auch am Kriegerdenkmal in Ottawa wird geschossen. Ein Soldat stirbt später an seinen Verletzungen. Auch eine zweite Person wird erschossen. Stehen Islamisten hinter dem Anschlag? Nichts ist sicher.
Kanzlerin Merkel will Migration als Chance nutzen
Zuwanderung
Deutschland sollte die Chancen der Zuwanderung nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel stärker nutzen. Das Land habe die Möglichkeit, „ein tolles Integrationsland“ zu sein, sagte Merkel am Mittwoch bei einer Konferenz ihrer Partei zum Thema Zuwanderung. Migration müsse als Chance verstanden werden.
DFL soll in Bremen für Polizei bei Risikospielen zahlen
Fußball-Bundesliga
Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen. Muss Werder Bremen letztlich dafür aufkommen?
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke