Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Nachruf

Diether Posser - ein Anwalt der Humanität ist tot

12.01.2010 | 09:00 Uhr
Funktionen
Diether Posser - ein Anwalt der Humanität ist tot

Essen. 24 Jahre war er Landtagsabgeordneter, drei NRW-Landesregierungen gehörte er als Minister an. Ende der siebziger Jahre wäre er beinahe Ministerpräsident geworden. Am Samstag ist der Essener SPD-Politiker Diether Posser mit 87 Jahren in einem Pflegeheim gestorben.

Als Finanzminister setzte er sich gern mal ans Klavier und klimperte augenzwinkernd „Ich brauche keine Millionen”. Typisch Diether Posser. Der SPD-Politiker, der am Samstag im Alter von 87 Jahren in einem Essener Pflegeheim gestorben ist, hat sich in seinem Leben manchem Klischee entzogen. Der gelernte Rechtsanwalt, der 24 Jahre lang als Abgeordneter im Düsseldorfer Parlament saß, drei NRW-Landesregierungen als Minister angehörte und 1990 die politische Bühne verließ, war nicht nur musikalisch von großem Harmoniebedürfnis geprägt. Kämpfen, Standpunkte vertreten, sich nicht vom Weg abbringen lassen? Ja doch. „Aber man darf dabei nicht mit dem Kopf durch die Wand wollen.” Gradlinig, ohne halsstarrig zu sein.

Posser lernte, auch mit Niederlagen zu leben. 1978 fehlten ihm beim SPD-Parteitag nur elf Stimmen, sonst wäre er und nicht Johannes Rau als NRW-Ministerpräsident nominiert worden. Der Freundschaft der beiden SPD-Männer hat es nicht geschadet.

In Düsseldorf erzählte man sich lange die Geschichte, wie Diether Posser als Minister zum Hagebuttentee-Trinker wurde: Sein Amtsvorgänger hatte größere Vorräte anlegen lassen, die konnte man ja nun nicht einfach wegwerfen. „Verschwendung und Korruption machen mich wütend”, sagte er mal in einem NRZ-Interview. Und Ungerechtigkeit: In seinem Buch „Anwalt im Kalten Krieg” beschrieb der Essener seine Erfahrungen mit der bundesdeutschen Justiz in den 50-er und 60-er Jahren. Der Humanität hat er sich immer verpflichtet gefühlt – als Jurist und als Politiker.

Ulrich Führmann

Kommentare
Aus dem Ressort
Edathy verweigert die Aussage - und setzt auf Angriff
Kinderporno-Affäre
Der Ex-SPD-Politiker zeigte bei seinem Auftritt in Berlin wenig Reue. Bohrende Fragen ließ er unbeantwortet, belastet stattdessen frühere Genossen.
Putin ist sicher, dass der Westen Russlands Krise befeuert
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
In NRW kann man jetzt auch freiwillig ins Gefängnis zurück
Justiz
Es geht um so etwas wie Heimweh: Mancher Ex-Häftling kommt nach der Entlassung nicht mit dem Leben in Freiheit zurecht. Ein neues Gesetz soll helfen.
Oppermann: "Pegida"-Drahtzieher Nationalisten und Rassisten
Demonstrationen
Den Organisatoren der "Pegida"-Demos sei deutlich entgegenzutreten, so SPD-Fraktionschef Oppermann. Linke-Fraktionschef Gysi: "Wir haben versagt."
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion