Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Syrien-Konflikt

Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen

25.07.2012 | 10:50 Uhr
Nach den blutigen Kämpfen in Syrien sind laut UNO 120.000 Menschen auf der Flucht. Foto: dapd

Antakya.  Aus "Sicherheitsgründen" und zum Schutz der eigenen Bevölkerung will die Türkei die Grenze zu Syrien schließen. Die Sperren sollen von Mittwoch an bis auf Weiteres gelten, sagte ein Behördenvertreter. Unterdessen bittet die UNO um Spenden für die bislang rund 120.000 syrischen Flüchtlinge.

Die Türkei will nach eigenen Angaben ihre Grenze zu Syrien schließen. Die Grenzübergänge würden am Mittwoch aus "Sicherheitsgründen" und zum Schutz der türkischen Bevölkerung bis auf Weiteres gesperrt , sagte ein türkischer Behördenvertreter. Die Wiedereröffnung hänge von der weiteren Entwicklung ab, fügte er hinzu.

An den Grenzposten auf syrischer Seite hatte es in den vergangenen Tagen heftige Kämpfe zwischen Rebellen und der syrischen Armee gegeben. Ähnlich angespannt war die Lage an mehreren Grenzübergängen zum Irak.

Mehr als 120.000 Menschen fliehen vor der Gewalt

In dem seit Mitte März 2011 andauernden Konflikt in Syrien wurden nach Oppositionsangaben bislang mehr als 19.000 Menschen getötet. Über 120.000 Syrer flohen nach Angaben der UNO-Flüchtlingshilfe bereits in Nachbarländer Jordanien, Libanon, Türkei und Irak. Die Regierungen dort sprechen von deutlich mehr Flüchtlingen.

Die Gemeinden in den Nachbarländern Syriens sind mit dem Flüchtlingsstrom überfordert : Es fehlt an Unterkünften, Wasser, Medikamenten und Nahrungsmitteln. Seit Wochen lässt das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) Zelte, Decken und andere Hilfsgüter an Flüchtlinge verteilen.

Die UNO-Flüchtlingshilfe bittet um Spenden für die Nothilfe Syrien

Video
Damaskus/Homs/Aleppo, 25.07.12: Die schweren Kämpfe in Syrien hielten auch am Dienstag unvermindert an. Unterdessen hat der desertierte Brigadegeneral und frühere Freund von Präsident Assad, Manaf Tlas, den Regierungstruppen Verbrechen vorgeworfen.

Insgesamt werden für die Hilfsmaßnahmen 193 Millionen US-Dollar benötigt, so UNHCR-Sprecherin Melissa Flemming. Bisher sind jedoch lediglich 26 Prozent der Gelder eingegangen.Als deutscher Spendenpartner von UNHCR ruft die UNO-Flüchtlingshilfe daher dringend zu Spenden für syrische Flüchtlinge auf. (afp/we)

Spendenkonto:

UNO-Flüchtlingshilfe Kontonummer 2000 88 50 Sparkasse KölnBonn BLZ 370 501 98 Stichwort: Nothilfe Syrien


Kommentare
25.07.2012
20:06
Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen
von GrafVonDingelstein | #3

Einfache Lösung des Problems : Feuer einstellen, von beiden Seiten.

25.07.2012
12:01
Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen
von B.Schmitz | #2

Jetzt sollen wir auch noch spenden? Wie bescheuert ist das denn? Wir zahlen doch verdammt genug für andere Völker. Wer unterstützt uns denn?

25.07.2012
11:51
Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen
von Mirsu | #1

Was sagt denn die Claudia dazu?

Aus dem Ressort
Israel lehnt offenbar Kerry-Vorschlag zur Waffenruhe ab
Nahost-Krise
Den Vorschlag von US-Außenminister John Kerry zu einer Waffenruhe im Gaza-Krieg hat Israel nach einem Medienbericht abgelehnt. Es würde aber über eine Nachbesserung diskutiert. Auch die militanten Palästinenser in Gaza prüften den Vorschlag, hieß es; offiziell haben sie noch nicht reagiert.
Druck auf Putin - EU verhängt Sanktionen gegen Russland
Ukraine-Konflikt
Der Druck auf Wladimir Putin wächst: Mit einem für EU-Verhältnisse ungewöhnlich schnellen Schulterschluss haben sich alle 28 EU-Regierungen auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Der Zugang Russlands zu den EU-Finanzmärkten soll erschwert werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?