Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Syrien-Konflikt

Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen

25.07.2012 | 10:50 Uhr
Nach den blutigen Kämpfen in Syrien sind laut UNO 120.000 Menschen auf der Flucht. Foto: dapd

Antakya.  Aus "Sicherheitsgründen" und zum Schutz der eigenen Bevölkerung will die Türkei die Grenze zu Syrien schließen. Die Sperren sollen von Mittwoch an bis auf Weiteres gelten, sagte ein Behördenvertreter. Unterdessen bittet die UNO um Spenden für die bislang rund 120.000 syrischen Flüchtlinge.

Die Türkei will nach eigenen Angaben ihre Grenze zu Syrien schließen. Die Grenzübergänge würden am Mittwoch aus "Sicherheitsgründen" und zum Schutz der türkischen Bevölkerung bis auf Weiteres gesperrt , sagte ein türkischer Behördenvertreter. Die Wiedereröffnung hänge von der weiteren Entwicklung ab, fügte er hinzu.

An den Grenzposten auf syrischer Seite hatte es in den vergangenen Tagen heftige Kämpfe zwischen Rebellen und der syrischen Armee gegeben. Ähnlich angespannt war die Lage an mehreren Grenzübergängen zum Irak.

Mehr als 120.000 Menschen fliehen vor der Gewalt

In dem seit Mitte März 2011 andauernden Konflikt in Syrien wurden nach Oppositionsangaben bislang mehr als 19.000 Menschen getötet. Über 120.000 Syrer flohen nach Angaben der UNO-Flüchtlingshilfe bereits in Nachbarländer Jordanien, Libanon, Türkei und Irak. Die Regierungen dort sprechen von deutlich mehr Flüchtlingen.

Die Gemeinden in den Nachbarländern Syriens sind mit dem Flüchtlingsstrom überfordert : Es fehlt an Unterkünften, Wasser, Medikamenten und Nahrungsmitteln. Seit Wochen lässt das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) Zelte, Decken und andere Hilfsgüter an Flüchtlinge verteilen.

Die UNO-Flüchtlingshilfe bittet um Spenden für die Nothilfe Syrien

Video
Damaskus/Homs/Aleppo, 25.07.12: Die schweren Kämpfe in Syrien hielten auch am Dienstag unvermindert an. Unterdessen hat der desertierte Brigadegeneral und frühere Freund von Präsident Assad, Manaf Tlas, den Regierungstruppen Verbrechen vorgeworfen.

Insgesamt werden für die Hilfsmaßnahmen 193 Millionen US-Dollar benötigt, so UNHCR-Sprecherin Melissa Flemming. Bisher sind jedoch lediglich 26 Prozent der Gelder eingegangen.Als deutscher Spendenpartner von UNHCR ruft die UNO-Flüchtlingshilfe daher dringend zu Spenden für syrische Flüchtlinge auf. (afp/we)

Spendenkonto:

UNO-Flüchtlingshilfe Kontonummer 2000 88 50 Sparkasse KölnBonn BLZ 370 501 98 Stichwort: Nothilfe Syrien

Kommentare
25.07.2012
20:06
Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen
von GrafVonDingelstein | #3

Einfache Lösung des Problems : Feuer einstellen, von beiden Seiten.

Funktionen
Aus dem Ressort
70 Jahre Befreiung KZ Dachau - Merkel dankt Zeitzeugen
Gedenken
Vor einem Wiederaufleben von Antisemitismus haben Holocaust-Überlebende beim Gedenken der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau gewarnt.
Davutoglu auf NRW-Tour in Düsseldorf und Dortmund
Wahlen
Hoher Besuch aus der Türkei: Ministerpräsident Davutoglu hat am Sonntag das neue Gebäude des türkischen Generalkonsulats in Düsseldorf eröffnet.
Trotz Friedensappellen erschüttert Artilleriefeuer Donezk
Ukraine
Seit zwei Monaten sollen im Donbass die Waffen zwischen ukrainischer Armee und prorussischen Separatisten schweigen. Trotzdem gibt es stets Gefechte.
Russische Rocker "Nachtwölfe" sind auf dem Weg nach Berlin
Motorradclub
Die russische Motorradgang "Nachtwölfe" fährt trotz Protesten auf "Siegestour" durch Europa. Nun nähert sich die Gruppe der deutschen Grenze.
Warum NRW hofft, bald nicht mehr als Nehmerland dazustehen
NRW
NRW-Finanzminister Walter-Borjans weist Kritik aus Bayern an seinen Finanzen zurück. Mal wieder. Wann hört das auf? Bald, glaubt man in Düsseldorf.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombenfund in Hessen
Bildgalerie
Terror
Vietnam feiert Kriegsende
Bildgalerie
Vietnam
article
6915290
Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen
Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/die-tuerkei-will-die-grenze-zu-syrien-schliessen-id6915290.html
2012-07-25 10:50
Flüchtlinge, Syrien, Türkei, Grenze, Gewalt, UNO
Politik