Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Syrien-Konflikt

Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen

25.07.2012 | 10:50 Uhr
Nach den blutigen Kämpfen in Syrien sind laut UNO 120.000 Menschen auf der Flucht. Foto: dapd

Antakya.  Aus "Sicherheitsgründen" und zum Schutz der eigenen Bevölkerung will die Türkei die Grenze zu Syrien schließen. Die Sperren sollen von Mittwoch an bis auf Weiteres gelten, sagte ein Behördenvertreter. Unterdessen bittet die UNO um Spenden für die bislang rund 120.000 syrischen Flüchtlinge.

Die Türkei will nach eigenen Angaben ihre Grenze zu Syrien schließen. Die Grenzübergänge würden am Mittwoch aus "Sicherheitsgründen" und zum Schutz der türkischen Bevölkerung bis auf Weiteres gesperrt , sagte ein türkischer Behördenvertreter. Die Wiedereröffnung hänge von der weiteren Entwicklung ab, fügte er hinzu.

An den Grenzposten auf syrischer Seite hatte es in den vergangenen Tagen heftige Kämpfe zwischen Rebellen und der syrischen Armee gegeben. Ähnlich angespannt war die Lage an mehreren Grenzübergängen zum Irak.

Mehr als 120.000 Menschen fliehen vor der Gewalt

In dem seit Mitte März 2011 andauernden Konflikt in Syrien wurden nach Oppositionsangaben bislang mehr als 19.000 Menschen getötet. Über 120.000 Syrer flohen nach Angaben der UNO-Flüchtlingshilfe bereits in Nachbarländer Jordanien, Libanon, Türkei und Irak. Die Regierungen dort sprechen von deutlich mehr Flüchtlingen.

Die Gemeinden in den Nachbarländern Syriens sind mit dem Flüchtlingsstrom überfordert : Es fehlt an Unterkünften, Wasser, Medikamenten und Nahrungsmitteln. Seit Wochen lässt das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) Zelte, Decken und andere Hilfsgüter an Flüchtlinge verteilen.

Die UNO-Flüchtlingshilfe bittet um Spenden für die Nothilfe Syrien

Video
Damaskus/Homs/Aleppo, 25.07.12: Die schweren Kämpfe in Syrien hielten auch am Dienstag unvermindert an. Unterdessen hat der desertierte Brigadegeneral und frühere Freund von Präsident Assad, Manaf Tlas, den Regierungstruppen Verbrechen vorgeworfen.

Insgesamt werden für die Hilfsmaßnahmen 193 Millionen US-Dollar benötigt, so UNHCR-Sprecherin Melissa Flemming. Bisher sind jedoch lediglich 26 Prozent der Gelder eingegangen.Als deutscher Spendenpartner von UNHCR ruft die UNO-Flüchtlingshilfe daher dringend zu Spenden für syrische Flüchtlinge auf. (afp/we)

Spendenkonto:

UNO-Flüchtlingshilfe Kontonummer 2000 88 50 Sparkasse KölnBonn BLZ 370 501 98 Stichwort: Nothilfe Syrien



Kommentare
25.07.2012
20:06
Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen
von GrafVonDingelstein | #3

Einfache Lösung des Problems : Feuer einstellen, von beiden Seiten.

25.07.2012
12:01
Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen
von B.Schmitz | #2

Jetzt sollen wir auch noch spenden? Wie bescheuert ist das denn? Wir zahlen doch verdammt genug für andere Völker. Wer unterstützt uns denn?

25.07.2012
11:51
Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen
von Mirsu | #1

Was sagt denn die Claudia dazu?

Aus dem Ressort
Wie die AfD bei der NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Kurden drängen IS wieder ab
Konflikte
Kurdische Kämpfer drängen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Unterstützung internationaler Luftschläge in der syrischen Stadt Kobane wieder zurück.
Iranerin trotz weltweiter Proteste wegen Mordes hingerichtet
Justiz
Die Iranerin Rejhaneh Dschabbari hat nach eigenen Angaben vor sieben Jahren ihren Vergewaltiger mit einem Messer getötet: Jetzt ist die 26-Jährige wegen Mordes hingerichtet worden.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?