Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Syrien-Konflikt

Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen

25.07.2012 | 10:50 Uhr
Nach den blutigen Kämpfen in Syrien sind laut UNO 120.000 Menschen auf der Flucht. Foto: dapd

Antakya.  Aus "Sicherheitsgründen" und zum Schutz der eigenen Bevölkerung will die Türkei die Grenze zu Syrien schließen. Die Sperren sollen von Mittwoch an bis auf Weiteres gelten, sagte ein Behördenvertreter. Unterdessen bittet die UNO um Spenden für die bislang rund 120.000 syrischen Flüchtlinge.

Die Türkei will nach eigenen Angaben ihre Grenze zu Syrien schließen. Die Grenzübergänge würden am Mittwoch aus "Sicherheitsgründen" und zum Schutz der türkischen Bevölkerung bis auf Weiteres gesperrt , sagte ein türkischer Behördenvertreter. Die Wiedereröffnung hänge von der weiteren Entwicklung ab, fügte er hinzu.

An den Grenzposten auf syrischer Seite hatte es in den vergangenen Tagen heftige Kämpfe zwischen Rebellen und der syrischen Armee gegeben. Ähnlich angespannt war die Lage an mehreren Grenzübergängen zum Irak.

Mehr als 120.000 Menschen fliehen vor der Gewalt

In dem seit Mitte März 2011 andauernden Konflikt in Syrien wurden nach Oppositionsangaben bislang mehr als 19.000 Menschen getötet. Über 120.000 Syrer flohen nach Angaben der UNO-Flüchtlingshilfe bereits in Nachbarländer Jordanien, Libanon, Türkei und Irak. Die Regierungen dort sprechen von deutlich mehr Flüchtlingen.

Die Gemeinden in den Nachbarländern Syriens sind mit dem Flüchtlingsstrom überfordert : Es fehlt an Unterkünften, Wasser, Medikamenten und Nahrungsmitteln. Seit Wochen lässt das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) Zelte, Decken und andere Hilfsgüter an Flüchtlinge verteilen.

Die UNO-Flüchtlingshilfe bittet um Spenden für die Nothilfe Syrien

Video
Damaskus/Homs/Aleppo, 25.07.12: Die schweren Kämpfe in Syrien hielten auch am Dienstag unvermindert an. Unterdessen hat der desertierte Brigadegeneral und frühere Freund von Präsident Assad, Manaf Tlas, den Regierungstruppen Verbrechen vorgeworfen.

Insgesamt werden für die Hilfsmaßnahmen 193 Millionen US-Dollar benötigt, so UNHCR-Sprecherin Melissa Flemming. Bisher sind jedoch lediglich 26 Prozent der Gelder eingegangen.Als deutscher Spendenpartner von UNHCR ruft die UNO-Flüchtlingshilfe daher dringend zu Spenden für syrische Flüchtlinge auf. (afp/we)

Spendenkonto:

UNO-Flüchtlingshilfe Kontonummer 2000 88 50 Sparkasse KölnBonn BLZ 370 501 98 Stichwort: Nothilfe Syrien



Kommentare
25.07.2012
20:06
Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen
von GrafVonDingelstein | #3

Einfache Lösung des Problems : Feuer einstellen, von beiden Seiten.

25.07.2012
12:01
Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen
von B.Schmitz | #2

Jetzt sollen wir auch noch spenden? Wie bescheuert ist das denn? Wir zahlen doch verdammt genug für andere Völker. Wer unterstützt uns denn?

25.07.2012
11:51
Die Türkei will die Grenze zu Syrien schließen
von Mirsu | #1

Was sagt denn die Claudia dazu?

Aus dem Ressort
Separatisten wollen Unabhängigkeit der Ostukraine aushandeln
Ukraine-Konflikt
Die Separatisten in der Ostukraine wollen über wieder die Unabhängigkeit des Landesteils verhandeln. Bei einem Treffen der Kontaktgruppe (Ukraine, Russland, OSZE) wollen die prorussischen Kämpfer zudem über eine Waffenruhe und den Austausch von Gefangenen diskutieren.
SPD legt Verfahren für Wowereit-Nachfolgeregelung fest
Regierung
Die Berliner SPD legt heute fest, wie der Kandidat für die Nachfolge von Regierungschef Klaus Wowereit gekürt werden soll. Neben dem Zeitpunkt für den Mitgliederentscheid sollen auch die endgültigen Kandidaten genannt werden.
CDU-Sieg in Sachsen, FDP und NPD fliegen raus
Sachsen-Wahl
Sieg für die CDU im Freistaat Sachsen: Laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis bleibt die Partei von Ministerpräsident Stanislaw Tillich stärkste Kraft. Sie braucht aber einen neuen Koalitionspartner, denn die FDP fliegt aus dem Dresdner Landtag. Die eurokritische AfD zieht deutlich ein.
Microsoft will weiterhin keine Daten an US-Behörden senden
Internet
Microsoft weigert sich weiterhin, E-Mails seiner Kunden aus Europa an US-Behörden herauszugeben und setzt in einem aktuellen Fall auf ein Berufungsverfahren.
Waffenexporte bringen Deutschland ins Visier der Terroristen
Waffenexporte
Die Bundesregierung hat entschieden, welche Waffen Deutschland an die Kurden im Irak liefert. Dazu gehören Panzerabwehrraketen und Maschinengewehre. Sicherheitsexperten fürchten jedoch Racheakte der Dschihadisten. Sie warnen vor einer erhöhten Terrorgefahr in Deutschland.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?