Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Politik

Deutschland und Schweden: Keine Hektik bei neuer Bankenaufsicht

16.10.2012 | 18:31 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd/Adam Berry

Kurz vor dem EU-Gipfel in Brüssel mahnen Deutschland und Schweden bei der geplanten Reform der Bankenaufsicht ein besonnenes Vorgehen an. "Qualität geht vor Schnelligkeit", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstagabend beim Besuch des schwedischen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt in Berlin. Das bedeute nicht, "dass wir nicht zügig arbeiten".

Berlin (dapd). Kurz vor dem EU-Gipfel in Brüssel mahnen Deutschland und Schweden bei der geplanten Reform der Bankenaufsicht ein besonnenes Vorgehen an. "Qualität geht vor Schnelligkeit", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstagabend beim Besuch des schwedischen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt in Berlin. Das bedeute nicht, "dass wir nicht zügig arbeiten". Aber am Ende der Bemühungen müsse eine bessere Bankenaufsicht stehen als die, die es bisher gebe. Reinfeldt äußerte sich ähnlich.

Der Gipfel findet am Donnerstag und Freitag in Brüssel statt. Eine bessere Bankenaufsicht ist ein Schwerpunkt des Treffens. Sie soll die Kreditinstitute so scharf kontrollieren, dass diese sich nicht mehr verzocken können.

Reinfeldt stimmte der Idee einer Bankenaufsicht grundsätzlich zu, und mahnte ebenfalls zur Ruhe. "Es ist besser, es richtig zu machen, als es zu überstürzen", sagte er. Gleichzeitig betonte er aber auch, es sei für sein Land "sehr wichtig, dass schwedische Steuerzahler und schwedische Banken nicht für die Verluste von Banken anderer Länder einspringen".

Merkel wollte Reinfeldt auch die deutschen Vorstellungen "der nächsten Schritte zur Fortentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion" präsentieren, wie sie vor einem Arbeitsessen sagte. Schweden sei nicht Teil der Eurozone, es gebe aber eine enge Abstimmung zwischen beiden Ländern. Merkel betonte erneut, es brauche in der Eurozone eine "engere fiskalische und eine engere wirtschaftspolitische Abstimmung".

Im Anschluss wollten die beiden Politiker das Fußball-Länderspiel Deutschland-Schweden im Berliner Olympiastadion verfolgen.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Migrantenkinder können doppelte Staatsangehörigkeit behalten
Doppelpass
Jahrelang wurde gestritten: Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder zwei Pässe haben können? Seit Samstag gilt: Ja - mit Einschränkungen.
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion