Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Deutschland und Schweden: Keine Hektik bei neuer Bankenaufsicht

16.10.2012 | 18:31 Uhr
Foto: /dapd/Adam Berry

Kurz vor dem EU-Gipfel in Brüssel mahnen Deutschland und Schweden bei der geplanten Reform der Bankenaufsicht ein besonnenes Vorgehen an. "Qualität geht vor Schnelligkeit", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstagabend beim Besuch des schwedischen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt in Berlin. Das bedeute nicht, "dass wir nicht zügig arbeiten".

Berlin (dapd). Kurz vor dem EU-Gipfel in Brüssel mahnen Deutschland und Schweden bei der geplanten Reform der Bankenaufsicht ein besonnenes Vorgehen an. "Qualität geht vor Schnelligkeit", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstagabend beim Besuch des schwedischen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt in Berlin. Das bedeute nicht, "dass wir nicht zügig arbeiten". Aber am Ende der Bemühungen müsse eine bessere Bankenaufsicht stehen als die, die es bisher gebe. Reinfeldt äußerte sich ähnlich.

Der Gipfel findet am Donnerstag und Freitag in Brüssel statt. Eine bessere Bankenaufsicht ist ein Schwerpunkt des Treffens. Sie soll die Kreditinstitute so scharf kontrollieren, dass diese sich nicht mehr verzocken können.

Reinfeldt stimmte der Idee einer Bankenaufsicht grundsätzlich zu, und mahnte ebenfalls zur Ruhe. "Es ist besser, es richtig zu machen, als es zu überstürzen", sagte er. Gleichzeitig betonte er aber auch, es sei für sein Land "sehr wichtig, dass schwedische Steuerzahler und schwedische Banken nicht für die Verluste von Banken anderer Länder einspringen".

Merkel wollte Reinfeldt auch die deutschen Vorstellungen "der nächsten Schritte zur Fortentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion" präsentieren, wie sie vor einem Arbeitsessen sagte. Schweden sei nicht Teil der Eurozone, es gebe aber eine enge Abstimmung zwischen beiden Ländern. Merkel betonte erneut, es brauche in der Eurozone eine "engere fiskalische und eine engere wirtschaftspolitische Abstimmung".

Im Anschluss wollten die beiden Politiker das Fußball-Länderspiel Deutschland-Schweden im Berliner Olympiastadion verfolgen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Entscheidung über Ferguson-Prozess – Jury unter Druck
Ferguson
Eine Geschworenenjury entscheidet darüber, ob ein weißer Polizist nach tödlichen Schüssen auf einen jungen Schwarzen in Ferguson angeklagt wird. Der Druck auf die zwölf Frauen und Männer ist groß.
834.000 Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte
Soziales
Rund 834 000 Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen haben im vergangenen Jahr eine besondere Art der Sozialhilfe erhalten.
Spionage-Software späht Russland und Saudi-Arabien aus
Computer
Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.
Kenias Armee tötet 100 somalische Islamisten
Terrorismus
Nach einem blutigen Islamisten-Überfall auf einen Reisebus im Nordosten Kenias hat das Militär Jagd auf die Drahtzieher gemacht und nach Regierungsangaben mehr als 100 Angehörige der Al-Shabaab-Miliz getötet.
Stichwahl um Präsidenten-Amt in Tunesien erwartet
Tunesien-Wahl
Die Wahl des neuen Präsidenten soll den Übergang Tunesiens zur Demokratie abschließen. Erste Prognosen sehen den 87-jährigen Essebsi vor dem Übergangspräsidenten Marzouki. Eine Stichwahl wird immer wahrscheinlicher.