Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Doktorarbeit

Doktoranden halten Noten für Promotionsarbeiten für zu gut

28.12.2012 | 13:35 Uhr
Doktoranden halten Noten für Promotionsarbeiten für zu gut
Viele Doktoranden halten die Abschlussnoten von Promotionen für zu gut.Foto: dapd

Hannover.  Nach einer Studie sind 45 Prozent der Doktoranden in Deutschland der Meinung, dass die Abschlussnoten von Promotionen zu gut sind. Trotz Plagiatsaffären diverser Politiker sind aber 80 Prozent der Befragten der Meinung, dass die allermeisten Promotionen dem wissenschaftlichen Standard genügen.

Viele Doktoranden (45 Prozent) halten die Abschlussnoten von Promotionen für zu gut. Das geht aus einer Studie vom Hochschul-Informations-System (HIS) in Hannover hervor. Vor allem Mathematiker und Naturwissenschaftler sind der Meinung, dass bei Doktorarbeiten zu gute Noten vergeben werden. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ist diese Ansicht weniger verbreitet.

An der generellen Qualität von Promotionen zweifeln die meisten Doktoranden aber nicht - trotz der 2011 bekanntgewordenen Plagiataffären um Politiker wie Karl-Theodor zu Guttenberg und Silvana Koch-Mehrin. So sind 80 Prozent der Doktoranden der Meinung, die allermeisten Promotionen genügen den wissenschaftlichen Standards. Für die Studie wurden 2850 Promovierende befragt.


Kommentare
29.12.2012
12:45
Doktoranden halten Noten für Promotionsarbeiten für zu gut
von taosnm | #2

Nicht nur die Noten für Promotionsarbeiten sind möglicherweise zu gut. Als ich die Diplomarbeit meines Sohnes korrigierte, war ich stolz, dass es weder Rechtschreib-, noch Grammatik- oder Interpunktionsfehler gab, was heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist. Dennoch fand ich sie inhaltlich schwach. Seine Note war eine glatte Eins, die ich ihm als Mutter zwar gönne, dennoch nicht gerechtfertigt fand. Ich kann es nicht belegen, habe jedoch das Gefühl, dass insgesamt die Ansprüche an Schüler und Studenten zurückgeschraubt wurden.

1 Antwort
Doktoranden halten Noten für Promotionsarbeiten für zu gut
von konfuzius53 | #2-1

Diese Kritik und dieser Vorwurf sind dumm und sehr einseitig!

Die Anforderungen an Schüler und erst Recht an die Studierenden
sind real nicht zurückgeschraubt worden.

In der Praxis werden sowohl in den Schulen als auch in den Hochschulen nicht mehr Tiefenwissen vermittelt und gefordert, sondern ein sehr viel breiteres Wissensspektrum.

Die Industrie hat es so gewollt und Politiker, Lehrer und Professoren haben diese Wünsche kritiklos realisiert.

Die Bachelor- und Mastereinführung bzw. die unselige Bologna-Reform, die von den Hochschulprofessoren gewollt und trotz schlechter handwerklicher Vorbereitung und schlechter Durchführung
rücksichtslos durchgepeitscht werden lassen Grüßen.

Es ist erstaunlich und zeugt nicht von sittlicher Reife, dass die Hochschulen und auch die Politiker nicht bereit sind, die Realitäten zu akzeptieren und diesen Unsinn endlich abzuschaffen!

Unsere Jugendlichen bleiben aus den o.g Gründen immer länger in der Ausbildung und werden als Dank dafür auch noc

28.12.2012
13:51
Doktoranden halten Noten für Promotionsarbeiten für zu gut
von DerMerkerNRW | #1

Das ist doch in Deutschland speziell in Politik und Regierung so üblich, daß alles schön gerechnet wird! Darum sitzen ja auch die größten Nieten in Führungspositionen! Wie könnten wir uns sonst so einen Sprechenden ********** leisten! In Deutschland sind Schönschwätzer und Mittelmäßigkeit die Tagesordnung! Aber der hohe Anteil der verbl.deten Bevölkerung hat nichts anderes verdient!

Armes Deutschland

Aus dem Ressort
Uni Witten/Herdecke vergibt neues Stipendium für Studenten
Bildung
Gerade das Gymnasium in acht Jahren geschafft und das Studium gleich danach möglichst schnell absolvieren – so sieht der Bildungsalltag vieler junger Menschen aus. Dagegen will die Uni Witten/Herdecke ein Zeichen setzen – mit einem neuen Stipendium, mit dem man ein Jahr lang Atem holen kann.
Warum der Uni Duisburg-Essen rund 2000 Studierende fehlen
Hochschulen
Rund 2000 Studienplätze konnten an der Uni Duisburg-Essen (UDE) im vergangenen Wintersemester nicht vergeben werden. Der Grund: Es gab zu wenig Bewerber. Zum kommenden Wintersemester wird die UDE deswegen 36 Studienfächer mit dem Bachelor-Abschluss vom örtlichen Numerus Clausus befreien.
Gelsenkirchener Träger „af“ schickt Azubis nach Rumänien
Bildung
Das Aktuelle Forum NRW (af) schickt mit dem Xenos-Projekt „Young Workers for Europe“ junge Erwachsene zu Arbeitseinsätzen nach Ungarn, Griechenland oder in die Slowakei. Die erste Tour beginnt für zehn Teilnehmer am 3. Mai im griechischen Kastoria, wo sie einen Kinderspielplatz sanieren werden.
Essen verliert Bau-Lernzentrum
Bauindustrie
Offenbar steht das Ausbildungszentrum der Bauindustrie in Essen an der Lüschershofstraße vor dem Aus. Der Landesverband NRW denkt wohl darüber nach, alle Ausbildungsaktivitäten in einem neuen Zentrum in Oberhausen anzusiedeln. Essen würde dadurch Dutzende Jobs verlieren.
Warum der Bildungserfolg vor allem vom Lehrer abhängt
Schuldebatte
Die Diskussion um das Turbo-Abi ist derzeit auf dem Höhepunkt. Auch die Ganztagsschule gilt als Heilmittel gegen Schulstress. Die Autorin Christine Eichel hält von derartigen Strukturdebatten wenig. Für sie kommt es vor allem auf den Lehrer an. Im Interview mit dieser Redaktion erklärt sie, warum.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Top Artikel aus der Rubrik