Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Wahlen

Bundeskanzlerin Merkel ermahnt Franzosen und Griechen

07.05.2012 | 18:20 Uhr
Bundeskanzlerin Merkel ermahnt Franzosen und Griechen
Francois Hollande in Siegerlaune. Doch am Montag erklärte Angela Merkel, ein Aufweichen des Fiskalpaktes sei mit ihr nicht zu machen. Foto: afp

Berlin/Athen/Paris.   Nach den Wahlen wächst die Furcht vor einer Ausweitung der Schuldenkrise. Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte am Montag klar, dass Deutschland die Politik des Sparens in Europa weiter verfolgen werde: Eine Aufweichung des Fiskalpakts sei mit ihr nicht zu machen.

Die Wahlen in Frankreich und Griechenland haben die Furcht vor einer Ausweitung der Schuldenkrise neu entfacht. Nachdem die Aktienkurse am Morgen in den Keller sackten, beruhigten sich die Märkte im Laufe des Tages. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Montag, Deutschland werde die Politik des Sparens in Europa weiter verfolgen. Nach der Wahl des Sozialisten François Hollande zu Frankreichs neuem Präsidenten betonte sie, eine Aufweichung des Fiskalpakts sei mit ihr nicht zu machen.

Hollande richtete eine klare Botschaft an Europa: „Es wird viele Länder geben, die nun erleichtert und hoffnungsvoll sein werden, dass das Sparen kein unabwendbares Schicksal ist.“

Das Wahlergebnis in Griechenland nannte Merkel „nicht unkompliziert“ und mahnte ein striktes Festhalten am Sparkurs an. In Athen reicht es für die bisher dominierenden Konservativen und Sozialisten nicht mehr zu einer Mehrheit. Ins neue Parlament ziehen die linksradikalen Rettungsschirm-Gegner Syriza als zweitstärkste Partei ein. Sie lehnen das Sparpakt und die Begleichung der griechischen Schulden ab.


Kommentare
08.05.2012
12:44
Bundeskanzlerin Merkel ermahnt Franzosen und Griechen
von meinemeinungdazu | #1

Deutschland hat überhaupt nichts zu mahnen. Merkel will nur von ihrer verfehlten EU-Politik ablenken. Sie hat total unterschätzt, was die anderen 26 Mitglieder wirklich wollen. Nun steht sie allein da und wird sich belehren lassen müssen. Inzwischen labern ja auch Rösler und Schäuble von den französischen Wachstumsideen. Der Wind dreht die Fahne!

Aus dem Ressort
Putin sieht die Ukraine am Rande eines Bürgerkriegs
Separatisten
Ukrainische Sondereinheiten gehen gegen prorussische Separatisten vor. Ein Schritt vor dem Moskau gewarnt hat. Russlands Präsident sieht das Land am Randes eines Bürgerkriegs - und fordert die Vereinten Nationen zum Handeln auf.
In NRW werden deutlich weniger Ehen geschieden
Statistik
In NRW sind 2013 deutlich weniger Ehen geschieden worden als im Vorjahr. Insgesamt zogen 40.450 Paare einen juristischen Schlussstrich unter ihre Ehe – ein Rückgang um 6,8 Prozent gegenüber 2012. Knapp die Hälfte der Scheidungspaare hatte mindestens ein minderjähriges Kind.
Tausende Eltern müssen auf das Kindergeld warten
Kindergeld
Tausende Eltern warten derzeit auf die Überweisung des Kindergelds. Auch die Landesagentur für Arbeit NRW räumt Probleme ein. Vor allem im Rheinland gebe es einen erheblichen Bearbeitungsstau. Einer der Gründe liegt in der seit Januar geltenden vollen Arbeitnehmerfreizügigkeit für EU-Bürger.
Nach 13 Zeitverträgen - Lehrerin erstreitet Festanstellung
Gericht
Kettenbefristungen knebeln viele Arbeitnehmer - auch in öffentlichen Diensten. Eine Lehrerin aus Bergisch-Gladbach erstritt sich nun nach 13 Befristungen einen Festvertrag, heißt es in einem Medienbericht am Dienstag. Das kann teure Folgen für das Land NRW haben.
Berlusconi muss Sozialdienst in Seniorenheim ableisten
Steuerbetrug
Gemeinnützige Arbeit in einem Altenheim statt Hausarrest: Silvio Berlusconi, einst Italiens Regierungschef und mittlerweile rechtskräftig verurteilter Steuersünder, darf seine Strafe mit Sozialdienst ableisten. Das hat am Dienstag ein Gericht in Mailand entschieden.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?