Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Verkehr

Bürgerinitiativen fordern mehr Tempo-80-Zonen auf Autobahnen

21.01.2013 | 17:59 Uhr
Bürgerinitiativen fordern mehr Tempo-80-Zonen auf Autobahnen
Gegen zu starken Krach von Autobahnen gehen immer mehr Bürgerinitiativen vor. Die Landesregierung will nun zusätzliche Tempolimits prüfen.Foto: dapd

Dortmund.   Die Landesregierung prüft, ob zusätzliche Tempolimits auf den Autobahnen in NRW nötig sind. Sie will die Bevölkerung stärker vor Lärm schützen, der durch schnell fahrende oder stark beschleunigende Fahrzeuge ausgelöst wird. Bei einem Feldversuch auf der A 45 wird zwei Jahre lang getestet, wie ein reduziertes Tempo sich auswirkt.

Der Mercedes hatte Tempo 246 drauf. 100 km/h waren erlaubt. Erst in der vergangenen Woche hat die Polizei den Fahrer der Nobelmarke auf der A 45 im Dortmunder Süden geblitzt.

Radau wegen zu hoher Geschwindigkeit und zu starker Beschleunigung: Dagegen gehen immer mehr Bürgerinitiativen an Rhein und Ruhr auf die Barrikaden. Sie beklagen sich besonders im Sommer, wenn „Sportwagen und Motorräder unterwegs sind“, sagt der Arnsberger Regierungspräsident Gerd Bollermann (SPD). Sein Vize Volker Milk: „An zehn bis 15 Autobahnabschnitten sind Bürgerinitiativen für Lärmschutz aktiv.“

Kommentar
Kampf gegen den Straßenlärm - von Dietmar Seher
Kampf gegen den Straßenlärm - von Dietmar Seher

Zwei von drei Bundesbürgern ­beschweren sich über Straßenlärm. Aber nur 14 Prozent treten laut Allensbach-Umfrage für ein ­generelles Tempolimit von 130 auf den deutschen Autobahnen ein.

Das ist kein Widerspruch. Pauschale Lösungen zur Lärmminderung werden abgelehnt. Dort, wo Verkehrslärm nachweislich stört oder sogar krank macht, steht die Eindämmung indes ganz oben auf der Tagesordnung.

Hier setzt der Plan des Arnsberger Regierungspräsidenten an. In Zusammenarbeit mit der Landesregierung erprobt er in einem Großversuch im östlichen Revier neue Bewertungsmaßstäbe, um durch schärfere Tempolimits Autobahn-Anwohner besser zu schützen.

Bevor jedoch gesetzliche Eingriffe in den Straßenverkehr erfolgen, ist in jedem Einzelfall zu prüfen, ob das Ziel nicht durch andere Instrumente erreichbar ist. Lärmschutzwände gehören dazu. Generell aber müssen Fahrzeughersteller an ihren Produkten arbeiten. Manche Motoren und etliche Reifen sind viel zu laut.

Drei Anträge im Revier

Lärm ist also nicht nur an der A 45 ein Thema, sondern auch an der Autobahn 2 im Dortmunder Norden und bei Hamm/Rhynern. Drei Anträge liegen im westlichen Revier vor, so das dort zuständige Düsseldorfer Regierungspräsidium. Initiativen fordern Tempo 80 auf der Mintarder Ruhrbrücke der A 52 und im Bereich der A 44 bei Essen-Heisingen. Sie werden noch geprüft. Positiv entschieden ist über die Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 Stundenkilometern auf der Fleher Rheinbrücke in der Landeshauptstadt.

Doch die bisherige Rechtsgrundlage, solche Limits anzuordnen, ist dünn. Sie sind in Unfallschwerpunkten problemlos möglich. Mit der Lärmschutz-Begründung sind sie aber oftmals zahlreichen Klage-Drohungen ausgesetzt. Das will der Arnsberger Regierungspräsident im Auftrag der Landesregierung ändern. Es kommt in Zusammenarbeit mit dem Bochumer Ingenieurbüro BBW und der Ruhr-Universität zu einem Großversuch auf der Autobahn 45 zwischen den Kreuzen Dortmund West und Dortmund/Witten. Der Vertrag wurde am Montag unterschrieben.

Raser zu laut

Zwei Jahre werden hier auf zwölf Kilometern Strecke Messungen erfolgen, zeitweise auch Tempo 100 eingeführt und vor allem die Anwohner befragt, wie sie Verkehrslärm empfinden. Der Verdacht: Nicht der ständige Verkehrsstrom ist es, der stört, sondern „Lärmspitzen“ durch Raser und die, die zu kräftig beschleunigen. Am Ende soll es völlig neue Bewertungsmaßstäbe für Tempo-Begrenzungen geben, zu denen auch das subjektive Lärmempfinden der Anwohner zählt. „Wir wollen“, so Bollermann, „im dichtbevölkerten Ruhrgebiet eine Reduzierung der Lärmspitzen“.

Dietmar Seher

Kommentare
08.05.2013
13:15
Generelles Tempolimit ist besser
von MarkRuengermann | #76

Wenn sich die Bürgerinitiativen besser koordinierten, könnten sie für eine generelle Höchstgeschwindigkeit in Höhe von 80 km/h auf Autobahnen aktiv...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Was Eltern zum drohenden Kita-Streik wissen müssen
Streik
Sonderurlaub, Arbeitsrecht und Lohnfortzahlung: Längere Kita-Streiks stellen vor allem berufstätige Eltern vor große Herausforderungen.
BND-Berichte gingen an Mitarbeiter im Kanzleramt
Geheimdienste
In der Spionageaffäre um den Bundesnachrichtendienst (BND) werden Details über die Informationskette in das Kanzleramt bekannt.
Streit um Versöhnungsgeste: Ist Verzeihung die beste Rache?
Auschwitz-Prozess
Holocaust-Überlebende Eva Kor hat dem angeklagten Auschwitz-Aufseher Oskar Gröning die Hand gereicht. Diese Geste sorgt für heftige Kontroversen.
Homo-Ehe ja oder nein? - Höchstes US-Gericht berät
US-Justiz
Die Themen Homo-Ehe und Todesstrafe spalten die USA seit langem. Jetzt widmet sich das höchste Gericht den heißen Eisen. Findet der Streit ein Ende?
Regierung: Keine personellen Konsequenzen wegen BND-Affäre
Spionage-Affäre
Die Bundesregierung sieht in der Spionageaffäre trotz entsprechender Forderungen aus der Opposition derzeit keinen Anlass für personelle Konsequenzen.
Fotos und Videos
article
7507553
Bürgerinitiativen fordern mehr Tempo-80-Zonen auf Autobahnen
Bürgerinitiativen fordern mehr Tempo-80-Zonen auf Autobahnen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/buergerinitiativen-fordern-mehr-tempo-80-zonen-auf-autobahnen-id7507553.html
2013-01-21 17:59
Politik