Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Menschenrechte

Bruder von blindem chinesischen Dissidenten verschwunden

26.05.2012 | 14:03 Uhr
Bruder von blindem chinesischen Dissidenten verschwunden
Chen Guangcheng

Peking.  Der Bruder des chinesischen Bürgerrechtlers Chen Guangcheng wird nach Angaben eines Anwalts seit zwei Tagen vermisst. Es sei nicht auszuschließen, dass der Bruder des Bürgerrechtlers festgenommen worden sei. Er hatte bereits aus seinem Heimatdorf fliehen müssen.

Der Bruder des in die USA ausgereisten chinesischen Dissidenten Chen Guangcheng ist seinem Anwalt zufolge spurlos verschwunden. Chen Guangfu sei am Freitagabend nicht in sein Hotel in Peking zurückgekehrt, sagte der Anwalt am Samstag.

Wenige Tage zuvor war der älteste Bruder des Aktivisten aus seinem Heimatdorf geflohen, das er nach eigenen Angaben auf Anordnung der Behörden nicht verlassen durfte. Allerdings habe er sich in Peking um rechtliche Hilfe für seinen Sohn bemühen wollen, der kürzlich wegen versuchten Mordes angeklagt wurde.

Chen Guangfu hatte der Nachrichtenagentur Reuters vor drei Tagen Details über Repressalien der Behörden gegen seine Familie nach der Flucht seines Bruders geschildert. Der blinde Bürgerrechtler Chen Guangcheng war vor einer Woche in die USA ausgereist. Zuvor war er aus seinem Hausarrest geflohen und hatte in der Pekinger US-Botschaft Zuflucht gesucht. Seinem Neffen wird vorgeworfen, mit Messern gegen Polizisten vorgegangen zu sein, die in sein Haus eindrangen.

Der Polizei-Einsatz fand an dem Tag statt, an dem die Behörden feststellten, dass Chen Guangcheng auf der Flucht war. Die Familie des Bürgerrechtlers sieht die Anklage des Neffen ebenfalls als Teil der Behördenrache. (afp/reuters)



Kommentare
28.05.2012
17:43
Bruder von blindem chinesischen Dissidenten verschwunden
von SimonvonUtrecht | #1

Na und, bei weit über 1 Milliarde Einwohnern so ein Theater zu machen und diesen "Dissidenten" und sein Umfeld so hochzupuschen hat schon was von grosser Lächerlichkeit !

Aus dem Ressort
Neues Gesetz verbietet Jägern, streunende Katzen zu töten
Jagdgesetz
Das NRW-Kabinett hat den ersten Entwurf eines neuen Jagdgesetzes beschlossen. Wesentliche Änderungen: Jäger dürfen künftig keine streunenden Katzen mehr schießen, die Jagd mit Tötungsfallen wird verboten und die Dachsjagd mit Hunden ebenso. Naturschützer loben den Entwurf.
Experten fordern internationales Klon-Verbot für Menschen
Gentechnik
Die rechtlichen Regelungen halten mit den Fortschritten in der Stammzellforschung nicht Schritt. Nach Ansicht des Deutschen Ethikrats sollte sich die Bundesregierung für ein internationales Klon-Verbots für Menschen einsetzen. Technisch rücke die Möglichkeit zum Klonen von Menschen immer näher.
Zahl illegaler Einreisen nach NRW drastisch gestiegen
Grenzkontrollen
Die Zahl der illegaler Einreisen nach NRW ist 2014 dramatisch gestiegen. Im Bereich der Bundespolizeiinspektion Kleve hat sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien oder Eritrea. Deutschland ist für sie aber oft nur eine Durchgangstation.
EU und Ukraine verabschieden Partnerschaftsabkommen
Ukraine
Die Europäische Union und die Ukraine haben am Dienstag ein umstrittenes Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Vor allem der Handel zwischen den beiden Regionen soll ab 2016 deutlich erleichtert werden. Russland hatte Teile des Abkommens scharf kritisiert - und Änderungswünsche angemeldet.
Kommt in Thüringen die erste Afghanistan-Koalition?
Landtagswahl
In Thüringen ist die erste „Afghanistan-Koalition“ im Gespräch: Ein Bündnis von CDU, SPD und Grünen, was farblich der afghanischen Flagge entspricht. Andere Bündnisse sind genauso möglich, zum Beispiel Rot-Rot-Grün. Linken-Spitzenkandidat Ramelow will regieren. Die SPD steckt tief in der Depression.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?