Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Gewalt

Bei jungen Schlägern sinkt laut Hilfsorganisation die Hemmschwelle

30.05.2012 | 19:31 Uhr
Bei jungen Schlägern sinkt laut Hilfsorganisation die Hemmschwelle
Taten wie in Mönchengladbach lasen sich dennoch nicht verhindern. Foto: Franz Luthe

Essen.  Aus vermeintlich nichtigen Gründen schlagen sie zu. Bei jungen Gewalttätern sinke die Hemmschwelle, beklagt die Hilfsorganisation Weißer Ring nach der Prügelattacke auf zwei Frauen in Mönchengladbach. Sechs Gewalttaten gibt es am Tag an Bahnhöfen in NRW. Nun werden Forderungen nach mehr Polizeipräsenz laut.

Nach der Gewaltattacke mit zwei schwer verletzten Frauen im Mönchengladbacher Hauptbahnhof und einem ähnlichen Vorfall in Essen beklagt die Hilfsorganisation „Weißer Ring“ eine neue Qualität der Jugendgewalt. Es sinke „die Hemmschwelle auf wehrlose Opfer einzuprügeln“, so Veit Schiemann, Sprecher der Opferhilfe. Aus vermeintlich nichtigen Gründen werde immer brutaler zugeschlagen. Und: Immer weniger Menschen trauten sich einzugreifen. „Wir sind zu einer Gesellschaft der Wegseher geworden.“

Die nackte Statistik belegt allerdings keinen Anstieg der Deliktzahlen, insbesondere bei der Bahn. Die Bundespolizei registriert in NRW pro Tag sechs bis sieben Fälle von Körperverletzung. Insgesamt seien 2011 rund 2400 derartige Delikte erfasst worden, so Sprecher Jens Flören – ein leichter Rückgang im Vergleich zum Vorjahr mit 2700 Vorfällen. Wenn man berücksichtige, dass im Ballungsraum Rhein/Ruhr täglich mehr als eine Million Reisende unterwegs sind, sei diese Fallzahl sogar „relativ gering“.

Stärkere Überwachung als Lösung?

Der Sicherheitschef der Bahn, Gerd Neubeck sieht eher „Handlungsbedarf bei Rüpeleien, Rumpöbeln, Verschmutzen – eben unsozialem Verhalten. „Hier würden wir uns wünschen, mehr durchgreifen zu können und mit einem Bußgeld, ähnlich dem Straßenverkehr, ungesittete Fahrgäste zur Ruhe zu bringen“ Das Strafrecht müsse nicht verschärft werden. Eine stärkere Überwachung per Video sei datenschutzrechtlich bedenklich und würde Täter, die im Affekt handeln, ohnehin nicht abschrecken, sagte er im NRZ-Gespräch. In NRW sei das Sicherheitspersonal im vergangenen Jahr um 150 auf 600 Mitarbeiter aufgestockt worden.

Nach Angaben von Frank Richter, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei (GdP) fehlen in NRW rund 5000 Polizisten. Der Mangel sei entstanden, weil über Jahre hinweg zu wenig Beamte eingestellt worden seien, während die Arbeit massiv zugenommen habe: „Unsere Auftragsbücher sind voll“, sagte Richter und verwies auf steigende Zahlen etwa bei der Gewalt- oder Einbruchskriminalität. Beamte fehlten in allen Bereichen, für den Bürger besonders sichtbar sei der Mangel beim Streifen- oder beim Ermittlungsdienst.

Meike Baars, Michael Minholz u. Holger Dumke


Kommentare
31.05.2012
08:08
Bewährungsstrafe wird als Freispruch empfunden!
von Finnjet | #1

Genau diese Aussage im privaten Kreis hat ein Jugendschöffe bei einem Gericht einer großen Ruhrgebietsstadt gemacht. Mehr als die Hälfte der Verfahren betreffen Jugendliche mit Migrationshintergrund, wobei die Gerichtsverfahren oftmals erst ein Jahr nach der Tat stattfinden, Zeugen sich kaum mehr erinnern können und der Sühnegedanke ad absurdum geführt wird. In den Herkunftsländern hätte diese straffällig gewordenen Jugendlichen schnellere und härtere Strafen zu erwarten, und würden nicht in den leider wirklich meisten Fällen mit einem Lachen aus dem Gerichtssaal gehen und zu den Kumpels sagen: "Ey, ich habe nix gemacht, ich muss nicht in den Bau!"
Die manchmal aufgebrummten "Sozialstunden" sind Feuerwehrautoswaschen etc., zum Nachdenken über ihre Tat regt es diese Jugendlichen nicht an.
Bevor hier die Zensurkeule geschwungen wird, es stehen auch viele "deutsche" Jugendliche vor Gericht, aber der Jugendschöffe konnte glaubhaft versichern,dass die Hauptfälle Migrationshintergrund haben

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Bei jungen Schlägern sinkt laut Hilfsorganisation die Hemmschwelle
von thoe | #1-2

Ich frage mich, was die Freunde, Freundinnen und Familienmitglieder dieser Schläger Denen nach solchen Taten sagen? Auch hier gibt es ein "Wegschauen".
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie stolz auf solche Idioten sind.

Aus dem Ressort
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
Bundesregierung lehnt Nato-Truppen in Osteuropa ab
Ukraine-Konflikt
Die Bundesregierung will sicherheitspolitisch den Konfrontationskurs mit Russland vermeiden. In Osteuropa sollen keine Truppen stationiert werden. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte sich hingegen offen dafür gezeigt.
Niederlande verlangen dringend freien Zugang zum MH17-Wrack
MH17-Absturz
Die Helfer kommen nicht an die noch verbliebenen Opfer von Flug MH17 heran. An der Absturzstelle in der Ostukraine toben weiter heftige Kämpfe. Die Niederlande erhöhen den Druck, doch Kiew will die turbulente Situation militärisch nutzen.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Justizminister Maas rät Edward Snowden zu Rückkehr in USA
Geheimdienste
Whistleblower Edward Snowden solle zurück in die USA fliegen, findet Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Snowden wolle sicher nicht den Rest seines Lebens auf der Flucht verbringen, so Maas. Linke und Grüne versuchen unterdessen, Snowden für eine Anhörung nach Berlin zu holen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?