Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Politik

Angeschossene Malala darf zu ihrer Familie

04.01.2013 | 18:35 Uhr
Foto: /QUEEN ELIZABETH HOSPITAL/-

Nach fast dreimonatiger Behandlung ist die von Taliban in Pakistan angeschossene Friedensaktivistin Malala Yousufzai aus dem Krankenhaus in Birmingham entlassen worden. Malala sei eine starke junge Frau und habe exzellente Genesungsfortschritte gemacht, sagte Oberarzt Dave Rosser am Freitag.

Birmingham (dapd). Nach fast dreimonatiger Behandlung ist die von Taliban in Pakistan angeschossene Friedensaktivistin Malala Yousufzai aus dem Krankenhaus in Birmingham entlassen worden. Malala sei eine starke junge Frau und habe exzellente Genesungsfortschritte gemacht, sagte Oberarzt Dave Rosser am Freitag. Daher sei nach Absprache mit der 15-Jährigen und ihrem Ärzteteam die Entscheidung gefallen, dass sie zu Hause bei ihren Eltern und ihren zwei Brüdern gut aufgehoben sei.

Malala soll mit ihrer Familie in Großbritannien bleiben können und sich dort weiter behandeln lassen. Im Februar steht ihr jedoch noch eine weitere Operation am Kopf bevor.

Nun durfte Malala aber erst einmal nach Hause gehen. Auf vom Queen Elizabeth Krankenhaus Hospital veröffentlichten Fotos war zu sehen, wie das Mädchen am Freitag die Krankenschwestern umarmte und sich winkend mit einem scheuen Lächeln verabschiedete.

In den internationalen Medien meist nur "Malala" genannt, erlangte die Jugendliche durch ihr Engagement für das Recht pakistanischer Mädchen auf Bildung Bekanntheit. Auf dem Nachhauseweg wurde die damals 14-jährige Anfang Oktober in ihrer Heimatstadt Mingora im Swat-Tal von radikalislamischen Taliban niedergeschossen und schwer verletzt. Auf Anraten von Experten wurde Malala rund eine Woche später zur Behandlung nach Großbritannien ausgeflogen.

Die Verlegung brachte sie zudem vor den Taliban in Sicherheit, die sie weiterhin mit Morddrohungen verfolgen. Malala war durch ihr Engagement für die Rechte von Mädchen und ihre Kritik an Gewalttaten der radikalislamischen Gruppe bekannt und voriges Jahr für den Internationalen Kinder-Friedenspreis nominiert worden. Schon als Elfjährige hatte sie in einem Tagebuch für den britischen Sender BBC die Schreckensherrschaft der islamistischen Extremisten im Swat-Tal geschildert.

Im November hatte sie erstmals wieder angefangen zu gehen, zu sprechen und zu lesen. Das US-Magazin "Time" nahm die Friedensaktivistin wegen ihrer politischen Symbolkraft gar in die engere Auswahl im Rennen um den Titel "Person des Jahres 2012".

© 2013 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Aus dem Ressort
Die Mietpreisbremse kommt, aber nicht für Neubauten
Mietpreisbremse
Die Koalition geht gegen Mietwucher vor. Mietererhöhungen werden gedeckelt. Es gibt aber ein Zugeständnis an die Immobilienwirtschaft. Die Regelungen sollen noch in der ersten Jahreshälfte 2015 in Kraft treten. Auch bei Maklerprovisionen tut sich etwas.
Neue Umfrage sieht AfD bundesweit bei zehn Prozent
AfD
Die Wahlerfolge in den neuen Bundesländern scheinen die AfD nun auch im Bund zu beflügeln. Eine neue Umfrage sieht die rechtskonservative Partei jetzt bei zehn Prozent. Immer hoffnungsloser wird die Situation für die FDP. Sie kommt nur noch auf zwei Prozent. Auch die SPD verharrt im Tief.
Stadt Essen steigt aus erstem US-Leasing-Geschäft aus
Kommunalwirtschaft
Anfang des Jahrtausends verpachtete die Stadt Essen im Rahmen eines Cross-Border-Leasing-Geschäftes unter anderem technische Anlagen der Evag an eine Versicherungsgesellschaft in den USA. Nun hat die Stadt die Option zum vorzeitigen Ausstieg gezogen. Der kostet 35 Millionen US-Dollar.
Ehrenamtliche Kuchenbäcker verunsichert neue EU-Verordnung
Lebensmittel
Ehrenamtler, die Selbstgebackenes für den guten Zweck verkaufen, befürchten, dass eine neue EU-Verordnung ihnen die Arbeit erschweren könnte, weil sie künftig über Allergene im Gebäck informieren sollen. Bei vereinen herrscht deshalb große Unsicherheit.
Enttäuschung über Merkel-Absage bei Weltklimagipfel
Weltklimagipfel
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will den Verhandlungen über einen dringend notwendigen Weltklimavertrag neuen Schwung verleihen. Merkel reist nicht zum Klimagipfel in New York an und schickt stattdessen Umweltministerin Barbara Hendricks. Ban Ki Moon soll von Merkel-Absage enttäuscht sein.