Das aktuelle Wetter NRW 11°C
EU-Politik

Altkanzler Gerhard Schröder rügt Angela Merkels Türkei-Politik

20.03.2013 | 15:50 Uhr
Altkanzler Gerhard Schröder rügt Angela Merkels Türkei-Politik
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert die Türkei-Politik der Bundesregierung.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Berlin.  Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder kritisiert die Türkei-Politik der Bundesregierung. Schröder fordert den Beitritt der Türkei in die Europäische Union. Seit 1999 hat das Land einen Kandidatenstatus, die Verhandlungen mit der EU laufen seit 2005.

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) tritt für eine Vollmitgliedschaft der Türkei in der EU ein . "Die Chance, eine solche boomende Wirtschaft vollintegriert in der EU zu haben, müssen wir nutzen", schreibt Schröder in einem Beitrag für das Magazin "Cicero". Europa brauche ein weiteres starkes Mitgliedsland, um in der Welt zu bestehen. Das Land sei zudem als Schnittstelle zum Nahen Osten wichtig.

Schröder kritisierte die Türkei-Politik der Bundesregierung. "Gerade in einer Zeit, in der die EU in einer tiefen Krise auf Partner angewiesen ist, besteht die Gefahr, dass sich mit der Türkei einer unserer engsten Verbündeten abwendet", schreibt Schröder. In Gesprächen mit Politikern, Unternehmern und Künstlern in Ankara und Istanbul erlebe er immer häufiger eine "tiefe Enttäuschung" über die EU.

Türkei fasst Angebot als Diskriminierung auf

Das Angebot einer "privilegierten Partnerschaft" von CDU und CSU werde in der Türkei nicht als Alternative, sondern als Diskriminierung verstanden. An die Adresse von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gerichtet, schrieb ihr Vorgänger: "Es ist auch nicht sonderlich überzeugend, wenn die Bundeskanzlerin bei ihrem letzten Besuch in der Türkei erklärt, man solle ein weiteres Kapitel der Beitrittsverhandlungen eröffnen, zugleich aber betont, dass sie gegen den Beitritt sei."

Lesen Sie auch:
Eine Chance für mehr Meinungsfreiheit in der Türkei

Ein Reformpaket wurde in das türkische Parlament eingebracht. Sein Inhalt: unter anderem eine Änderung am Antiterrorgesetz. Das könnte dazu führen,...

Die Türkei hat seit 1999 einen EU-Kandidatenstatus, die Verhandlungen mit der Europäischen Union laufen seit 2005. Sie waren mehrfach ins Stocken geraten. Bislang sind in den Verhandlungen mit Ankara 13 von insgesamt 35 sogenannten Kapiteln, also Themengebieten, eröffnet worden. Erst eines - Wissenschaft und Forschung - konnte bislang abgeschlossen werden. (dapd)

Kommentare
21.03.2013
18:35
Altkanzler Gerhard Schröder rügt Angela Merkels Türkei-Politik
von steckritzel | #42

Ach, der Herr Schröder.
In einer repräsentativen Meinungsumfrage der Gruppe "Flaschenbiertrinker mit Mut zur Wahl der sPD "
sprachen sich 8 von 10...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Was Eltern zum drohenden Kita-Streik wissen müssen
Streik
Sonderurlaub, Arbeitsrecht und Lohnfortzahlung: Längere Kita-Streiks stellen vor allem berufstätige Eltern vor große Herausforderungen.
BND-Berichte gingen an Mitarbeiter im Kanzleramt
Geheimdienste
In der Spionageaffäre um den Bundesnachrichtendienst (BND) werden Details über die Informationskette in das Kanzleramt bekannt.
Streit um Versöhnungsgeste: Ist Verzeihung die beste Rache?
Auschwitz-Prozess
Holocaust-Überlebende Eva Kor hat dem angeklagten Auschwitz-Aufseher Oskar Gröning die Hand gereicht. Diese Geste sorgt für heftige Kontroversen.
Homo-Ehe ja oder nein? - Höchstes US-Gericht berät
US-Justiz
Die Themen Homo-Ehe und Todesstrafe spalten die USA seit langem. Jetzt widmet sich das höchste Gericht den heißen Eisen. Findet der Streit ein Ende?
Regierung: Keine personellen Konsequenzen wegen BND-Affäre
Spionage-Affäre
Die Bundesregierung sieht in der Spionageaffäre trotz entsprechender Forderungen aus der Opposition derzeit keinen Anlass für personelle Konsequenzen.
Fotos und Videos
article
7747244
Altkanzler Gerhard Schröder rügt Angela Merkels Türkei-Politik
Altkanzler Gerhard Schröder rügt Angela Merkels Türkei-Politik
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/altkanzler-gerhard-schroeder-ruegt-angela-merkels-tuerkei-politik-id7747244.html
2013-03-20 15:50
Gerhard Schröder, Angela Merkel, SPD, CDU, Türkei
Politik