Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Geiselnahme

Algerische Armee attackiert Geiselnehmer - Viele Tote

17.01.2013 | 12:58 Uhr
Algerische Armee attackiert Geiselnehmer - Viele Tote
Nach dem Überfall islamischer Extremisten auf ein Gasfeld in Algerien ist Medienberichten zufolge mehreren Dutzend Geiseln die Flucht gelungen.Foto: afp

Algier.  Mehrere Dutzend Geiseln sind in Algerien von ihren Entführern getötet worden. Auch islamistische Geiselnehmer sind ums Leben gekommen sein. Mehrere Verschleppte sollen bei dem Angriff der Luftwaffe befreit worden sein. Die Entführer fordern von Frankreich das Ende des Mali-Feldzugs.

Die algerische Armee ist am Donnerstag mit Boden- und Luftstreitkräften gegen islamistische Geiselnehmer auf einem Gasfeld vorgegangen. Der algerische Kommunikationsminister Mohamed Said sagte, es seien bei dem am Abend offenbar beendeten Einsatz mehrere Geiseln befreit worden, jedoch habe es auch Tote und Verletzte gegeben. Der britische Premierminister David Cameron sagte wegen der Krise eine lang erwartete Rede zur EU ab.

Die Lage auf dem Gasfeld im Osten Algeriens, das die Geiselnehmer am Mittwoch überfallen hatten, war nach dem Beginn des Militäreinsatzes unübersichtlich. Die Islamisten der Gruppe "Unterzeichner für Blut" hatten sich zu der Tat bekannt und ein Ende des französischen Einsatzes im Nachbarland Mali gefordert. Nach eigenen Angaben hatten sie rund 40 ausländische Geiseln in ihrer Gewalt, darunter Briten, Norweger, US-Bürger und Franzosen.

Militäraktion wurde am Abend beendet

Said rechtfertigte den Einsatz. Die Regierung habe zunächst auf Verhandlungen für eine friedliche Lösung gesetzt. Die Intervention sei aber notwendige geworden, da die "schwer bewaffneten" Geiselnehmer mit ihren ausländischen Geiseln ins Ausland fliehen wollten, um sich ihrer anschließend als Erpressungsmittel zu bedienen. Dem Minister zufolge wurde "eine bedeutende Zahl Terroristen" beim Versuch, zu fliehen "ausgeschaltet".

Später am Abend berichtete die algerische Nachrichtenagentur APS unter Berufung auf Angaben der örtlichen Präfektur, die Militäraktion sei beendet. Angaben über Tote und Verletzte gab es zunächst nicht.

Ein Sprecher der Geiselnehmer sagte der mauretanischen Nachrichtenagentur ANI, bei dem Militäreinsatz seien 34 Geiseln und 15 Kidnapper getötet worden. Sieben Ausländer seien aber noch am Leben, sagte der Sprecher und drohte im Fall eines Vordringens der Armee auf die Anlage, "alle Geiseln" zu töten. Algerischen Medien zufolge gelang 15 Ausländern und 30 Algeriern vor dem Angriff die Flucht. Später seien 600 weitere Geiseln befreit worden.

Briten-Premier Cameron verschiebt seine Rede zur EU

Cameron warnte seine Landsleute, sie müssten sich auf "schlechte Nachrichten" einstellen. Die Lage auf der Gasanlage sei "sehr schlecht" und "sehr gefährlich", mindestens ein Brite sei getötet worden. Über seinen Sprecher erklärte er, er wäre gern im Vorfeld über die Militäraktion informiert worden. Zudem gab er bekannt, dass er seine lang erwartete Rede am Freitag in Amsterdam zum Verhältnis seines Landes zur EU wegen der Krise auf unbestimmte Zeit verschoben habe.

Frankreichs Präsident François Hollande bezeichnete die Lage vor Ort am Abend als "dramatisch". Norwegens Regierungschef Jens Stoltenberg sagte, sie hätten keine Neuigkeiten von neun norwegischen Mitarbeitern von Statoil auf der Anlage. Deutsche waren laut Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) nicht betroffen. (afp)


Kommentare
17.01.2013
18:32
Islamistische Entführer töten dutzende Geiseln in Algerien
von mine1975 | #4

die Fremdenlegion besteht nicht aus solchen Weicheiern wie den Amerikanern.
Mit Terroristen wird nicht verhandelt, dass muss auch dieser Polyphem-Zyklop kapieren, der die Bande anführt: Du hast nun endlich Deine Meister gefunden !!!
Und jetzt rottet den Rest der Bande auch noch aus, in der Sahara gibt es keine Zeugen.

17.01.2013
17:08
Islamistische Entführer töten dutzende Geiseln in Algerien
von KasperHauser | #3

Die Religion des Friedens....

17.01.2013
16:50
Islamistische Entführer töten dutzende Geiseln in Algerien
von Entschuldigung | #2

Wie krieg ich die Geister los,
die ich rief?

17.01.2013
15:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Israel bombardiert Schule mit Flüchtlingen - Schwere Kämpfe
Gaza-Krieg
Bei den Kämpfen im Gazastreifen gibt es immer mehr zivile Opfer. Allein durch Israels Beschuss einer UN-Schule starben am Donnerstag 16 Menschen, Hunderte wurden verletzt. Aber Israels Regierungschef Netanjahu sieht noch kein Ende der blutigen Bodenoffensive - auch die Hamas nicht.
Ukrainische Regierung tritt zurück - Weg für Neuwahlen frei
Ukraine
Die ukrainische Regierung ist nach fast fünf Monaten am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Mit dem Rücktritt wollen die Kräfte um den prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko den Weg zu Neuwahlen freimachen.
Todesstrafe - sudanesische Christin flieht nach Rom
Flucht
Die im Sudan der Todesstrafe entgangene Christin Mariam Jahia Ibrahim ist nach Italien ausgereist. Die 27-Jährige flog am Donnerstag gemeinsam mit ihrem amerikanischen Ehemann und ihren beiden Kindern nach Rom. Dort wurde sie vom Papst empfangen.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Deutsche bei Steuer ehrlich wie nie - aber unzufrieden
Steuern
Der öffentliche Druck auf Steuerhinterzieher zeigt Wirkung. Die Deutschen sind bei ihren Angaben in der Steuererklärung ehrlich wie nie. Für Frust sorgen allerdings staatliche Verschwendung der Steuereinnahmen und ein als unfair empfundenes Steuersystem.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?